Alle Infos 

Horst Seehofer - der deutsche Bundesinnenminister

+
Bundesinnenminister Horst Seehofer bei einer Rede im deutschen Bundestag. 

Horst Seehofer (CSU) ist der aktuelle Bundesinnenminister Deutschlands. Hier finden Sie alle wichtigen Infos über den Politiker.

Horst Seehofer hat es geschafft: Als eines von vier Geschwistern aus Ingolstadt wuchs Horst Seehofer in eher ärmlichen Verhältnissen in Ingolstadt auf. Der mittlerweile 68-Jährige hat sich vom Amtssekretär zum Ministerpräsidenten vom Freistaat Bayern hochgearbeitet. Seit März 2018 bekleidet er das Amt des deutschen Bundesinnenministers. Hier finden Sie alle wichtigen Infos über den Politiker. Seit 1971 ist Horst Seehofer Mitglied in der CSU (Christlich Soziale Union), seit 2008 hat er den Parteivorsitz inne.

Horst Seehofer und die Politik

Seit 1971 hat sich Horst Seehofer in der CSU immer weiter nach vorne gearbeitet. Mit seinem Amt als Bundesminister für Gesundheit von 1992 bis 1998 startete er im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl (CDU) richtig durch auf der politischen Bühne. Nach der Bundestagswahl 1998 und dem Regierungsantritt von Rot-Grün schied Horst Seehofer aus der Bundesregierung aus - um sieben Jahre später wieder als Minister zurückzukehren. Und zwar unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von 2005 bis 2008 als Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Nach seiner Rückkehr nach München (nachdem die CSU bei der Landtagswahl 2008 die absolute Mehrheit verloren hatte und Ministerpräsident Günter Beckstein zurücktrat), wurde Horst Seehofer vom Bayerischen Landtag zum Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern gewählt. 2011 übernahm Horst Seehofer zudem die Nachfolge von Hannelore Kraft als Bundesratspräsident. Bei der Landtagswahl 2013 in Bayern holte er für die CSU die absolute Mehrheit zurück.

Seit dem 14. März 2018 fungiert Seehofer als Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Bereits 2017 verkündete er, das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu Beginn des Jahres 2018 niederlegen zu wollen. Als Nachfolger wählte die CSU-Landtagsfraktion Markus Söder als neuen Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern. Auf dem Parteitag im Dezember 2017 wurde Seehofer als CSU-Vorsitzender mit 83,7 Prozent bestätigt. 

Horst Seehofer und die aktuelle Flüchtlingspolitik

Mit seinen plötzlichen Kurswechseln hat Horst Seehofer immer für Aufsehen gesorgt. In der Flüchtlingsdebatte beharrte der Ministerpräsident von Bayern allerdings auf seiner Position, Deutschland könne die Flut an Flüchtlingen nicht alleine bewältigen, und setzte sich beispielsweise für eine verbindliche Quotenregelung zur Aufnahme von Flüchtlingen ein. Gleichzeitig kritisierte er Bundeskanzlerin Angela Merkel, die mit ihrer Flüchtlingspolitik das Land spaltete.

Nicht selten wählte Horst Seehofer klare Worte: "Es ist die drängende Pflicht eines Politikers, auf die begrenzten Aufnahmemöglichkeiten hinzuweisen." Dass er damit Angela Merkel meinte, war nahezu jedem klar. In einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk warnte Seehofer vor einem "Kollaps" des Freistaates und sagte: "Mehr geht nicht mehr."

Kurz nach seinem Amtsantritt als Bundesinnenminister sorgte er mit seiner Aussage "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" für hitzige Diskussionen. Kanzlerin Merkel distanzierte sich von den Aussagen Seehofers, parteiintern bekam er jedoch Unterstützung von beispielsweise CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt oder auch dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. 

