Luxemburgs großherzogliche Familie erwartet zweites Kind

Leute

Luxemburgs großherzogliche Familie erwartet zweites Kind

Luxemburgs Erbgroßherzogin Stéphanie (38) und Erbgroßherzog Guillaume (40) freuen sich auf ihr zweites Kind. Die Geburt werde im April 2023 erwartet, teilte der Hof am Donnerstag mit. Im Mai 2020 hatte das Prinzenpaar seinen ersten Sohn Charles bekommen. Er soll gemäß der dynastischen Nachfolgeregelung eines Tages seinem Vater Guillaume auf dem Thron folgen.
Luxemburgs großherzogliche Familie erwartet zweites Kind
Energiesparen: Luxemburg-Stadt dreht Temperaturen runter

Energie

Energiesparen: Luxemburg-Stadt dreht Temperaturen runter
Energiesparen: Luxemburg-Stadt dreht Temperaturen runter
Luxemburgische Sprache: Lernplattform bald weltweit online

Bildung

Luxemburgische Sprache: Lernplattform bald weltweit online
Luxemburgische Sprache: Lernplattform bald weltweit online

Staatsoberhaupt

Bettel: Elizabeths Vermächtnis bleibt Orientierung

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hat die Bedeutung der am Donnerstag gestorbenen britischen Königin Elizabeth II. gewürdigt. „Ihr Tod macht die Welt traurig und bewegt sie, doch ihr Vermächtnis wird auch für künftige Generationen als Orientierung dienen“, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Kondolenzbotschaft Bettels.
Bettel: Elizabeths Vermächtnis bleibt Orientierung

Krankheiten

Ministerium: Affenpockenvirus-Infektion in Luxemburg

In Luxemburg ist bei einem Kleinkind eine Infektion mit dem Affenpockenvirus nachgewiesen worden. Das Kind befinde sich „in einem stabilen und nicht besorgniserregenden Zustand“, teilte das luxemburgische Gesundheitsministerium am Mittwochabend mit. Es sei isoliert untergebracht. Die Tagesstätte, die das Kind besuchte, bleibe geöffnet, da derzeit kein weiteres Kind Symptome aufweise, hieß es in einer Mitteilung.
Ministerium: Affenpockenvirus-Infektion in Luxemburg

Regierung

Luxemburgs Premierminister positiv auf Corona getestet

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die luxemburgische Regierung am Montag mit. Der 49-Jährige habe leichte Symptome und arbeite aus dem Homeoffice, hieß es. Die Infektion wurde demnach bei einem Antigen-Schnelltest festgestellt. Ein PCR-Test habe das Ergebnis bestätigt. Bettel hatte sich schon einmal, Ende Juni 2021, infiziert und war damals wegen verstärkter Symptome vier Tage lang im Krankenhaus behandelt worden.
Luxemburgs Premierminister positiv auf Corona getestet

Pandemie

Vorerst keine Corona-Impfpflicht in Luxemburg

Eine Impfpflicht gegen Corona wird es in Luxemburg vorerst nicht geben. Das hat der Regierungsrat am Freitag beschlossen. „Der Mehrwert einer Impfpflicht ist so unsicher, dass wir dafür im Moment nicht die Verantwortung übernehmen können“, sagte Premierminister Xavier Bettel vor Journalisten in Luxemburg. Er verwies auf die nötige Abwägung zwischen Grundrechten des Einzelnen und dem Anspruch der Gesellschaft auf Schutz vor Krankheiten.
Vorerst keine Corona-Impfpflicht in Luxemburg

Personen

Bettel: Tod Abes schockiert uns alle

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hat sich bestürzt über die Ermordung des früheren japanischen Regierungschefs Shinzo Abe gezeigt. „Das ist ein tragischer Tod und er schockiert uns alle“, sagte Bettel am Freitag vor Journalisten in Luxemburg. „Ich stelle fest, dass der politische Diskurs immer weniger friedlich und konstruktiv, sondern immer destruktiver und manchmal mit Gewalt geführt wird“, sagte er.
Bettel: Tod Abes schockiert uns alle

