+
Severin Freund sicherte sich bei der WM in Falun Silber.

Nur ein Norweger ist noch besser

Severin Freund springt zu WM-Silber 

Falun - Eine etwas unsichere Landung im ersten Durchgang hat Severin Freund den Weltmeistertitel beim Springen von der Normalschanze in Falun gekostet. Der Skispringer aus Rastbüchl kam auf 95,5 und 96 Meter.

Mit 252,3 Punkten hatte er 0,4 Zähler oder umgerechnet 20 Zentimeter Rückstand auf den Norweger Rune Velta, der sich erstmals einen großen Titel sicherte. Er sprang zweimal 95,5 Meter weit. Rang drei sicherte sich Vierschanzentournee-Sieger Stefan Kraft aus Österreich. Richard Freitag belegte einen guten siebten Platz. Marinus Kraus kam auf Rang zehn direkt vor Rückkehrer Andreas Wellinger.

"Es war ein geiler Wettkampf mit einem grandiosen Ende für mich", jubelte Freund. Dass ihm im ersten Versuch nach der Landung der Ski etwas wegkippte und er dadurch schlechtere Haltungsnoten bekam, ärgerte ihn nur kurz. "Das ist natürlich etwas schade, aber ich bin dennoch verdammt glücklich", bemerkte Freund. Bundestrainer Werner Schuster lobte: "Es war ein toller Wettkampf und Severin hätte auch Weltmeister sein können. Seine Form stimmt."

Für Velta war es der beste Wettkampf seiner Karriere. Der 25-Jährige bewies als Außenseiter im Finale starke Nerven und wurde verdient Weltmeister.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hirscher siegt schon wieder! Konkurrent Kristoffersen mit Schneebällen beworfen
Und es ist schon wieder Marcel Hirscher. Der Österreicher ist der bisherige Slalom-König des Winters. Mit seinem Sieg in Schladming stellt er außerdem einen Rekord von …
Hirscher siegt schon wieder! Konkurrent Kristoffersen mit Schneebällen beworfen
Sieg am Kronplatz: Rebensburg gewinnt Riesenslalom
Viktoria Rebensburg scheint gerüstet zu sein für die Olympischen Spiele in Pyeongchang. Olympiasiegerin von 2010 feierte beim Riesenslalom am Kronplatz ihren dritten …
Sieg am Kronplatz: Rebensburg gewinnt Riesenslalom
Olympia 2018: DOSB schickt 153 Athleten nach Pyeongchang
Das deutsche Team für die Olympischen Spiele in Pyeongchang steht fest. Der DOSB tritt mit 153 Athleten in Südkorea an. Nur zweimal waren es in der Olympia-Geschichte …
Olympia 2018: DOSB schickt 153 Athleten nach Pyeongchang
Olympia-Eisschnellläuferin mit nur 30 Jahren gestorben
Die japanische Eisschnellläuferin Miyako Sumiyoshi ist im Alter von 30 Jahren gestorben.
Olympia-Eisschnellläuferin mit nur 30 Jahren gestorben

Kommentare