Netzbetreiber bereit für neues Warnsystem Cell Broadcast

Katastrophen-Warnung

Netzbetreiber bereit für neues Warnsystem Cell Broadcast

In anderen EU-Staaten ist das Katastrophen-Warnsystem Cell Broadcast bereits im Einsatz. Anfang Dezember sollen auch in Deutschland erstmals Mobilfunkkunden eine Warnnachricht erhalten.
Netzbetreiber bereit für neues Warnsystem Cell Broadcast
Glasfaserausbau in Gmund: Gemeinde und Telekom wollen ab 2026 loslegen

Startschuss gefallen

Glasfaserausbau in Gmund: Gemeinde und Telekom wollen ab 2026 loslegen
Glasfaserausbau in Gmund: Gemeinde und Telekom wollen ab 2026 loslegen
Funkturm-Verkauf: Telekom winken Milliardeneinnahmen

Telekommunikation

Funkturm-Verkauf: Telekom winken Milliardeneinnahmen
Funkturm-Verkauf: Telekom winken Milliardeneinnahmen

Mobilfunk

Telekom reagiert mit neuem Tarifmodell auf „StreamOn“-Verbot

Bis Ende März 2023 können Bestandskunden die „StreamOn“-Dienste der Telekom weiterhin nutzen. Danach müssen sie auf ein neues Tarifmodell umsteigen.
Telekom reagiert mit neuem Tarifmodell auf „StreamOn“-Verbot

Gewerkschaft

Erneut Warnstreiks bei der Telekom im Südwesten

Mehr als 1000 Beschäftigte der Deutschen Telekom haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Dienstag in Baden-Württemberg erneut ihre Arbeit niedergelegt. Die Warnstreiks hätten an 14 Standorten stattgefunden, darunter in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Mannheim. Die Gewerkschaft hatte Einschränkungen angekündigt, etwa Terminausfälle beim Service sowie längere Wartezeiten in der Hotline und bei Entstörungen.
Erneut Warnstreiks bei der Telekom im Südwesten

Tarifverhandlungen

Verdi ruft zu Warnstreiks bei der Telekom im Südwesten auf

Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte der Deutschen Telekom in Baden-Württemberg für Donnerstag zu einem Warnstreik aufgerufen. An 14 Standorten im Land sollen rund 1000 Beschäftigte zu einem ganztätigen Warnstreik zusammenkommen, wie eine Sprecherin von Verdi am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.
Verdi ruft zu Warnstreiks bei der Telekom im Südwesten auf

Telekommunikation

Verdi: Online-Warnstreiks bei Deutscher Telekom im Südwesten

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom haben am Freitag im Südwesten nach Gewerkschaftsangaben mehrere hundert Beschäftigte an Online-Warnstreiks teilgenommen. Es waren rund 600 Mitarbeitende aufgerufen, wie Verdi-Funktionär Christian Filusch in Stuttgart mitteilte. Man wolle dem Arbeitgeber zeigen, dass die Beschäftigten es mit ihren Forderungen ernst meinten.
Verdi: Online-Warnstreiks bei Deutscher Telekom im Südwesten

Telekommunikation

Post-Chef Appel neuer Aufsichtsratschef der Telekom

Zahlreiche Aktionäre äußern auf der Telekom-Hauptversammlung zwar Bedenken wegen der Doppelbelastung des Managers. Doch am Ende billigen die Eigner Frank Appel an der Spitze des Kontrollgremiums.
Post-Chef Appel neuer Aufsichtsratschef der Telekom

FCB winken umfangreiche Einnahmen

Bayern-Bosse vor dreistelligem Millionen-Deal – doch was wird aus dem Katar-Sponsoring?

Während der Corona-Krise musste der FC Bayern auf viele Einnahmen verzichten. Nun winkt dem Rekordmeister aber ein dreistelliger Millionen-Deal.
Bayern-Bosse vor dreistelligem Millionen-Deal – doch was wird aus dem Katar-Sponsoring?

