Markus Eisenbichler bei einem Probesprung vor dem Neujahrsspringen 2021.
+
Markus Eisenbichler bei einem Probesprung vor dem Neujahrsspringen 2021.

Top-Verdiener und Gratis-Arbeiter

Vierschanzentournee: Wer verdient wie viel - und woher kommt das meiste Geld?

  • Robert Märländer
    vonRobert Märländer
    schließen

Was verdient ein Skispringer bei der Vierschanzentournee? Für die Anwärter auf den Sieg gibt es vor allem eine wichtige Einnahmequelle.

München - Wer bei der Vierschanzentournee vorne liegt, ist auf dem sportlichen Olymp der Skispringer angekommen. In der Regel ist das gleichzeitig auch der finanzielle Olymp, den die öffentliche Aufmerksamkeit mit sich bringt. Der Durchbruch beim Traditionsevent verspricht für die Skispringer nicht nur die Ausschüttung einiger Preisgelder, sondern vor allen lukrative Werbeverträge.

Trotzdem kann nicht jeder bei einem Großevent dieser Art reich werden. Das gilt einerseits für die Springer selbst, aber auch für viele andere Personen, die den gesamten Ablauf, zum Beispiel beim Neujahrsspringen 2021 in Garmisch-Partenkirchen, möglich machen.

Was verdienen die Top-Skispringer bei der Vierschanzentournee?

Was verdient also ein Star der Skisprung-Szene wie beispielsweise der Deutsche Markus Eisenbichler? Er ist Mitanwärter auf den Tournee-Sieg, war bereits Zweiter in der Tournee-Gesamtwertung und durfte sich schon Weltmeister nennen. Einige Zahlen dazu hat nun Bild veröffentlicht. Klar ist: Sein Grundgehalt bei der Bundespolizei, wo er wie viele andere Sportler auch angestellt ist, trägt einen eher kleinen Teil zum Haushaltseinkommen bei. Das unterscheidet die Weltcup-Führenden von den hinteren Rängen des Feldes.

Rund 55.000 Euro an Preisgeldern hat Eisenbichler in der laufenden Saison bis zum Jahreswechsel ersprungen. Zum Vergleich: Das Maximum, das ein Springer bei der Vierschanzentournee aktuell an Preisgeld rausholen kann, sind 60.000 Euro. So sehen die ganz klar erfolgsabhängigen Einkünfte aus, auf die Skispringer an der Weltspitze hoffen dürfen. Laut Bild soll bei den Sponsorengeldern von Eisenbichler und ähnlich erfolgreichen Athleten jedoch ein Betrag herauskommen, der rund zehnmal höher ist als die Tournee-Prämien. Bestätigen lässt sich das für einzelne Springer nicht, doch kann es als sicher gelten, dass die oberste Skisprung-Elite von ihren Sponsoren jeweils einen sechsstelligen Betrag erhält.

Kamil Stoch rangiert weit oben bei den Skisprung-Einkünften

Gelegentlich gibt es auch noch deutliche Ausreißer nach oben. Was der Pole Kamil Stoch - ebenfalls ein Tournee-Sieger - von seinen Sponsoren erhält, taxiert Bild auf rund 1,5 Millionen Euro. Schließlich haben ihn seine Erfolge in der Heimat zu einem Superstar gemacht.

Warum stecken die Sponsoren so viel Geld in eine Sportart, bei der so viel von der Formkurve eines einzelnen Athleten abhängt? Am Ende des Tages gilt immer noch eine Weisheit, mit der heute die Unternehmensberatung des Vierschanzentournee-Idols Sven Hannawald wirbt. Sport-Sponsoring ist „eine effiziente Möglichkeit, emotional und mit wenig Streuverlusten mit einer Zielgruppe zu kommunizieren“, heißt es dort. Man könnte auch einfach sagen, dass das alles am Ende genug Bekanntheit bringt, um die Investition zu rechtfertigen. Wenn die Vierschanzentournee 2020/21 im TV übertragen wird, sehen allein in Deutschland Millionen Menschen die Wettkämpfe.

Vierschanzentournee und Weltcup: Viele Helfer arbeiten ohne Bezahlung

Wenn am Ende viele Leute ziemlich viel verdienen, liegt das im Skisprung-Weltcup und bei der Vierschanzentournee auch daran, dass manche überhaupt nichts bekommen. Wer sich schon einmal gefragt hat, was für die Helfer and er Schanze rausspringt, wird jetzt vielleicht ernüchtert sein. Es gibt Verpflegung und die passenden Klamotten für den Job, mehr nicht. Selbst bei einem Wintersport-Spektakel dieser Größenordnung halten also immer noch die Ehrenamtlichen den Laden am Laufen. (rm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare