+
Severin Freund landete beim Weltcup im russischen Nischni Tagil auf Platz 3.

Fannemel siegt

Skispringer Freund fliegt auf das Podest

Nischni Tagil - Skispringer Severin Freund hat beim ersten von zwei Weltcup-Wettbewerben im russischen Nischni Tagil Platz drei belegt und damit seine zweite Podestplatzierung im WM-Winter verbucht.

Der 26 Jahre alte Skiflug-Weltmeister aus Rastbüchl musste sich am Samstag im Ural nur dem Norweger Anders Fannemel und Österreichs wieder erstarktem Topstar Gregor Schlierenzauer geschlagen geben.

Fannemel lag bei seinem ersten Weltcup-Sieg nach Sprüngen auf 132 und 133 m mit 263,1 Punkten deutlich vor Schlierenzauer (257,3) und Freund (254,9), der bei schwierigen Bedingungen mit 127 m im zweiten Durchgang einen halben Punkt Vorsprung auf den viertplatzierten Österreicher Stefan Kraft (254,4) ins Ziel rettete. Nach 130,5 m im ersten Durchgang hatte Freund noch auf Platz zwei gelegen.

Marinus Kraus (Oberaudorf) fiel nach 130 m im ersten Durchgang mit einem schwächeren zweiten Sprung (125,5) noch von Platz fünf auf acht zurück. Senkrechtstarter Markus Eisenbichler (Siegsdorf) wurde 14. (124,5+124), Routinier Michael Neumayer (Oberstdorf) lieferte als 18. (125,5+124) seinen besten Wettkampf in dieser Saison ab, Andreas Wank (Hinterzarten) wurde 24. (121+121,5).

Karl Geiger (Oberstdorf), der für den verletzten Andreas Wellinger ins Team gerückt war, hatte als 45. (110,5) den Final-Durchgang klar verpasst.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erneuter Kreuzbandriss: Olympia-Aus für Skispringer Freund
Die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang werden ohne Severin Freund stattfinden. Deutschlands bester Skispringer hat sich im Training erneut das Kreuzband …
Erneuter Kreuzbandriss: Olympia-Aus für Skispringer Freund
Nächster Rücktritt: Gogulla beendet Karriere im DEB-Team
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss den zweiten Rücktritt binnen weniger Tage verkraften. Nach Kai Hospelt beendet auch Philip Gogulla seine Laufbahn im …
Nächster Rücktritt: Gogulla beendet Karriere im DEB-Team

Kommentare