Romed Baumann bei der Abfahrt.
+
Romed Baumann will im Super-G an sein starkes Wochenende anknüpfen.

Letztes Rennen in Kitzbühel

Streif: DSV-Asse solide beim Super-G - schon wieder ein Sturz

Alle Autoren
    schließen
  • Marius Epp
  • Christoph Klaucke
    Christoph Klaucke
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl

Die legendäre Streif nimmt einen völlig anderen Lauf als erwartet. Am Montag fand der Super-G statt. Der Live-Ticker zu den Rennen.

>>> AKTUALISIEREN <<<

Super-G in Kitzbühel: Live-Zwischenstand

1. Vincent Kriechmayr (AUT)
2. Marco Odermatt (SUI)+ 0,12
3. Matthias Mayer (AUT)+ 0,55
...
8. Andreas Sander (GER)+ 1,41
...
10. Romed Baumann (GER)+ 1,52
12. Josef Ferstl (GER)+ 1,60
16. Dominik Schwaiger (GER)+ 1,78

12.24 Uhr: Dominik Schwaiger mit einer guten Fahrt! Platz 16 ist für ihn ein starkes Ergebnis.

Update vom 25. Januar, 12.10 Uhr: Vincent Kriechmayer wird den Super-G in Kitzbühel gewinnen. Die deutschen Fahrer sorgen einmal mehr für ein durchweg solides Ergebnis - nur der Ausreißer nach oben fehlt noch.

25 - Simon Jocher: Der nächste Deutsche kann es Ferstl nicht gleich machen, gleich oben verdreht er sich bei einem langen Schwung und ist raus. Schade, bei ihm fehlt wohl noch ein bisschen Erfahrung.

24 - Josef Ferstl: Was für ein Ritt! Der Deutsche ist oben ganz nah dran an den Topzeiten - doch dann schleichen sich ein paar Fehler ein. Trotzdem landet er auf einem starken zehnten Platz! Damit wird er mehr als zufrieden sein.

23 - Miha Hrobat: Der Slowene findet nicht den richtigen Drive und ist weit abgeschlagen. Die Plätze von Andreas Sander und Romed Baumann sind überhaupt nicht gefährdet, das war zu Beginn nicht zu erwarten. Es sieht also wieder nach einem ordentlich Wettkampf aus deutscher Sicht aus.

22 - Stefan Rogentin: Die Piste wird zunehmend schlechter, das wird für Josef Ferstl nachher nicht einfach. Rogentin hat mit harten Schlägen zu kämpfen und mit den vorderen Plätzen nichts zu tun.

21 - Daniel Danklmaier: Nach einer kleinen Pause geht es weiter. Er ist weit abgeschlagen, da ist eine Menge Luft nach oben, über drei Sekunden Rückstand.

20 - Nicolas Allegre: Der Franzose stürzt! Das Fangnetz fängt ihn auf, hoffentlich ist nichts Schlimmeres passiert. Der Airbag ist aufgegangen und er läuft auch schon wieder.

19 - Beat Feuz: Der Kitzbühel-Dominator steht oben! Schafft er den Dreifach-Erfolg? Es sieht nicht danach aus. Der Schweizer fährt nicht so mutig wie in den letzten Rennen - kurz vor dem Ziel gibt er auf und lässt ein Tor aus. Gebrauchter Tag für ihn - vielleicht war die Spannung raus.

18 - Hannes Reichelt: Der Oldie kommt ebenfalls nicht annähernd an die Spitzenzeiten ran. Sicht und Strecke werden jetzt spürbar schlechter.

17 - Dominik Paris: Auch bei Landsmann Paris ist irgendwie die Luft raus! Ihm hätte man eigentlich mehr zugetraut. Er verhindert nur knapp einen Sturz und ist im Klassement nur 14.

16 - Emanuele Buzzi: Viele Fehler vom Italiener, keine gute Fahrt. Am Ende scheidet er sogar aus.

15 - Travis Ganong: Trotz jetzt etwas besserer Sicht läuft es nicht gut für den Amerikaner. Über zwei Sekunden Rückstand.

14 - Blaise Giezendammer: Der Franzose verspielt früh die Chancen auf einen Top-Platz. Nur Rang 13 für ihn.

13 - Andreas Sander: Klappt es endlich mit einem Podium? Nein! Es ist die nächste Enttäuschung für den DSV - Sander fehlt die gesamte Strecke über das Tempo, am Ende langt es nur für Platz sechs. Schade!