Verkehrssicherheit

Luxemburg erwägt Einführung von „Handy-Blitzern“

Nach Rheinland-Pfalz beschäftigt sich auch Luxemburg mit einer möglichen Einführung von „Handy-Blitzern“. Das Ministerium für Transport verfolge aufmerksam die neusten Innovationen und die derzeit auf dem Markt befindlichen Modelle, teilte Verkehrsminister François Bausch in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit. In verschiedenen Ländern liefen Pilotprojekte zur Erkennung von Fahrern, die am Steuer Handys nutzen.
Luxemburg erwägt Einführung von „Handy-Blitzern“

Pandemie

Luxemburg: Experten empfehlen weiter Impfpflicht ab 50

Bei einer neuen schweren Corona-Welle im Herbst sollte nach Ansicht von Experten in Luxemburg eine Impfpflicht für Personen über 50 Jahren gelten - allerdings nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. In einem am Dienstag vorgelegten Bericht, der von der Regierung in Auftrag gegeben worden war, bekräftigten die Fachleute diese schon im Januar erhobene Empfehlung.
Luxemburg: Experten empfehlen weiter Impfpflicht ab 50

Klimaschutz

Verhandlung um mögliches Verbrenner-Aus zieht sich

Die Verhandlungen über das Aus für Verbrennungsmotoren bleiben kontrovers. Während laufender EU-Gespräche findet auch die deutsche Bundesregierung eine geeinte Position. Jetzt muss sie noch die anderen EU-Länder davon überzeugen.
Verhandlung um mögliches Verbrenner-Aus zieht sich

Gas-Krise

EU: Einigung auf schnelleren Ausbau erneuerbarer Energie

Die Umsetzung des EU-Klimapakets nimmt an Fahrt auf. Wirtschaftsminister Habeck mahnt zugleich zur Solidarität, um Gas-Knappheit im Winter zu vermeiden. Konkrete Zusagen kommen nur schleppend.
EU: Einigung auf schnelleren Ausbau erneuerbarer Energie

Krieg gegen die Ukraine

Habeck setzt bei Gas-Krise auf europäische Solidarität

Die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgelöste Gas-Krise betrifft viele Länder erheblich. Der Wirtschaftsminister setzt zur Lösung auf den Gemeinschaftssinn in Europa.
Habeck setzt bei Gas-Krise auf europäische Solidarität

Bausch

Luxemburg kündigt deutlich höhere Verteidigungsausgaben an

Luxemburg wird deutlich mehr als bisher für sein Militär ausgeben. Verteidigungsminister François Bausch teilte am Freitag mit, von 573 Millionen Euro im kommenden Jahr sollten die Ausgaben auf knapp eine Milliarde Euro im Jahr 2028 steigen. Das Land werde dann etwa ein Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgeben. Diese deutliche Erhöhung sei wegen der „aktuellen Sicherheitslage in Europa“ und wegen Verpflichtungen gegenüber der Nato notwendig geworden.
Luxemburg kündigt deutlich höhere Verteidigungsausgaben an

Vor EU-Gipfel

Breite Unterstützung für Kandidatenstatus für Ukraine

Mit dem Kandidatenstatus für die Ukraine könnte ein klares Signal für die Unterstützungsbereitschaft aus Europa gesendet werden. Die Entscheidung wird Ende der Woche auf dem EU-Gipfel fallen.
Breite Unterstützung für Kandidatenstatus für Ukraine

Justizministerium

Luxemburg bringt Cannabis-Liberalisierung auf den Weg

Die Regierung Luxemburgs hat erste Schritte auf dem Weg zu einer Cannabis-Liberalisierung auf den Weg gebracht. Justizministerin Sam Tanson legte am Mittwoch einen Gesetzesentwurf vor, mit dem der Anbau und Konsum kleiner Cannabis-Mengen für den Freizeitgebrauch erlaubt werden soll. Ziel des Gesetzes sei es, die Risiken hinsichtlich der Herkunft und des Gebrauchs von Cannabis zu verringern und Kriminalität zu reduzieren.
Luxemburg bringt Cannabis-Liberalisierung auf den Weg