Bisheriger Vertrag läuft bis Ende 2023

Telekom verlängert Vertrag von Höttges als Vorstandsvorsitzenden vorzeitig um fünf Jahre

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden, Tim Höttges, vorzeitig um fünf Jahre verlängert.
Telekom verlängert Vertrag von Höttges als Vorstandsvorsitzenden vorzeitig um fünf Jahre

Vorstandsvorsitzender

Telekom setzt noch lange auf Tim Höttges

Post-Chef Frank Appel startet 2022 in neuer Funktion beim magentafarbenen Teil der einstigen Bundespost. Dort trifft er auf einen langjährigen Konzernlenker - der länger bleibt als geplant.
Telekom setzt noch lange auf Tim Höttges

Telekom setzt noch lange auf Höttges: Appel in Aufsichtsrat

Ein Kilometer liegt zwischen den Zentralen von Telekom und Post in Bonn. Post-Chef Frank Appel kann also gut zu Fuß gehen, wenn er 2022 in neuer Funktion beim magentafarbenen Teil der einstigen Bundespost anfängt. Dort trifft er auf einen langjährigen Konzernlenker.
Telekom setzt noch lange auf Höttges: Appel in Aufsichtsrat

Telekom-Chef Höttges vor Vertragsverlängerung

Telekom-Chef Tim Höttges steht vor einer Vertragsverlängerung. Der Aufsichtsrat des Unternehmens will auf seiner Sitzung am Mittwoch beschließen, dem 59-Jährigen einen bis Ende 2026 gültigen Vertrag zu geben, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Der alte Vertrag läuft noch bis Ende 2023 - die Amtszeit wird also um drei Jahre verlängert.
Telekom-Chef Höttges vor Vertragsverlängerung

Aufgerüstet: Behördenfunkmast

Bauausschuss Wolfratshausen stimmt Mitnutzungsantrag der Deutschen Telekom AG zu

Wolfratshausen – An der Polizeiinspektion am Hans-Urmiller-Ring steht ein Sendemast, der auch die Mobilfunkversorgung des rund 500 bis 1.500 Meter entfernten Stadtteils Waldram verbessern könnte.
Bauausschuss Wolfratshausen stimmt Mitnutzungsantrag der Deutschen Telekom AG zu

Nach mehr als 20 Jahren

Telekom-Prozess steuert auf Vergleich zu

Vor mehr als 20 Jahren haben Tausende auch beim dritten Börsengang der Telekom zugeschlagen. Nach Kursverfall und Prozessen spricht nun vieles dafür, dass einige ihren Einsatz zurückerhalten könnten.
Telekom-Prozess steuert auf Vergleich zu

Deutsche Telekom erhöht Dividende stärker als erwartet

Die Deutsche Telekom will die Dividende stärker erhöhen als Experten erwartet hatten. Die Gewinnbeteiligung je Aktie für das Geschäftsjahr 2021 soll um 4 Cent auf 64 Cent steigen, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in Bonn mitteilte. Von der Finanzagentur Bloomberg befragte Experten hatten im Schnitt mit 60,5 Cent gerechnet. Die Telekom legt am Freitag ihre Zahlen für das dritte Quartal vor.
Deutsche Telekom erhöht Dividende stärker als erwartet

Telekom will Millionen Glasfaseranschlüsse mehr verlegen

Die Deutsche Telekom will bis Ende 2028 mit einem Partner rund vier Millionen zusätzliche Haushalte an ihr Glasfasernetz anschließen. Der IFM Global Infrastructure Fund werde sich dafür mit 50 Prozent an der Ausbaugesellschaft GlasfaserPlus beteiligen, teilte der Telekom-Konzern am Freitag in Bonn mit. Für den Anteil zahle IFM 900 Millionen Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen wird demnach mit 1,8 Milliarden Euro bewertet.
Telekom will Millionen Glasfaseranschlüsse mehr verlegen