Polizei stellt Flüchtigen

Dachau - Den Crash am eigenen Auto hat ein Raucher zu nächtlicher Stunde beobachtet. Der Fahrer machte sich aus dem Staub. Er kam jedoch nicht weit.
Polizei stellt Flüchtigen
Landkreisschild umgefahren
Landkreisschild umgefahren
Stein auf die Straße gerollt
Stein auf die Straße gerollt

Augenzeuge: Deutsche Gewehre seit 2005 in Libyen

Berlin - Die in Libyen aufgetauchten G36-Sturmgewehre aus Deutschland sollen nach einem Augenzeugen zufolge bereits seit 2005 von Sicherheitskräften Gaddafis benutzt worden sein. Den BND konnte er aber entlasten.
Augenzeuge: Deutsche Gewehre seit 2005 in Libyen

Ein Augenzeuge berichtet vom Amoklauf

Lörrach - Vier Menschen starben bei dem Amoklauf – Ernst Barth hatte Glück. Er bekam nur einen Streifschuss ab, obwohl die Täterin in Tötungsabsicht auf ihn zielte. Der Augenzeugenbericht:
Ein Augenzeuge berichtet vom Amoklauf

Inferno nach der Kriegshölle

- VON MICHAEL SEEHOLZER Elkofen - Es war eines der größten Eisenbahnunglücke in Deutschland. Der Krieg vorbei, und trotzdem mussten noch 103 deutsche Heimkehrer und ein amerikanischer Soldat das Leben lassen. Sie starben, als in den Abendstunden des 16. Juli 1945 bei Oberelkofen auf der Strecke München-Rosenheim ein Zug liegenblieb, auf den ein amerikanischer Panzertransport auffuhr. Der Kreisverband der Soldaten- und Kriegervereine will die Erinnerung an dieses Unglück wachhalten. "Dieses Ereignis berührt uns, weil es so besonders tragisch ist", sagt Paul Napieralla, der Kreisvorsitzende der Krieger. "Man muss sich vorstellen: Der Krieg war schon vorbei."
Inferno nach der Kriegshölle

Bauarbeiter rissen offenbar tragendes Element ab

- Bei den Ermittlungen zum Einsturz des Wohnhauses an der Donnersbergerstraße 42 hat die Polizei erste Erkenntnisse. Vermutlich haben Arbeiter eines bosnischen Subunternehmens ein tragendes Teil im ersten Stock so weit entfernt, dass drei Etagen und Teile der Fassade einbrachen. Die Baufirma Kapfhamer, die den Subunternehmer beauftragt hatte, wollte dies nicht kommentieren. "Es ist noch überhaupt nichts bewiesen. Wir warten das Ergebnis der Ermittlungen ab", sagte Geschäftsführer Robert Arnold.
Bauarbeiter rissen offenbar tragendes Element ab

"Massaker auf Bahnsteig des Todes"

- Madrid - Verbrannte Leichen, tränenüberströmte Verletzte, verzweifelte Angehörige: "Das ist ein Massaker." Mit diesen Worten beschrieb Regierungssprecher Eduardo Zaplana die Anschläge, die mitten im morgendlichen Berufsverkehr die spanische Hauptstadt Madrid erschütterten. Mehr als 190 Menschen wurden getötet, rund 1250 verletzt.
"Massaker auf Bahnsteig des Todes"

Kranwagen bleibt an Brücke hängen

- Dachau - Kleines Versäumnis mit großen Folgen: Weil ein Kranwagen-Fahrer vergaß, den Kranausleger seines 34 Tonnen schweren Gefährts einzufahren, blieb er an einer Brücke über der B 304 zwischen Dachau und Karlsfeld hängen. Der Kranwagen bäumte sich auf, der Fahrer war in seiner Führerkabine in etwa fünf Metern Höhe quasi gefangen. Erst mit einer Leiter der Feuerwehr Dachau konnte der Mann aus seiner misslichen Lage befreit werden. Die Brücke ist nicht einsturzgefährdet, der Schaden am Kranwagen beträgt 250 000 Euro.
Kranwagen bleibt an Brücke hängen