Politiker diverser Parteien im Blickpunkt

Die schwäbische Problemzone

München - Die schwäbischen Spezialitäten sind derzeit etwas schwer verdaulich. An fast allen Affären des Landtags sind in dieser Legislaturperiode führende Politiker aus Schwaben beteiligt. Und das parteiübergreifend.
Die schwäbische Problemzone
Staatsanwalt prüft Ermittlungen gegen Claudia Jung

Verwandtschaftsaffäre

Staatsanwalt prüft Ermittlungen gegen Claudia Jung
Staatsanwalt prüft Ermittlungen gegen Claudia Jung

Trotz Vorwurfs der Kinderarbeit

Nach Verwandtenaffäre: Winter kann kandidieren
Nach Verwandtenaffäre: Winter kann kandidieren

Landesparteitag

Scharmützel zwischen Ude und der CSU

München - Die SPD trifft sich am Wochenende zum Landesparteitag und freut sich auf eine "zackige" Rede von Christian Ude. Mindestens genauso zackig ist das Vorspiel dazu.
Scharmützel zwischen Ude und der CSU

Spitzen gegen Schwesterpartei

Verwandtenaffäre: CDU stichelt

München - Der Landtag ließ die Frist ohne Reaktion verstreichen - jetzt ist der Weg für Ermittlungen gegen den ehemaligen CSU-Fraktionschef Schmid frei. Trotz seines Rücktritts wächst die Sorge.
Verwandtenaffäre: CDU stichelt

Aber nicht nur freiwillig

Verwandten-Affäre: Jetzt fließen die Gelder zurück

München - Der Rubel rollt in die andere Richtung: In der Abgeordneten-Affäre fließen die Gelder für Familienmitglieder an den Landtag zurück. Bisher kommen die Überweisungen aber nur aus den Reihen der CSU. Und das nicht nur freiwillig.
Verwandten-Affäre: Jetzt fließen die Gelder zurück

Landtagsamt erklärt

Beschäftigung von Winters Söhnen war illegal

München - Einem CSU-Abgeordneten wird Kinderarbeit bescheinigt, ein weiterer zieht seine Kandidatur zurück. Doch in der Verwandtenaffäre wächst auch der Druck auf die beteiligten SPD-Politiker.
Beschäftigung von Winters Söhnen war illegal

Lieber zurückzahlen als spenden

Seehofers Plan zur Beendigung der Job-Affäre

München - Ministerpräsident Horst Seehofer will die Verwandtenaffäre mit einem Drei-Punkte-Plan überwinden. Weitere Rücktritte hält der CSU-Chef nicht für nötig.
Seehofers Plan zur Beendigung der Job-Affäre

Ude fordert Konsequenzen in CSU-Affäre

München - Die ersten Rücktritte in der Affäre um die Beschäftigung von Familienmitgliedern bei der CSU in Bayern reichen nach Ansicht von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) nicht aus.
Ude fordert Konsequenzen in CSU-Affäre

Nebenjobs bei Abgeordneten

Zittern vor dem Rechnungshof

München – Die CSU denkt nach, ob nicht doch ganz schnell ein Ende der Familien-Nebenjobs im Landtag möglich ist. Schlimmer als die Schlagzeilen im Vorwahlkampf wäre nämlich, wenn eine Idee der SPD wahr wird – und der Rechnungshof jeden einzelnen Vertrag prüft.
Zittern vor dem Rechnungshof