Schwesig gratuliert Friedrich zu Silber im Teamsprint

Schwesig gratuliert Friedrich zu Silber im Teamsprint

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat der aus Dassow stammenden Radsportlerin Lea Sophie Friedrich zum Gewinn der Silbermedaille im Teamsprint gratuliert. „Das ist ein großartiger sportlicher Erfolg“, sagte am Montag Schwesig über die 21 Jahre alte Sportlerin, der mit Emma Hinze zum Auftakt der olympischen Bahnrad-Wettbewerbe in Tokio der Erfolg gelang.
Schwesig gratuliert Friedrich zu Silber im Teamsprint
Liebesattacke des Hundes: Radprofi Geschke zu Hause
Liebesattacke des Hundes: Radprofi Geschke zu Hause
Liebesattacke des Hundes: Radprofi Geschke zu Hause
Für Rad- und Skatesport: Warum Pumptracks so beliebt sind

„Virale Verbreitung“

Für Rad- und Skatesport: Warum Pumptracks so beliebt sind
Für Rad- und Skatesport: Warum Pumptracks so beliebt sind

Auch ohne Olympia-Feeling: Schachmann hofft auf Chance

Der deutsche Straßenradmeister Maximilian Schachmann hat sich damit abgefunden, dass bei den olympischen Rennen keine Zuschauer an der Strecke stehen werden. „Es wird sicher nicht möglich sein, dass so Olympia-Feeling aufkommt“, sagt Deutschlands Medaillenhoffnung im Interview der Deutschen Presse-Agentur, betont aber zugleich: „Aber sind wir doch einfach froh, dass wir überhaupt Olympische Spiele erleben.
Auch ohne Olympia-Feeling: Schachmann hofft auf Chance

Vogel glaubt an Bahnrad-Medaillen für Lea Friedrich

Die zweimalige Olympiasiegerin Kristina Vogel traut den deutschen Bahnrad-Assen bei den Olympischen Spielen in Tokio einiges zu. Besonders viel hält die nach einem Trainingsunfall querschnittsgelähmte Thüringerin von Lea Sophie Friedrich. „Bei Lea kann es vielleicht sogar mehr als einmal klingeln“, sagte Vogel der „Thüringer Allgemeine“ (Samstag). Wie Stefan Bötticher und Timo Bichler, die sie als Bundespolizei-Trainerin ebenfalls betreut, sei Friedrich ultratalentiert.
Vogel glaubt an Bahnrad-Medaillen für Lea Friedrich

Team Deutschland reist nach Tokio

Deutschlands Olympia-Team reist heute nach Tokio. Die Mannschaft soll am Nachmittag auf ihrem Weg zu den Spielen in Japan verabschiedet werden. Mit an Bord sind unter anderem die Basketballer, die Straßen-Radsportler, die Beachvolleyball-Teams sowie die Vertreter des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beim Triathlon. Die Spiele in Tokio werden am Freitag eröffnet, am Samstag stehen dann die ersten Entscheidungen um Gold, Silber und Bronze auf dem Plan.
Team Deutschland reist nach Tokio

Olympia-Hoffnung Kluge nach Tour-Sturz zurück auf Rennrad

Radprofi Roger Kluge hat nach seinem schweren Sturz und dem vorzeitigen Aus bei der Tour de France am Samstag die erste Trainingseinheit auf dem Rennrad absolviert. „Es war okay. Nachdem es die ersten Tage gar nicht besser geworden war, geht es jetzt vorwärts - aber langsam“, beschrieb der 35-Jährige. Am nächsten Dienstag will der Wahl-Berliner voraussichtlich erstmals auf der Bahn trainieren, um die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio zu forcieren.
Olympia-Hoffnung Kluge nach Tour-Sturz zurück auf Rennrad

Leipziger Harnisch gewinnt Steher-Cup in Erfurt

Der Leipziger Daniel Harnisch hat am Freitagabend den „Oßwald Steher Cup“ in Erfurt gewonnen. Vor 1000 zugelassenen Zuschauern auf der Radrennbahn im Andreasried setzte sich der Deutsche Meister im ersten diesjährigen Steherrennen dieser Saison mit Schrittmacher Peter Bäuerlein (Nürnberg) nach drei Läufen mit vier Punkten vor dem Chemnitzer Duo Robert Retschke/Holger Ehnert (7) und Christoph Schweizer (Aachen)/Andre Dippel (Bielefeld/10) durch.
Leipziger Harnisch gewinnt Steher-Cup in Erfurt

Tour de France

Buchmann: „Mein Leistungslimit noch nicht ausgereizt“

Eigentlich sollte Emanuel Buchmann bei der Tour gar nicht starten und beim Giro d'Italia aufs Podium. Doch nach dem Sturz-Aus hat sein Team umdisponiert. Der Tour-Vierte von 2019 geht als Joker ins Rennen.
Buchmann: „Mein Leistungslimit noch nicht ausgereizt“

Radsport

Schachmann als Solist zum Meistertitel

Maximilian Schachmann holt sich in Stuttgart zum zweiten Mal das Trikot des Deutschen Meisters. Das Zeitfahren hatte zuvor Tony Martin gewonnen, bei den Frauen holte Lisa Brennauer beide Titel.
Schachmann als Solist zum Meistertitel