+
Severin Freund.

Vierschanzentournee

Freund schwächelt in Innsbruck-Quali - Prevc pokert

Innsbruck - Im Rennen um den Vierschanzentournee-Titel musste Severin Freund einen kleinen Dämpfer einstecken. In der Quali reichte es nur zu Platz sechs.

Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) hat in der Qualifikation zum dritten Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck geschwächelt und nur Platz sechs belegt. Während der slowenische Tournee-Führende Peter Prevc auf einen Start verzichtete, kam Verfolger Freund am Bergisel auf mäßige 126,5 m (123,3 Punkte) und hatte 4,8 Punkte Rückstand auf den Österreicher Michael Hayböck, der als Bester in den Wettkampf am Sonntag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport) geht.

Oberstdorf-Sieger Freund, der vor seinem dritten Platz an Neujahr in Garmisch noch auf einen Qualifikationsstart verzichtet hatte, zeigte am Samstagnachmittag vor rund 10.000 Zuschauern, darunter gut ein Viertel deutsche Fans, einen durchwachsenen Sprung auf der von ihm nicht allzu geliebten Schanze. Auf der Olympia-Anlage von 1976 ist Freund noch nie auf das Podest gesprungen. Der slowenische Gesamtweltcup-Führende Prevc, Sieger von Garmisch, geht mit 8,6 Punkten Vorsprung auf Freund in die zweite Tournee-Hälfte.

Hayböck, der bei schlechteren Bedingungen 127,0 m (128,1 Punkte) sprang, wird somit am Sonntag im K.o.-Duell der ersten Runde gegen Prevc springen. Dessen kleiner Bruder Domen war in der Qualifikation mit 126,0 m (127,1) Zweiter. Der Norweger Kenneth Gangnes, hinter Peter Prevc und Freund Tournee-Dritter, kam nur auf Platz 13 (116,2).

Neben Freund sind am Sonntag auch sämtliche sechs weiteren deutschen Starter im Wettkampf vertreten. Der wie Freund vorqualifizierte Richard Freitag (Aue), der im Vorjahr in Innsbruck gesiegt hatte, kam auf 123,5 m und mit 122,8 Punkten auf Platz sieben.

Stephan Leyhe (Willingen) zeigte erneut einen starken Qualifikationssprung und wurde mit 127,5 m (120,2 Punkte) Achter. Andreas Wank (Hinterzarten) kam auf Platz 19. (115,3), Andreas Wellinger (Ruhpolding) landete auf dem 20. Rang (114,6). Die beiden Oberstdorfer Karl Geiger auf Platz 28 (110,8) und Michael Neumayer auf Rang 46 (98,3) sind am Sonntag ebenfalls dabei.

Der 36 Jahre alte Neumayer und Geiger waren nach den ersten beiden Tournee-Springen aus der „nationalen Gruppe“ ins Weltcup-Team aufgestiegen. Geiger hatte dem DSV-Team mit seinen Erfolgen im Continental-Cup einen siebten Startplatz gesichert. Dafür war der formschwache Team-Olympiasieger Marinus Kraus (Oberaudorf) zur Halbzeit aus dem Tournee-Aufgebot gestrichen worden.

Österreichs früherer Tournee-Sieger Andres Kofler, der für die ersten beiden Springen nicht nominiert worden war, schied derweil als 59. der Qualifikation aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM
Berlin - Das ist ganz bitter für die beiden erfolgreichen Weltklasse-Skirennläufer: Nach Operationen verpassen der Amerikaner Ted Ligety und der Norweger Aksel Lund …
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM

Kommentare