US-Justizminister

Boston-Bomber Zarnajew droht Todessstrafe

Washington - Dem mutmaßlichem Bombenleger von Boston, Dschochar Zarnajew (20), droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe.
Boston-Bomber Zarnajew droht Todessstrafe
USA erinnern an Martin Luther King

Gedenkfeiern für den Bürgerrechtler

USA erinnern an Martin Luther King
USA erinnern an Martin Luther King
USA reagieren empört und hilflos auf Snowden-Asyl
USA reagieren empört und hilflos auf Snowden-Asyl

Trotz US-Garantien:

Russland liefert Snowden nicht aus

Moskau - Trotz juristischer Garantien aus den USA will Moskau den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden nicht an Washington ausliefern.
Russland liefert Snowden nicht aus

Aussage zu getötetem Trayvon Martin

Obama überrascht: "Das hätte ich sein können"

Washington - Knapp eine Woche nach dem Prozess um den getöteten schwarzen Teenager Trayvon Martin hat sich US-Präsident Barack Obama überraschend zu dem Fall geäußert.
Obama überrascht: "Das hätte ich sein können"

Spionageskandal

Microsoft verstärkt Druck auf US-Regierung

Redmond - Microsoft wehrt sich gegen den Eindruck, der Software-Konzern sei bei der Internetspionage ein williger Helfer der US-Geheimdienste. Der Konzern will dagegen kämpfen, dass Kunden das Vertrauen in Microsoft-Produkte verlieren.
Microsoft verstärkt Druck auf US-Regierung

Kräftige Schelte von der Opposition

Friedrich verteidigt US-Spähprogramme

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die umstrittenen Überwachungsprogramme der US-Regierung verteidigt und dafür kräftige Schelte von der Opposition kassiert.
Friedrich verteidigt US-Spähprogramme

US-Regierung sagt Deutschland Aufklärung zu

Washington/Berlin - Nach dem Ärger über die US-Überwachungsprogramme hat die Regierung in Washington Deutschland Aufklärung über die Aktivitäten ihrer Geheimdienste zugesagt.
US-Regierung sagt Deutschland Aufklärung zu

Gabriel findet es "unerhört"

Späh-Affäre: Opposition kritisiert Kanzlerin Merkel

Berlin - Innenminister Friedrich fliegt heute nach Washington. Er will endlich Klarheit über die Ausspäh-Aktivitäten der USA in Deutschland. Die Opposition knöpft sich derweil die Kanzlerin vor.
Späh-Affäre: Opposition kritisiert Kanzlerin Merkel

Obama empört über Steuerskandal

Washington - US-Präsident Barack Obama hat auf die gezielten Überprüfungen von Oppositionsgruppen, die den Republikanern nahe stehen, durch die Steuerbehörde IRS empört reagiert.
Obama empört über Steuerskandal