+
Nach zwei Titeln bei der Junioren-WM 2008 (Archivfoto) holte sich Wank auch den deutschen Meistertitel

Wank deutscher Skisprung-Meister

Garmisch-Partenkirchen - Erst ließ sich Skisprung-Ass Martin Schmitt von Junioren-Weltmeister Andreas Wank düpieren, dann schlug der Vize-Weltmeister zumindest mit dem Team zu.

Zum Abschluss der deutschen Ski-Meisterschaften in Garmisch-Partenkirchen holte Schmitt am Sonntag gemeinsam mit Pascal Bodmer, Kevin Horlacher und Christian Ulmer den Titel im Mannschafts-Wettbewerb und entschädigte sich für den 24 Stunden zuvor verpassten Podestplatz im Einzel. Beim Sieg des Oberhofers Wank musste sich Schmitt mit Platz vier begnügen.

Wank, der 2008 bei den Junioren zweimal WM-Gold gewonnen hatte, setzte sich am Samstagabend nach Sprüngen von 135 und 139 Metern mit 276,2 Punkten vor dem Berchtesgadener Michael Neumayer (136,5+135) und Michael Uhrmann aus Rastbüchl (135+133,5) durch. Schmitt kam auf 130,5 und 134,5 Meter. Besser als der 31-Jährige aus Furtwangen war auch Bodmer, der mit 128,5 und 138,5 Metern bei den Junioren siegte.

Im Team-Wettbewerb ließ das Quartett aus Baden-Württemberg der Konkurrenz keine Chance und setzte sich mit einem deutlichen Vorsprung von 41,3 Punkten vor Thüringen I und Sachsen I durch. Die Tagesbestweite stand Neumayer mit 139 Metern.

Das mit Spannung erwartete Comeback von Alexander Herr fiel ins Wasser, weil der 30-Jährige aus Schonach seinen Start wegen eines Magen-Darm-Virus kurzfristig absagen musste. “Das ist schade für ihn“, kommentierte Bundestrainer Werner Schuster den Ausfall des Routiniers. Er will Herr, der zwei Jahre nach seinem Rücktritt einen Neustart wagt, aber weiter eine Hintertür offen halten und den Team- Weltmeister von 2001 zu einem der kommenden Trainingslehrgänge einladen. Dort könne sich Herr möglicherweise noch für den am 8. August in Hinterzarten beginnenden Sommer-Grand-Prix qualifizieren.

Deutscher Meister bei den Nordischen Kombinierern wurde am Samstag Tino Edelmann, der damit nach seinem Team-Erfolg zum überragenden Athleten der Titelkämpfe avancierte. Bei strömendem Regen verwies der Vize-Weltmeister aus Zella-Mehlis nach einem Sprung und dem 15 Kilometer-Lauf auf Inline-Skates in 30:44,8 Minuten den Oberwiesenthaler Eric Frenzel um 3,8 Sekunden auf Rang zwei. Dritter wurde der viermalige Weltmeister Ronny Ackermann aus Dermbach (+10,5) vor Olympiasieger Georg Hettich aus Schonach (+36,1). Johannes Rydzek aus Oberstdorf, der das Ziel als Zweiter erreichte, gewann den Junioren-Titel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wellinger: "Ich will wieder ganz vorne angreifen"
Nach langer Leidenszeit ist Andreas Wellinger zurück. Der zweifache Olympiasieger im Skispringen spricht im Interview über seine Verletzungen, Corona und seine Ziele.
Wellinger: "Ich will wieder ganz vorne angreifen"
"Wie ein Hammer auf dem Kopf" - Wellingers langer Weg zurück auf die Schanze
Andreas Wellinger hat nach fast einem Jahr Abstinenz das Skispringen wieder aufgenommen. Und auf vielen Ebenen eine turbulente Zeit hinter sich.
"Wie ein Hammer auf dem Kopf" - Wellingers langer Weg zurück auf die Schanze

Kommentare