12 - Romed Baumann: Oben sieht es noch ganz gut aus, doch dann baut der Deutsche einige Fehler ein. Er kann nicht an die Top-Ergebnisse der letzten Tage anknüpfen. Letztendlich landet er auf Platz sieben.

11 - Alexis Pinturault: Blitzsaubere Leistung - doch um den Sieg kann er nicht mitkämpfen. Platz sieben. Jetzt kommt Romed Baumann. Daumen drücken!

10 - Loic Meillard: Ein Slalom-Spezialist - deswegen kein Kandidat für ganz vorne. Trotzdem ein respektabler sechster Platz. Gleich folgt mit Alexis Pinturault der nächste Slalom-Crack.

9 - Matthias Mayer: Der aktuelle Super-G-Olympiasieger bleibt oben gut dran, doch am Hausberg trägt es ihn zu weit nach außen. Er hat eine halbe Sekunde Rückstand - Platz drei.

8 - Max Franz: Auch ihm gelingt keine fehlerfreie Fahrt, er reiht sich auf Platz sechs ein.

7 - Kjetil Jansrud: Ausgeschieden! Der Norweger verpasst relativ schnell ein Tor und ist raus. Bislang nicht seine Saison.

6 - Gino Caviezel: Keine gute Fahrt des Riesenslalom-Spezialisten. Über zwei Sekunden Rückstand.

5 - Vincent Kriechmayr: Er fährt auf Platz eins! Super Fahrt von einem der Mitfavoriten. Er nimmt Odermatt nochmal zwölf Hundertstel ab.

4 - Johan Clarey: Das war nix. Der französische Routinier kommt nach einer unsicheren Fahrt als Vierter mit ordentlich Rückstand ins Ziel. Nach dem zweiten Platz gestern wird es ihm aber ziemlich egal sein.

3 - Marco Odermatt: Wieder ein neuer Führender! Der Schweizer mit einer echten Ansage, er ist 47 Hundertstel schneller als Innerhofer.

2 - Christoph Innerhofer: Der Südtiroler setzt sich an die Spitze! Elf Hundertstel nimmt er Walder ab. Das ist schon mal ein starker Beginn.

1 - Christian Walder: Es geht los! Der Österreicher Christian Walder ist der erste Läufer. Er kommt ohne größere Fehler nach unten.

10.42 Uhr: Andreas Sander und Romed Baumann werden mit den guten Startnummern 12 und 13 ins Rennen gehen. Josef Ferstl und Simon Jocher starten ebenfalls hintereinander an Position 25 und 26.

Update vom 25. Januar, 10.33 Uhr: Gleich geht es los in Kitzbühel. Wer gewinnt den Super-G? 2019 feierte der Deutsche Josef Ferstl einen sensationellen Sieg, er ist auch heute wieder dabei. Die in der Abfahrt formstarken Andreas Sander und Romed Baumann gehören in der heutigen Disziplin nicht unbedingt zu den Favoriten. Aber vielleicht geht ja trotzdem was? Uns erwartet ein spannendes Rennen.

Update vom 25. Januar, 9.10 Uhr: Heute steht der letzte Wettbewerb des Kitzbühel-Wochenendes an: Der Super-G geht am Montagmorgen um 10.45 Uhr über die Bühne. Wegen der Renn-Absage am Samstag dieses Mal zu einem relativ ungewöhnlichen Zeitpunkt.

Die deutschen Top-Abfahrer Andreas Sander und Romed Baumann präsentierten sich auf der Streif in starker Verfassung, ob sie auch im Super-G vorne mitfahren können? Wir begleiten das Rennen im Live-Ticker.

1. Beat Feuz (SUI)1:55.29
2. Johan Clarey (FRA)+0,17
3. Matthias Mayer (AUT)+0,38
4. Christof Innerhofer (ITA)+0,86
5. Romed Baumann (GER)+0,97
6. Andreas Sander (GER)+1,00

Update vom 24. Januar, 11.55 Uhr: Der Schweizer Beat Feuz wird die Streif-Abfahrt gewinnen und wiederholt damit seinen Erfolg vom Freitag. Die folgenden Fahrer werden wohl chancenlos sein im Kampf um die Bestzeit. Die DSV-Asse Romed Baumann, aktuell Fünfter, und Andreas Sander, aktuell Sechster, runden ein starkes Wochenende aus deutscher Sicht ab.

35 - Felix Monsen: Der einzige Schwede im Feld vermeidet knapp einen Sturz und verpasst die Linie. Sein Lauf wird nicht gewertet.

34 - Stefan Rogentin: Dem Schweizer fehlt deutlich der Speed - Rang 18.

33 - Manuel Schmid: Der Deutsche zeigt eine ordentliche Fahrt, am Ende sind es aber doch fast drei Sekunden Rückstand.

32 - Henrik Roea: Der Norweger fährt völlig unbekümmert und verdrängt Dominik Schwaiger von Platz 14. Freude pur im Ziel!

31 - Gilles Roulin: Der Franzose legt eine gute Fahrt hin und hat am Hausberg nur eine Sekunde Rückstand. Das Tempo kann Roulin aber nicht halten, am Ende sind es doch zwei Sekunden.

30 - Daniel Danklmaier: Der Österreicher zeigt eine gute Fahrt, kommt aber nicht mit dem nötigen Tempo aus der Traverse. Die Deutschen Romed Baumann und Andreas Sander liegen noch immer auf einem starken fünften und sechsten Platz.

29 - Ralph Weber: Der Schweizer versucht alles, kommt am Ende aber mit großem Rückstand ins Ziel - Rang 26.

28 - Brice Roger: Der Franzose ist in den Kurven zu zaghaft. Nach einem Zwischensprung rutscht er fast weg - Rang 20.

27 - Nicolas Raffort: Der Franzose reiht sich auf Rang 18 ein.

26 - Hannes Reichelt: Der Österreicher kann seine Erwartungen an sich selbst nicht erfüllen - Rang 20.

25 - Dominik Schwaiger: Der DSV-Fahrer war am Freitag Zwölfter und liegt heute nach der ersten Zwischenzeit in Führung. Was geht am Hausberg? Schwaiger zeigt ein starkes Rennen und reiht sich auf Rang 13 ein. Das könnte ihm das WM-Ticket bringen.

24 - Adrien Theaux: Das war knapp! Der Franzose kracht nach einem Kurvenausgang beinahe ins Netz, kann den Einschlag gerade noch abwenden - Vorletzter.

23 - Emanuele Buzzi: Dem Italiener fehlt das Timing. Insgesamt sind es zu viele Patzer für Buzzi.

22 - Matteo Marsaglia: Der Italiener ist chancenlos und kommt mit großem Rückstand ins Ziel.

21 - Josef Ferstl: Das nächste DSV-Ass! Ferstl gewann 2019 den Super-G in Kitzbühel. Was geht in der Abfahrt? Auweia, da verschlägt es ihm fast den Ski, doch Ferstl kann gerade noch gegensteuern. Auf geht‘s, Pepi! Nein, am Ende sind es doch zu viele Fehler - nur Rang 19. Morgen im Super-G kommt seine Chance.

20 - Matthieu Bailet: Der Franzose kommt dem Führenden ganz nah. Seine Fahrt ist eine Augenweide, dann unterläuft ihm ein kleiner Technik-Fehler. Der Mann aus Nizza kommt nach seinem Höllenritt doch nur als Neunter ins Ziel.

19 - Otmar Striedinger: Der Österreicher war vor zwei Jahren in Kitzbühel Dritter. Was gelingt ihm heute? Der Rückstand ist nach den ersten Zwischenzeiten nicht allzu groß. Striedinger fährt eine enge Linie - Platz acht. Da ärgert er sich im Ziel, das Stockerl war drin.

18 - Bryce Bennett: Der US-Amerikaner handelt sich zu viel Rückstand ein und verbremst sich nach einer Sprunglandung.

17 - Carlo Janka: Der nächste Schweizer bekommt den Speed nicht auf die Strecke und reiht sich fast am Ende des Feldes ein.

16 - Marco Odermatt: Der Schweizer zeigt eine technisch anspruchsvolle Fahrt und macht kaum Fehler. Seinen Landsmann Feuz kann er aber nicht gefährden - Platz acht.

15 - Vincent Krichmayer: Der Top-Favorit versucht alles, doch der Rückstand wird immer größer - zehnter Platz.

14 - Max Franz: Der Österreicher macht zu viele Fehler, der Zeitverlust ist zu groß.

13 - Matthias Mayer: Der Weltcup-Gesamtführende ist am Start. Der Österreicher kann die Zeit von Feuz knacken - das wird eine ganz enge Nummer. Nein, es reicht am Ende nur für den dritten Rang. Was für ein Finish! Feuz ist im unteren Teil einfach sensationell gefahren, ob den Schweizer noch jemand abfangen kann? Als nächstes kommen zwei weitere Österreicher.

12 - Jared Goldberg: Dem US-Amerikaner fehlt schon zu Beginn das Tempo und handelt sich immer mehr Rückstand ein. Die Sicht im unteren Teilstück ist mittlerweile aber auch sehr beschränkt.

