Was Sie zur Präsidentschaftswahl wissen müssen

US-Wahl 2016

+
Clinton oder Trump: Wer von beiden wird ins Weiße Haus einziehen? 

Amerika wählt seinen 45. Präsidenten: Barack Obama muss nach zwei Amtsperioden seinen Platz im Oval Office räumen - wer folgt auf den ersten schwarzen Präsidenten der USA? Was Sie zur US-Wahl wissen müssen - in aller Kürze.

Wann findet die US-Wahl 2016 statt?

Offiziell gewählt wird in den USA am Dienstag, 8. November - hier können Sie das Ergebnis der Wahl live im Ticker verfolgen. Über das ganze Jahr verteilt gab es aber bereits jede Menge Termine in den Vereinigten Staaten:

Hier finden Sie die aktuellen Umfragewerte von Trump und Clinton zur US-Wahl. Die Wahl in den Vereinigten Staaten ist kompliziert: Hier erklären wir Ihnen das Wahlsystem der USA.

US-Wahl 2016 im Live-Ticker

Ab sofort verfolgen wir die US-Wahl in einem Live-Ticker, bis dann in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Ergebnis feststehen wird. Die weiteren Entwicklungen beobachten wir in diesem Ticker.

US-Wahl 2016: Die aktuellen Zahlen

  • Aktuelle Zahlen (von Real Clear Politics): Hillary Clinton 46,6 Prozent (vorher: 46,6), Donald Trump 44,8 Prozent (vorher: 45,1).
  • Wahlmänner aktuell: 216 für Hillary Clinton (vorher: 226), 164 für Donald Trump (vorher: 180). 270 sind notwendig.

Stand 5. November 2016

US-Wahl 2016: Die TV-Debatten

TV-Debatten sind in den Vereinigten Staaten nicht mehr wegzudenken. Nach der 2. TV-Debatte ist Hillary Clinton ihrem Konkurrenten Donald Trump in Blitzumfragen wieder leicht voraus. Hier erfahren Sie, wo Sie die Duelle zwischen Trump und Clinton live im TV und im Stream sehen können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, den Schlagabtausch im Ticker nachzulesen - wir sind für Sie wach geblieben.

Hier können Sie den Ticker der 1. TV-Debatte nachlesen, hier den der 2. Debatte und auch die 3. Debatte haben wir für Sie begleitet.

US-Wahl 2016: Wer hat welche Wahl gewonnen?

Für die Republikaner geht Donald Trump ins Rennen.

  • Donald Trump: Alabama, Arizona, Arkansas, Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Hawaii, Illinois, Indiana, Kentucky, Louisiana, Marianen, Maryland, Massachusetts, Michigan, Mississippi, Missouri, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New York, North Carolina, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, Tennessee, Vermont, Virginia, West Virginia
  • Ted Cruz (ausgeschieden): Alaska, Colorado, Kansas, Idaho, Iowa, Maine, Oklahoma, Texas, Utah, Wisconsin, Wyoming
    • John Kasich (ausgeschieden): Ohio
    • Marco Rubio (ausgeschieden): Minnesota, Puerto Rico (US-Außengebiet), Washington DC

Für die Demokraten geht Hillary Clinton ins Rennen.

  • Hillary Clinton: Alabama, Arizona, Arkansas, Amerikanisch Samoa (US-Außengebiet), Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Kentucky, Illinois, Iowa, Louisiana, Marianen (US-Außengebiet), Maryland, Massachusetts, Missouri, Mississippi, Nevada, New York, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Samoa (US-Außengebiet), South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia
  • Bernie Sanders (aufgegeben): Alaska, Colorado, Hawaii, Kansas, Idaho, Indiana, Maine, Michigan, Minnesota, Nebraska, New Hampshire, Oklahoma, Oregon, Rhode Island, Utah, Vermont, Washington, West Virginia, Wisconsin, Wyoming

Weitere Kandidaten:

  • Gary E. Johnson (Liberitäre Partei)
  • Jill Stein (Grüne Partei)
  • Darrell Castle (Constitution Party) 

Stand 5. November 2016

So verteilen sich die Delegierten der US-Wahl 2016

Republikaner:  

  • Donald Trump: 1103 Delegierte (mind.)
  • Ted Cruz: 549 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • John Kasich: 159 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Marco Rubio: 168 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Ben Carson: 8 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Jeb Bush: 4 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Carly Fiorina: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Rand Paul: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)
  • Mike Huckabee: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

Aus dem Rennen ausgestiegene Kandidaten behalten ihre gebundenen Delegierten bis zum Parteitag.
Insgesamt auf dem Parteitag (Cleveland): 2472 Delegierte
Notwendig zur Nominierung: 1237 Delegierte

Demokraten:

  • Hillary Clinton: 1767 Delegierte
  • Bernie Sanders: 1488 Delegierte

Hinweis: Zu diesen Zahlen addieren sich sogenannte Superdelegierte, die für den Demokraten-Parteitag zugelassen sind. Clinton hat derzeit nach einer Umfrage in der „New York Times“ 523 Superdelegierte, Sanders 39. Sie können ihre Meinung jederzeit ändern.
Insgesamt auf dem Parteitag (Philadelphia): 4763 Delegierte
Notwendig zur Nominierung: 2383 Delegierte

