Mehr als 50 Festnahmen nach „Orgie der Gewalt“ in Rotterdam

Corona-Proteste

Mehr als 50 Festnahmen nach „Orgie der Gewalt“ in Rotterdam

Pläne für schärfere Corona-Regeln treiben in Rotterdam Hunderte auf die Straße - es kommt zu Ausschreitungen. Nach Schüssen von Polizisten gibt es sieben Verletzte. Das Entsetzen ist groß.
Mehr als 50 Festnahmen nach „Orgie der Gewalt“ in Rotterdam
Berlin fraglich: Kluge zurück bei Sechstagerennen
Berlin fraglich: Kluge zurück bei Sechstagerennen
Berlin fraglich: Kluge zurück bei Sechstagerennen
Polizei zu Union-Spiel: Konzept trotz Festnahmen aufgegangen
Polizei zu Union-Spiel: Konzept trotz Festnahmen aufgegangen

Polizei: Keine weiteren Zwischenfälle nach Union-Spiel

Nach dem Conference-League-Spiel von Union Berlin gegen Feyenoord Rotterdam (1:2) ist es laut Polizei zu keinen weiteren Ausschreitungen von Fußball-Fans gekommen. „Der Abmarsch verlief ruhig“, hieß es am frühen Freitagmorgen von den Sicherheitskräften am Olympiastadion. Die Fanlager waren von der Polizei getrennt worden. Die Situation in der Stadt werde allerdings weiter beobachtet.
Polizei: Keine weiteren Zwischenfälle nach Union-Spiel

Luthes Ausrutscher: Union nach 1:2 vor K.o. im Europacup

Diese Niederlage für den 1. FC Union war unnötig. Gegen Feyenoord Rotterdam erarbeiten sich die Berliner Möglichkeiten, sind aber zu naiv. Tragische Figur ist Torwart Luthe. Dennoch haben sie noch Chancen auf das Überwintern in der Conference League.
Luthes Ausrutscher: Union nach 1:2 vor K.o. im Europacup

Union wieder mit Friedrich: Ohne Kruse und Awoniyi

Beim 1. FC Union Berlin gibt Marvin Friedrich im Conference-League-Spiel gegen Feyenoord Rotterdam sein Comeback. Der Verteidiger hatte zuletzt wegen einer Corona-Infektion gefehlt. Gegen den niederländischen Traditionsclub bildet der 25-Jährige am Donnerstagabend (21.00 Uhr/TV Now) mit Robin Knoche und Paul Jaeckel die Defensivreihe der Eisernen vor Torwart Andreas Luthe.
Union wieder mit Friedrich: Ohne Kruse und Awoniyi

Erste Festnahmen vor Union-Spiel: Angriffe und Pyro-Fackeln

Rund 90 Minuten vor dem Anpfiff des Europapokal-Spiels zwischen dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Union und Feyenoord Rotterdam in der Conference League hat die Berliner Polizei von ersten Festnahmen rund um das Olympiastadion berichtet. „Eine Person wurde nach Abbrennen einer Signalfackel festgenommen, 2 weitere wegen Widerstands & tätlichen Angriffs auf Einsatzkräfte“, twitterten die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend über Vorfälle in einer Zufahrtsstraße östlich der Arena.
Erste Festnahmen vor Union-Spiel: Angriffe und Pyro-Fackeln

Höchste Sicherheitsstufe: Sorge vor Union-Duell

Polizei und Vereine haben zusammen ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Dennoch gibt es vor dem Conference-League-Spiel von Union Berlin gegen Feyenoord Rotterdam große Sorge vor erneuten Zwischenfällen. Trainer Urs Fischer muss die sportlichen Belange im Blick behalten.
Höchste Sicherheitsstufe: Sorge vor Union-Duell

Fan-Sorge vor Union-Duell mit Feyenoord

Polizei und Vereine haben zusammen ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Dennoch gibt es vor dem Conference-League-Spiel von Union Berlin gegen Feyenoord Rotterdam große Sorge vor erneuten Zwischenfällen. Trainer Urs Fischer muss die sportlichen Belange im Blick behalten.
Fan-Sorge vor Union-Duell mit Feyenoord

Unions Kruse auch gegen Rotterdam fraglich

Fußball-Bundesligist 1. FC Union muss wohl auch in der Conference League auf seinen Topstürmer Max Kruse verzichten. „Für Donnerstag wird es schwierig und wahrscheinlich nicht reichen. Ich hoffe, dass es für die Bundesliga am Sonntag reicht“, schrieb der 33-Jährige am Dienstagnachmittag auf Instagram. Union empfängt am Donnerstag (21.00 Uhr) in der dritten englischen Woche in Folge im Olympiastadion Feyenoord Rotterdam, ehe die Berliner am Sonntag beim 1.
Unions Kruse auch gegen Rotterdam fraglich