Darmkrebs: Fetter Fisch hemmt Tumorwachstum

Omega-3-Fettsäuren

Darmkrebs: Fetter Fisch hemmt Tumorwachstum

Darmkrebspatienten können ihre Überlebenschancen womöglich durch den häufigen Verzehr von fettreichem Fisch steigern.
Darmkrebs: Fetter Fisch hemmt Tumorwachstum
Darmkrebs: „Das klitzekleine Risiko ist der Tod“

März ist Darmkrebs-Monat

Darmkrebs: „Das klitzekleine Risiko ist der Tod“

Rund 26 000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Die meisten von ihnen könnten noch leben – wenn sie zur Vorsorge gegangen wären. Die Felix-Burda-Stiftung setzt sich seit 15 Jahren für eine bessere Aufklärung ein. Denn, so deren Motto: „Ausreden können tödlich sein!“
Darmkrebs: „Das klitzekleine Risiko ist der Tod“
Münchner Top-Ärzte erklären ihre besten Therapien

Teil 1: Magen, Darm, Leber, Drüsen

Münchner Top-Ärzte erklären ihre besten Therapien

Fast jeder zweite Bundesbürger leidet im Laufe seines Lebens mindestens einmal an einer Darmerkrankung. Dazu gehören beispielsweise Divertikel, Ausstülpungen an der Darmwand, die heute in unserer neuen Medizin-Serie zu häufigen Beschwerden vorkommen.
Münchner Top-Ärzte erklären ihre besten Therapien
Gibt es Gründe Fleisch zu essen?

Gibt es Gründe Fleisch zu essen?

Fleisch (besonders mageres Rindfleisch) ist ein wichtiger Lieferant von Mineralstoffen und Vitaminen. Wer kein Fleisch essen möchte, muss sich andere Lieferanten für wichtige Nährstoffe suchen.
Gibt es Gründe Fleisch zu essen?
WHO stuft Wurst und Schinken als krebserregend ein

Risiko für Darmkrebs

WHO stuft Wurst und Schinken als krebserregend ein

Auf ein Wurstbrot oder Speck zu verzichten, fällt vielen schon beim Frühstück schwer. Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Wurst und Schinken als krebserregend eingestuft.
WHO stuft Wurst und Schinken als krebserregend ein
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel

Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel

Männer achten wenig auf ihre Gesundheit. Vor allem beim Thema Vorsorge fehlt die Motivation zu einem Arztbesuch. Nur jeder vierte Mann über 45 Jahren (27 Prozent) geht zur Krebs-Früherkennung.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Darmspiegelung bewährt sich als Krebsvorsorge

DKFZ-Studie

Darmspiegelung bewährt sich als Krebsvorsorge

Die Darmspiegelung hat sich nach einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) als wirksame und sichere Maßnahme zur Krebsvorsorge bewährt.
Darmspiegelung bewährt sich als Krebsvorsorge
Der Krebs macht auch die Seele krank

Psychosoziale Beratung oft notwendig

Der Krebs macht auch die Seele krank

Ohnmacht, Angst und quälende Ungewissheit, wie es mit dem eigenen Leben und der Familie weitergehen soll – der Krebs greift nicht nur den Körper an, er macht auch die Seele krank!
Der Krebs macht auch die Seele krank
Wie die Darmspiegelung Leben rettet

Peinlich, aber wichtig

Wie die Darmspiegelung Leben rettet

Unangenehm, schmerzhaft und peinlich: So stellen sich viele eine Darmspiegelung vor und verzichten lieber auf die Untersuchung. Doch sie hilft Darmkrebs früher zu erkennen und Leben zu retten.
Wie die Darmspiegelung Leben rettet
Darmkrebs: Neue schonende OP-Technik 

Neue Hoffnung

Darmkrebs: Neue schonende OP-Technik 

Keine Frage: Jede Tumorerkrankung ist ein ­realer Albtraum, der viel zu oft tödlich endet. So sterben jedes Jahr etwa 30.000 Menschen allein an Darmkrebs. Das ist bitter! Aber es gibt auch Entwicklungen in der Medizin, die Mut machen:
Darmkrebs: Neue schonende OP-Technik