So wohnt und lebt Horst Seehofer

Seinem Heimatort ist Horst Seehofer immer treu geblieben. Obwohl Seehofer beruflich am meisten in München zu tun hatte, befindet sich sein Hauptwohnsitz in Ingolstadt. Im Ingolstädter Stadtteil Gerolfing steht das Seehofersche Anwesen, auch der engste Familienkreis wohnt noch hier. Horst Seehofer zieht sich auch gerne in sein Ferienhaus nach Schamhaupten zurück. Dort steht im Keller auf 26 Quadratmetern sein ganzer Stolz: eine Modelleisenbahn. Seine neue Funktion als Innenminister zwang ihn nun jedoch, in die deutsche Hauptstadt Berlin zu ziehen. 

Seit 1985 sind Karin Seehofer und Horst Seehofer nun schon verheiratet. Für ihn ist es die zweite Ehe, die allerdings auch knapp auf der Kippe gestanden hat. Heute steht Karin Seehofer als Gattin fest an seiner Seite. Zusammen haben die beiden drei Kinder, die bereits erwachsen sind.

Stolpersteine: Horst Seehofers Geliebte

Anfang 2007 dann ein Tiefschlag, der Horst Seehofer fast seinen politischen Kopf gekostet hätte. Ein Boulevard-Blatt machte Horst Seehofers langjährige Affäre in Berlin öffentlich und löste damit eine bundesweite Diskussion über sein Privatleben aus. Und das zu einem Zeitpunkt, als Horst Seehofer für den Vorsitz der konservativen CSU kandidierte.

Die Geliebte von Horst Seehofer, Annette Fröhlich, war zu diesem Zeitpunkt bereits hochschwanger mit der gemeinsamen Tochter. Anfang Juli 2007 erklärte Horst Seehofer öffentlich die Trennung von seiner Geliebten und kehrte zu seiner Frau Karin Seehofer zurück. "Die Familie Seehofer bleibt zusammen", erklärte er damals öffentlich.

Trotz der Kehrtwende wurde Horst Seehofers Entscheidung von den Parteifreunden zunächst nicht belohnt: Auf dem Parteitag im September 2007 unterlag Horst Seehofer bei der Wahl zum Parteivorsitzenden seinem Konkurrenten Erwin Huber. 

Seine vormalige Geliebte Annette Fröhlich teilte in einem Interview mit, sie sei "tief getroffen und verletzt", denn Horst Seehofer habe seinen Parteifreunden die Entscheidung über die Trennung zuerst mitgeteilt. Sie selbst sei nur am Telefon darüber unterrichtet worden.

Horst Seehofer bei Facebook

Auf der offiziellen Facebook Seite von Horst Seehofer können Fans nicht nur aktuelle Meldungen des Ministerpräsidenten mitverfolgen. Seine gesamte politische Karriere und Höhepunkte im Leben sind in der Facebook-Timeline festgehalten: Angefangen mit seiner Geburt, dem Eintritt in die Junge Union im Jahre 1969 bis hin zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten 2008 hat Horst Seehofer alles bei Facebook aufgeschrieben.

Alle aktuellen Termine von Horst Seehofer

Termine in Bayern wie beispielsweise die Teilnahme an Plenarsitzungen im Bayerischen Landtag werden zukünftig wohl der Seltenheit angehören, denn Seehofers politisches Leben spielt sich seit der Ernennung zum Bundesinnenminister hauptsächlich in Berlin ab. 

An sozialen oder kulturellen Terminen wie der Eröffnung der Bayreuther Festspiele wird Horst Seehofer wohl trotzdem noch zu sehen sein. Alle Termine des Ministerpräsidenten Horst Seehofer gibt es immer aktuell und einige Wochen im Voraus auf dieser Homepage.

