+
Simon Ammann beim Training am Samstag.

Start der Vierschanzen-Tournee

Skispringen in Oberstdorf verzögert sich

Oberstdorf - Das turbulente Winterwetter hat den Zeitplan beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf durcheinandergewirbelt. Der Start des Wettbewerbs wurde verschoben. 

Wegen zu starken Windes musste der Beginn des Wettbewerbes am Sonntag zunächst um eine halbe Stunde verschoben werden. „Wir haben zu viel Aufwind und müssen uns den Verhältnissen anpassen. Immer wenn es möglich ist, werden wir springen“, sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer in der ARD.

Heftiger Schneefall und böiger Wind machten den Tournee-Auftakt zu einem Geduldsspiel für alle Beteiligten. Wegen der widrigen Witterungsverhältnisse war bereits der Probedurchgang abgesagt worden. Für das erste Springen der 63. Tournee-Auflage sind zehn deutsche Skispringer qualifiziert.

dpa/sid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lochner fährt auf Machatas Spuren
Spätestens seit dem Gewinn des Europameistertitels ist Johannes Lochner auch für die im Februar anstehende Heim-WM der Bobfahrer am Königssee Favorit. Schon jetzt fährt …
Lochner fährt auf Machatas Spuren
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
München – Olympiasieger Michael Greis spricht im Interview über die Leistungen der Deutschen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, über die Ausnahmestellung von Martin …
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Für die Skicrosser stand in Watles/Italien am vergangenen Wochenende ein Doppel-Weltcup auf dem Programm. Die Lenggrieserin Heidi Zacher war mit ihren Resultaten …
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Kommentar: Wintersport der Deutschen
Ruhpolding bot  mal wieder ein sportliches Wintermärchen. Sportlich  wartet  auf dem Weg zur WM noch einige Arbeit. 
Kommentar: Wintersport der Deutschen

Kommentare