11 - Dominik Paris: Der Drittplatzierte vom Freitag liegt gut im Rennen, der Rückstand ist nicht allzu groß. Doch der Italiener verliert am Hausberg deutlich - Platz sechs. Die Deutschen Baumann und Sander liegen noch immer auf dem fünften und sechsten Platz - das wird wohl wieder ein gutes Teamergebnis.

10:54 Uhr: Andreas Sander sagte im Interview im ZDF, dass er nicht „so locker“ wie zuletzt war und sucht die Fehler bei sich selbst.

10 - Nils Allegre: Der Franzose kann die Spitzenränge nicht annähernd angreifen - Platz sieben.

Streif 2021 JETZT im Live-Ticker: Schweizer verdrängt DSV-Ass in Kitzbühel von der Spitze

9 - Beat Feuz: Es geht weiter. Jetzt wird der Sieger vom Freitag losgelassen. Der Schweizer verliert auf dem langen Flachstück direkt viel Zeit. Stück für Stück knabbert er mit hohem Tempo den Vorsprung aber ab und geht knapp in Führung. Was für ein Schlussspurt!

10:41 Uhr: Mittlerweile ist es sehr nebelig geworden, die Sicht ist arg eingeschränkt. Die Rennleitung will kein Risiko eingehen und unterbricht den Wettkampf. Hoffentlich kann es gleich weiter gehen.

8 - Andreas Sander: Jetzt gilt es! Sander kommt gut durch die Mausefalle und liegt zwischenzeitlich knapp in Führung. Danach schleichen sich ein paar kleine Fehler ein, aber die Technik-Passagen im unteren Teil liegen ihm. Am Ende reicht es nur für den vierten Platz ganz knapp hinter Baumann. Schade!

7 - Kjetil Jansrud: Der Norweger ist nicht in Topform. Jansrud fährt nicht mit offenem Visier - Platz sechs.

6 - Christof Innerhofer: Nebel setzt ein. Innerhofer handelt sich nach zwischenzeitlicher Führung doch einen deutlichen Rückstand ein, doch der Italiener setzt sich knapp vor Baumann. Schade.

5 - Johan Clarey: Dem Franzosen gelingt ein absoluter Traumlauf. Clarey macht eine Ansage und geht in Führung.

4 - Martin Cater: Der Slowene fährt zurückhaltend und handelt sich direkt eine dicke Packung ein - über drei Sekunden Rückstand. Jeder Fehler auf dieser anspruchsvollen Strecke wird einfach sofort bestraft.

Streif 2021 JETZT im Live-Ticker: DSV-Ass in Kitzbühel mit erster Ansage

3 - Romed Baumann: Der erste Deutsche legt einen Traumstart hin und liegt direkt eine halbe Sekunde in Führung. Dann verliert er etwas an Tempo, aber er bringt die Führung locker ins Ziel. Das geht ja gut los!

2 - Travis Ganong: Der US-Amerikaner wählt in der Traverse eine enge Linie und baut Tempo auf - neue Bestzeit.

Startnummer 1 - Maxence Muzaton: Die Bedingungen sind etwas schlechter als am frühen Morgen, doch die Sicht ist immer noch gut. Die Piste ist sehr unruhig. Der Franzose kommt arg ins Rutschen und verliert dabei viel Zeit. Die erste Richtzeit steht. Mal sehen, wie lange sie hält.

10.19 Uhr: Es geht um die Goldene Gams. Die Streif-Abfahrt geht los!

10.16 Uhr: Das Wetter sieht gut aus und die Piste ist top in Schuss. Andreas Sander freut sich schon auf die Streif-Abfahrt. „Sensationell, der Kälte-Einbruch. Es ist viel griffiger durch das kalte Eis. So wünschen wir es uns. Ich rechne mit einer sehr schönen und spannenden Abfahrt“, sagte das DSV-Ass vor dem Rennen im ZDF.

Update vom 24. Januar, 10.10 Uhr: Die Anspannung steigt. Das Hahnenkamm-Rennen elektrisiert normalerweise die Massen. Diesmal muss das Spektakel ohne Zuschauer und hohe Prominenz auskommen. Auf rasende Abfahrer dürfen wir uns trotzdem freuen. Hoffentlich geht alles glimpflich aus. Auch die Deutschen sind gut in Form, steigt heute sogar ein DSV-Ass aufs Stockerl? Gleich geht‘s los!

Streif 2021 heute im Live-Ticker: Gelingt DSV-Ass Sander beim Hahnenkamm-Rennen der nächste Coup?