Luxemburg

Frau auf Standstreifen ausgestiegen: Tödlicher Unfall

Ein Frau ist am Donnerstagabend bei einem Unfall auf der A7 in Luxemburg ums Leben gekommen. Die 27-Jährige hatte ihr Auto aus ungeklärter Ursache auf dem Standstreifen angehalten und war dort ausgestiegen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Daraufhin wurde sie von einem vorbeifahrenden Lastwagen erfasst. Wenig später sei die Frau aus dem Süden des Landes im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben, hieß es.
Frau auf Standstreifen ausgestiegen: Tödlicher Unfall

Pandemie

In Luxemburg fällt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Luxemburg schafft die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ab. Die Abgeordneten im Luxemburger Parlament nahmen am Donnerstag einstimmig die von der Regierung vorgeschlagene Lockerung an. Vulnerablen Personen wird aber empfohlen, weiter in Bus und Bahn eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Und jeder, der es freiwillig wolle, könne auch künftig dort Maske tragen, sagte der Vorsitzende des parlamentarischen Gesundheitsausschusses, Mars Di Bartolomeo.
In Luxemburg fällt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Bevölkerung

Europas Kulturhauptstadt Esch zählt über 100.000 Besucher

Die europäische Kulturhauptstadt Esch in Luxemburg hat mit ihrem Programm in den ersten Monaten bereits mehr als 100 000 Besucher angelockt. „Das freut uns alle sehr“, sagte die Generaldirektorin von Esch2022, Nancy Braun, am Freitag. Das Kulturjahr hatte in der zweitgrößten Stadt in Luxemburg Ende Februar begonnen - und bindet Kommunen in Süd-Luxemburg und dem angrenzenden Frankreich ein.
Europas Kulturhauptstadt Esch zählt über 100.000 Besucher

EuGH-Prozess

Gutachter: Ersatzanspruch bei illegaler Abschalteinrichtung

Wer ein Auto mit einer illegalen Abschalteinrichtung kauft, hat nach Ansicht eines EuGH-Gutachters Anspruch auf Ersatz. EU-Recht verpflichte dazu, „dass der Erwerber eines Fahrzeugs einen Ersatzanspruch gegen den Fahrzeughersteller hat, wenn dieses Fahrzeug mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestattet ist“, lautet die Einschätzung von Generalanwalt Athanasios Rantos in einem Verfahren gegen Mercedes-Benz.
Gutachter: Ersatzanspruch bei illegaler Abschalteinrichtung

EU-Beitritt

Selenskyj: Ukraine ist de facto schon EU-Mitglied

Die Ukraine habe bereits durch ihr Handeln gezeigt, „dass sie die europäischen Kriterien erfüllt“, sagt Präsident Selenskyj. Und warnt vor Putin - ohne ihn beim Namen zu nennen.
Selenskyj: Ukraine ist de facto schon EU-Mitglied

Bundesliga

Profivertrag für luxemburgischen Nationalspieler in Gladbach

Borussia Mönchengladbach hat Jugendspieler Yvandro Borges Sanches mit einem Profivertrag ausgestattet. „Yvandro hat eine tolle Entwicklung genommen und ist bei uns zum A-Nationalspieler Luxemburgs herangereift. Er ist unheimlich talentiert, schnell und stark im Eins-gegen-Eins“, sagte Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus laut Vereinsmitteilung vom Mittwoch.
Profivertrag für luxemburgischen Nationalspieler in Gladbach

Lebensmittel

Arla Foods weiht neue Produktionsanlage für Milchpulver ein

Die Molkerei Arla Foods hat am Montag eine neue Produktionsanlage für Milchpulver am Standort Pronsfeld in der Eifel eingeweiht. Kernstück sei ein 51 Meter hoher Trockenturm, in dem pro Jahr 685 Millionen Kilogramm Milch zu rund 90.000 Tonnen Milchpulver verarbeitet würden, teilte Arla Foods am Montag mit. Mit der zweiten Anlage zur Milchpulverherstellung in Pronsfeld solle vor allem eine steigende internationale Nachfrage bedient werden.
Arla Foods weiht neue Produktionsanlage für Milchpulver ein