Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart

Verdi

Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart

In den Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter an Deutschlands Seehäfen kommt Bewegung. Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband deutscher Seehafenbetriebe (ZDS) wollen sich am Montag zu einem weiteren Gespräch treffen, wie beide Parteien unabhängig voneinander der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Einen Ort und eine genaue Uhrzeit nannten beide zunächst nicht.
Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart
Der kleine Joe lebt - Vermisster Junge in Gully gefunden

Niedersachsen

Der kleine Joe lebt - Vermisster Junge in Gully gefunden
Der kleine Joe lebt - Vermisster Junge in Gully gefunden
Achtjähriger aus Oldenburg weiter vermisst

Notfälle

Achtjähriger aus Oldenburg weiter vermisst
Achtjähriger aus Oldenburg weiter vermisst

Vermisstenfall

Der kleine Joe lebt: Aufatmen in Oldenburg

Das Wochenende beginnt in Oldenburg mit einer guten Nachricht: Der vermisste achtjährige Joe lebt. Er wird nach acht Tagen im Kanalsystem der Stadt gefunden. Doch es bleiben viele Fragen.
Der kleine Joe lebt: Aufatmen in Oldenburg

Kriminalität

Vermisster Junge: Polizei richtet Mordkommission ein

Seit einer Woche wird in Oldenburg jeder Stein umgedreht, in jeden Winkel geschaut. Ein achtjähriges Kind wird vermisst. Doch nun mehren sich Anzeichen, dass es Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte.
Vermisster Junge: Polizei richtet Mordkommission ein

Kriminalität

Tod von 15-Jähriger: Jugendliche Verdächtige schweigen

Der gewaltsame Tod einer Jugendlichen in Salzgitter wirft weiterhin viele Fragen auf. Zwei jüngere Mitschüler sollen die 15-Jährige aus Salzgitter ermordet haben. Die Ermittler gehen derzeit nicht von einer Tat im Affekt aus.
Tod von 15-Jähriger: Jugendliche Verdächtige schweigen

Staatsanwaltschaft Braunschweig

Nach Tod von 15-jährigem Mädchen in Niedersachsen: Zwei Jugendliche (13 und 14) tatverdächtig

In Niedersachsen wurde eine Leiche gefunden. Vermutlich handelt es sich um das vermisste 15-jährigen Mädchen. Nun gelten zwei Jugendliche als tatverdächtig.
Nach Tod von 15-jährigem Mädchen in Niedersachsen: Zwei Jugendliche (13 und 14) tatverdächtig

Pandemie

OVG: Zwangsgeld zur Durchsetzung von Impfung nicht rechtens

Ein Landkreis darf eine Mitarbeiterin eines Seniorenhauses nicht unter Androhung eines Zwangsgeldes zu einer Corona-Impfung bewegen. Dies hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht am Mittwoch in einem Eilverfahren entschieden (Az.: 14 ME 258/22). Damit wiesen die Richter in Lüneburg die Beschwerde des Landkreises Diepholz gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover (Az.
OVG: Zwangsgeld zur Durchsetzung von Impfung nicht rechtens

Tarife

24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen

In Deutschlands großen Seehäfen droht Stillstand. Unzufrieden mit dem Angebot der Arbeitgeber ruft die Gewerkschaft Verdi zu einem 24-stündigen Warnstreik auf. Die Folgen dürften groß werden.
24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen

Ermittlungen

Nach Tod von 15-Jähriger: Zwei Jugendliche unter Tatverdacht

In einer Grünanlage in Salzgitter finden Ermittler eine Leiche. Kurz danach steht fest, dass das Mädchen Opfer einer Gewalttat wurde. Unter Verdacht stehen ein 13-Jähriger und ein 14-Jähriger.
Nach Tod von 15-Jähriger: Zwei Jugendliche unter Tatverdacht

Mordverdacht

Jugendliche sollen 15-jähriges Mädchen getötet haben

Ein 15-jähriges Mädchen wird tot in einer Grünanlage in Salzgitter gefunden. Schnell gibt es die traurige Gewissheit, dass es Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Zwei mutmaßliche Täter geraten ins Visier, die sogar noch jünger als die Getötete sind.
Jugendliche sollen 15-jähriges Mädchen getötet haben

Gewerkschaft

24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen

In Deutschlands großen Seehäfen droht Stillstand. Unzufrieden mit dem Angebot der Arbeitgeber zur Entlohnung der Hafenarbeiter ruft die Gewerkschaft Verdi zu einem 24-stündigen Warnstreik auf. Die Folgen für die ohnehin gestörte Abfertigung der Schiffe dürften groß werden.
24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen

