+
Severin Freund gewinnt zum dritten Mal in dieser Saison ein Weltcup-Springen.

Zwölfter Sieg in seiner Karriere

Freund gewinnt Heim-Weltcup in Willingen knapp

Willingen - Mit einem knappen Vorsprung hat sich der deutsche Vorzeige-Skispringer Severin Freund in Willingen durchgesetzt. Der Niederbayer ließ hauchdünn Rune Velta aus Norwegen hinter sich.

Severin Freund hat beim Skisprung-Weltcup in Willingen seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Der 26-Jährige gewann nach starken Flügen auf 149,5 und 146,0 Meter mit 270,3 Punkten knapp vor dem Norweger Rune Velta (269,3) und Roman Koudelka (252,4) aus Tschechien. Drei Wochen vor der WM in Falun unterstrich der Niederbayer in der hessischen Party-Hochburg damit einmal mehr seine Ambitionen für die Titelkämpfe in Falun.

„Ich bin richtig ins Fliegen gekommen, das war geil. Im Moment läuft es bei mir einfach“, sagte Freund, der mit jetzt zwölf Weltcup-Siegen in der ewigen deutschen Bestenliste zu Dieter Thoma auf Rang vier aufschloss. Mehr Erfolge feierten nur Jens Weißflog (33), Martin Schmitt (28) und Sven Hannawald (18).

Freund zeigte sich einen Tag nach seiner Gala-Vorstellung bei Platz zwei im Teamspringen erneut von seiner besten Seite und ließ vor 12.359 Zuschauern die gesamte Weltelite hinter sich. Bei seinem siebten Start nach der Vierschanzentournee stand der Niederbayer inklusive Teamspringen zum siebten Mal auf dem Treppchen.

Zweitbester DSV-Adler wurde Marinus Kraus (Oberaudorf), der als Achter sein bestes Saisonergebnis verbuchte. Ebenfalls in die Punkte schafften es Markus Eisenbichler (Siegsdorf), der enttäuschende Innsbruck-Sieger Richard Freitag (Aue) und Michael Neumayer (Oberstdorf) auf den Plätzen 13, 15 und 26. Lokalmatador Stephan Leyhe (Willingen) verpasste auf seiner Heimschanze den zweiten Durchgang.

Am Samstag hatten die DSV-Adler im Teamspringen den dritten Mannschafts-Sieg in Folge noch knapp verpasst. Freund, Freitag, Kraus und Eisenbichler mussten sich mit 931,7 Punkten den schon im Vorjahr erfolgreichen Slowenen (957,9) geschlagen geben. Rang drei ging an Norwegen (916,5).

Weiter geht es schon am kommenden Wochenende mit dem nächsten Heimweltcup: In Titisee-Neustadt stehen zwei Einzel-Wettbewerbe an, im Anschluss will Schuster sein WM-Aufgebot bekannt geben.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Antholz - Laura Dahlmeier hat zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz das Einzelrennen gewonnen und mit ihrem elften Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup …
Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber

Kommentare