Update vom 24. Januar, 9.20 Uhr: Langsam fängt es an, zu kribbeln! Das lange Warten hat in einer Stunde ein Ende. Der Saison-Höhepunkt mit dem Hahnenkamm-Rennen auf der legendären Streif steht bevor. Vorab werfen wir einen Blick auf die Startliste. Der Franzose Maxence Muzaton wird sich als erster die Abfahrt hinunterstürzen. Nach dem US-Amerikaner Travis Ganong kommt als dritter Starter mit Romed Baumann auch schon der erste Deutsche, als achter Fahrer greift dann Andreas Sander an. Mit Josef Ferstl (Startnummer 21) und Dominik Schwaiger (25) gehen zwei weitere DSV-Asse an den Start.

Danach kommt Beat Feuz, der das Rennen am Freitag gewonnen hatte. Zu den Mitfavoriten zählen auch  Dominik Paris (Startnummer 11), Matthias Mayer (13) und Vincent Kriechmayr (Startnummer 15). 

Streif 2021 heute im Live-Ticker: Hahnenkamm-Abfahrt der Männer am Sonntag

Update vom 24. Januar, 8.50 Uhr: Heute ist es endlich soweit! Das Hahnenkamm-Rennen soll mit einem Tag Verspätung über die Bühne gehen. Wegen schlechter Witterung ist die Weltcup-Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel am Samstag abgesagt und auf Sonntag (Start: 10.20 Uhr) verschoben worden. Regen im unteren Streckenabschnitt habe die Piste auf der legendären Strecke zu stark in Mitleidenschaft gezogen, hieß es von den Veranstaltern.

„Ich wäre gerne gefahren, natürlich aber nur bei guten Verhältnissen. Wenn man gut drauf ist, will man das natürlich“, sagte Andreas Sander, der bei der ersten Abfahrt in Kitzbühel am Freitag als bester Deutscher auf Platz fünf gerast war. Die Absage sei „richtig“ und für ihn „kein Beinbruch“. Auch Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger sprach von einer „vernünftigen Entscheidung“. Sein Team werde den Tag nun zur Regeneration und für etwas Konditionstraining nutzen.

Am Freitag war das Rennen nach 30 Startern und mehreren Zwangspausen wegen schlechter Sicht und teilweise gefährlicher Winde abgebrochen worden. Der Sieg ging an den Schweizer Beat Feuz. Die Deutschen überzeugten und landeten allesamt unter den Top 13: Hinter Sander wurde Romed Baumann Achter, Dominik Schwaiger raste trotz hoher Startnummer auf den zwölften Platz, einen Rang vor Josef Ferstl.

Streif 2021 heute im Live-Ticker: Hahnenkamm-Abfahrt der Männer am Sonntag

Erstmeldung: Kitzbühel - So hat man sich die Streif sicher nicht vorgestellt! 2021 ist in Kitzbühel einfach alles anders. Drei Rennen sollten es eigentlich am Hahnenkamm sein - für Fans des alpinen Skisports natürlich ein Traum. Der Freitag begann auch ordentlich, der Schweizer Feat Beuz meiselte einen Fabel-Lauf in den Hang.

Doch dann begannen die Stürze. Bei Mitfavorit Ryan Cochran-Siegle lief es noch einigermaßen glimpflich ab. Bei Urs Kryenbühl nicht. Sein schlimmer Sturz, bei dem er sich unter anderem schwer am Knie verletzte, überschattete das Rennen. Letztlich wurde es sogar abgebrochen - der Wind hatte sichere Abfahrten unmöglich gemacht.

Streif 2021 im Live-Ticker: Abfahrt jetzt am Sonntag, Super-G dafür am Montag

Am Samstag sollte es dann mit dem eigentlichen Hahnenkamm-Rennen weitergehen. Der Lauf am Freitag war ja „nur“ der Ersatz-Weltcup für die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen. Doch das Highlight des Ski-Winters wurde kurzerhand abgesagt. Regen hatte den unteren Teil der Piste aufgeweicht, die legendäre Samstags-Streif konnte nicht stattfinden.

So braucht es neue Ansetzungen - und die halten hoffentlich! Die Veranstalter planen die Abfahrt nun für Sonntagvormittag (10.20 Uhr) ein. Der eigentlich für diesen Zeitpunkt vorgesehene Super-G rückt dafür auf Montag (10.45 Uhr). Wie es auch kommen mag - wir sind im Live-Ticker dabei und begleiten die beiden Rennen von Kitzbühel.

Auch interessant

Kommentare