US-Wahl 2016: Unsere alten News-Ticker

Hier finden Sie ältere Meldungen zur US-Wahl 2016.

pak/vf mit Material von dpa

Russland-Affäre

Darum ist Aussage von Ex-FBI-Chef Comey für Trump riskant

Mit der Anhörung des von Präsident Donald Trump geschassten Ex-FBI-Chefs James Comey am Donnerstag im Kongress erreicht die Russland-Affäre einen dramatischen Höhepunkt. Für Trump ist Comeys Aussage vor dem Geheimdienstauschuss des Senats potenziell brandgefährlich. 
Darum ist Aussage von Ex-FBI-Chef Comey für Trump riskant

100-Tage-Amtsjubiläum

Umfrage beweist: Trump ist der unpopulärste US-Präsident

Washington - Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am Samstag. Doch seine Basis ist zufrieden mit ihm. Allerdings konnte er sie in den ersten drei Monaten im Weißen Haus nicht verbreitern.
Umfrage beweist: Trump ist der unpopulärste US-Präsident
US-Vize benutzte als Gouverneur privates Mail-Konto 

Fall erinnert an Clinton - was sagt Trump?

US-Vize benutzte als Gouverneur privates Mail-Konto 

Washington - Eine heikle Nachricht nach der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: US-Vizepräsident Mike Pence hat laut einem Medienbericht als Gouverneur von Indiana ein privates E-Mailkonto für die Arbeit benutzt.
US-Vize benutzte als Gouverneur privates Mail-Konto 
„Phänomenale“ Steuerreform? Große Zweifel an Trumps Versprechen

Superreiche würden profitieren

„Phänomenale“ Steuerreform? Große Zweifel an Trumps Versprechen

Washington - Es soll die größte „Revolution“ seit Ronald Reagans massiven Steuersenkungen 1981 werden. Doch hinter Donald Trumps Versprechen stehen Fragezeichen. Absehbar scheint nur: Superreiche wie Trump profitierten.
„Phänomenale“ Steuerreform? Große Zweifel an Trumps Versprechen
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen

US-Korrespondent kommentiert

Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen

Unser US-Korrespondent beobachtet sehr genau, wie der amerikanische Präsident gegen illegal im Land lebende Einwanderer vorgeht. Ein Detail wird in den Diskussionen vernachlässigt. Lesen Sie den Kommentar. 
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
So setzt Donald Trumps Regierung der US-Wissenschaft zu

Hunderttausende wollen protestieren

So setzt Donald Trumps Regierung der US-Wissenschaft zu

Washingtom/Berlin - Hunderttausende Forscher sammeln sich zu einem „Science-March“ gegen Trump. Auch in Deutschland wächst die Sorge um die Freiheit der US-Wissenschaft - auch bei Ministerin Johanna Wanka.
So setzt Donald Trumps Regierung der US-Wissenschaft zu
Warum Trumps Personalentscheidung die US-Demokraten erschauern lässt

Hintergrundbericht unseres USA-Korrespondenten

Warum Trumps Personalentscheidung die US-Demokraten erschauern lässt

Washington – US-Präsident Trump beruft Neil Gorsuch ans oberste Gericht der USA – und der Jurist könnte für Jahrzehnte die Politik nach rechts kippen.
Warum Trumps Personalentscheidung die US-Demokraten erschauern lässt
Trump ernennt Obersten Richter - und muss nun zittern

Folgenreiche Personalentscheidung

Trump ernennt Obersten Richter - und muss nun zittern

Washington - Es ist eine der potenziell folgenreichsten Entscheidungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump: Er hat mit Neil Gorsuch einen ausgewiesenen Konservativen für den seit einem Jahr vakanten Posten am Obersten Gericht des Landes ernannt.
Trump ernennt Obersten Richter - und muss nun zittern
„Ich schäme mich“: So bereuen Trump-Wähler ihre Entscheidung

#TrumpRegrets auf Twitter

„Ich schäme mich“: So bereuen Trump-Wähler ihre Entscheidung

München - Trump-Wähler sind enttäuscht und aufgebracht. Viele bereuen es, ihre Stimme für Trump abgegeben zu haben. Auf Twitter posten sie das unter #TrumpRegrets. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund.
„Ich schäme mich“: So bereuen Trump-Wähler ihre Entscheidung
Facebook, Netflix, Tesla: Unternehmen stellen sich gegen Trump

„Das ist keine Politik, die wir unterstützen“

Facebook, Netflix, Tesla: Unternehmen stellen sich gegen Trump

New York - Seit Trumps Wahlsieg hielten sich die Konzerne zurück, man glaubte gar, sie kuschen vor dem Republikaner. Das Einreiseverbot war ihnen dann doch zu viel, erstmals gibt es Gegenwind. 
Facebook, Netflix, Tesla: Unternehmen stellen sich gegen Trump