Kalletal

36-Jähriger nach Tötungsdelikt weiter auf der Flucht

Die Fahndung läuft nach einem Gewaltverbrechen in einer kleinen Gemeinde in NRW auf Hochtouren. Bei einer Routinekontrolle war die Polizei zufällig auf den Tatverdächtigen gestoßen.
36-Jähriger nach Tötungsdelikt weiter auf der Flucht

Niedersachsen

Grünes Licht für vorzeitigen Baubeginn von LNG-Pipeline

Es kann losgehen mit dem Bau einer Pipeline zum geplanten ersten schwimmenden LNG-Terminal in Deutschland. Eine positive Bescheidung des Planfeststellungsverfahrens steht allerdings noch aus.
Grünes Licht für vorzeitigen Baubeginn von LNG-Pipeline

Tarif

Mehr Geld für Metaller-Azubis und Arbeitszeit-Angleichung

Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Nordmetall haben sich nach Gewerkschaftsangaben auf etliche Verbesserungen für die rund 130.000 Metaller im Norden verständigt. Dazu zählten mehr Geld für Auszubildende, Freizeit statt Geld für Nachtarbeit, Arbeitszeitkonten, Fahrradleasing und die Angleichung der Arbeitszeiten im Osten, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit.
Mehr Geld für Metaller-Azubis und Arbeitszeit-Angleichung

Unfälle

Bagger räumt Zelt mit schlafendem Mann ab

Im Zelt eingeschlafen, auf einem Müllanhänger wieder aufgewacht: Ein Bagger wollte nach dem Hurricane Festival aufräumen und ergriff ein Zelt. Doch darin schlief ein junger Mann...
Bagger räumt Zelt mit schlafendem Mann ab

Schifffahrt

Aktion zum „Tag der Seefahrer“ soll Belastung zeigen

Eine Aktion in Häfen will zum „Tag der Seefahrer“ darauf aufmerksam machen, welchen Belastungen die Seeleute ausgesetzt sind. In Hamburg findet die Übergabe kleiner Geschenke im Seemannsclub „Duckdalben“ statt. Derweil zieht der Senat Bilanz der Impfkampagne für Seeleute.
Aktion zum „Tag der Seefahrer“ soll Belastung zeigen

Tarife

Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden

Reedereien und Terminalbetreiber können aufatmen: Die Streikenden nehmen ihre Arbeit wie angekündigt wieder auf. Zuvor ging bei der Abfertigung von Container- und Frachtschiffen so gut wie nichts mehr.
Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden

Schifffahrt

Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden

Reedereien und Terminalbetreiber können aufatmen. Die Hafenarbeiter wollen ihren Warnstreik an Deutschlands großen Seehäfen pünktlich am Freitagmorgen beenden. Bis dahin ging jedoch bei der Abfertigung von Container- und Frachtschiffen 24 Stunden lang so gut wie nichts mehr.
Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden

Stormarn

Androhung von Straftat in Schule: Schüler in Psychiatrie

Der 22 Jahre alte Schüler, der am Dienstag eine Straftat in einer Berufsschule in Bad Oldesloe angekündigt haben soll, wurde in eine psychiatrischen Klinik eingewiesen. Die Befragung des jungen Mannes nach seiner Festnahme habe persönliche Probleme als mutmaßliches Motiv ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mit. Der 22-Jährige soll am Dienstag angekündigt haben, die Berufliche Schule des Kreises Stormarn in Brand setzen zu wollen.
Androhung von Straftat in Schule: Schüler in Psychiatrie

Kriminalität

Suche nach vermisstem Jungen - Mordkommission eingerichtet

Seit einer Woche wird in Oldenburg jeder Stein umgedreht, in jeden Winkel geschaut. Ein achtjähriges Kind wird vermisst. Doch nun mehren sich Anzeichen, dass es Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte.
Suche nach vermisstem Jungen - Mordkommission eingerichtet

Sanierung

Elbbrücke bei Geesthacht im Juli und August voll gesperrt

Die Elbbrücke bei Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) wird vom 4. Juli bis zum 24. August für den Autoverkehr voll gesperrt. Die Sanierung des Bauwerks habe bereits Ende vergangenen Jahres begonnen, eine neue Bauphase erfordere nun die Vollsperrung, teilte der schleswig-holsteinische Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr am Donnerstag mit.
Elbbrücke bei Geesthacht im Juli und August voll gesperrt

Tarif

Hafenarbeiter in Warnstreik getreten: Seehäfen droht Chaos

Mit Beginn der Frühschicht sind am Donnerstag zahlreiche Hafenarbeiter an Deutschlands großen Seehäfen in einen Warnstreik getreten. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Standorte Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven. Mit der 24-stündigen Arbeitsniederlegung wollen die Hafenarbeiter im Tarifstreit um ihre Entlohnung den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.
Hafenarbeiter in Warnstreik getreten: Seehäfen droht Chaos