So erreichen Sie Horst Seehofer

Als Deutschlands Innenminister ist Horst Seehofer viel unterwegs. Trotz seines Wohnsitzes in Ingolstadt hat Horst Seehofer sein Hauptbüro mittlerweile in Berlin eingerichtet. In seiner Funktion als Parteivorsitzender der CSU hat Horst Seehofer jedoch auch ein Büro im Franz-Josef-Strauß-Haus in der Nymphenburgerstraße. Weitere Informationen zu Kontaktmöglichkeiten finden sie auf dieser Seite.

Horst-Seehofer-Wiki - Der Ministerpräsident bei Wikipedia

Auch im globalen Online-Lexikon Wikipedia hat Horst Seehofer einen umfangreichen Eintrag. In rund 34 Sprachen wurden die Fakten über Seehofer dort übersetzt - neben weitentfernten Ländern wie Korea und China sind darunter aber auch einheimische Dialekte zu finden. So heißt es auf der "Boarischen" Version des Wiki-Eintrags: "Seit am 27. Oktoba 2008 is da Horst Seehofer zum boarischn Ministapresidentn gwäid worn." Auch im Norden Deutschlands will man anscheinend alles über Horst Seehofer wissen. Daher gibt es auch eine eigene Seite in Plattdeutsch, auf der alle Infos rund um den Ministerpräsidenten "un Vörsitter vun de CSU" nachzulesen gibt.

Auf der Wikipedia Seite von Horst Seehofer sind auch alle Ehrungen und Preise aufgelistet. Für seinen berühmten Ausspruch in einem wütenden TV-Interview "Das können Sie alles senden" erhielt Seehofer 2014 beispielsweise den Karl Valentin Orden.

vf/kus

Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU

Partei schießt gegen „links“

Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU

Mindestens 25.000 Teilnehmer bei einer CSU-kritischen Demo. Wie reagiert die Partei? Bislang verweist sie vor allem auf „linksradikale“ Bündnispartner.
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU

News-Ticker zur Asyl-Debatte

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU

Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

News-Ticker zur Asyl-Debatte

Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Noch immer ist der Streit um die Asylpolitik das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Alle Neuigkeiten erfahren Sie in unserem News-Ticker.
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

Miese Zensuren

Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Großes Interview mit Horst Seehofer - Asyl: „Wir haben längst noch nicht alles im Griff“

Der Bundesinnenminister im Gespräch

Großes Interview mit Horst Seehofer - Asyl: „Wir haben längst noch nicht alles im Griff“

Horst Seehofer war zu einem munteren und teils hitzigen Gespräch in unserer Redaktion zu Gast. Das Interview mit dem Bundesinnenminister lesen Sie hier. 
Großes Interview mit Horst Seehofer - Asyl: „Wir haben längst noch nicht alles im Griff“
Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

CSU-Chef verteidigt Abschiebungs-Aussage

Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer verteidigt sich und sein Forderungen im Bereich der Flüchtlingspolitik gegen Kritik der Kirchen. „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“, so Seehofer. 
Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“
Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf

Die CSU unter Druck

Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf

Was für eine Woche für Markus Söder: miese Umfragewerte, Spitzen von Horst Seehofer, am Ende Zeuge in einem Untersuchungsausschuss. Knapp drei Monate vor der Wahl muss er an mehreren Fronten kämpfen.
Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

Alle Infos im News-Ticker

Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl innen- als auch außenpolitisch. Wir berichten im Ticker. 
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend
Seehofer rechtfertigt sich vor Untersuchungsausschuss: „Wir hatten keine andere Wahl“

Verkauf von Genossenschaftswohnungen

Seehofer rechtfertigt sich vor Untersuchungsausschuss: „Wir hatten keine andere Wahl“

CSU-Chef Horst Seehofer wurde am Donnerstag als Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Wohnungsbaugesellschaft GBW verhört. Seine Antworten liefen immer wieder auf dasselbe hinaus.
Seehofer rechtfertigt sich vor Untersuchungsausschuss: „Wir hatten keine andere Wahl“
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

Zur Rettung der Landesbank

Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den Schritt als notwendiges Übel.
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos