1. Startseite
  2. Themenseitendokumente
  3. Personen

Fürstin Charlène von Monaco

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fürstin Charlène von Monaco ist seit 2011 mit Fürst Albert II. verheiratet. Alle Infos zu ihrer Karriere als Profi-Schwimmerin, Hochzeit, Ehe, Gesundheit und ihren Kindern.

Fürstin Charlène von Monaco, die unter dem Namen Charlène Lynette Wittstock geboren wurde, ist am 25. Januar 1978 als Tochter eines Unternehmers und einer Schwimmlehrerin im heutigen Simbabwe auf die Welt gekommen. Mit ihren zwei jüngeren Brüdern wuchs sie in Südafrika, östlich von Johannesburg in einem Vorort auf. Die Gegend wurde damals als „rau“ beschrieben, die Wittstocks lebten in bürgerlichen Verhältnissen. Dies hätte Charlène laut einer Freundin allerdings nie gestört.

Stattdessen arbeitete die Sportlerin an ihrer Karriere als Schwimmerin und war bereit, auf die Zeit mit anderen Kindern zu verzichten, um zu trainieren. Gleich nach den Hausaufgaben ging es ins Becken. „Wir müssen acht Stunden am Tag trainieren. Das ist schon sehr anstrengend, aber von nichts kommt nichts“, wird sie damals von der Gala zitiert.

Fürstin Charlène von Monaco: In Afrika wurde sie zur Top-Athletin

Den nächsten Schritt in Richtung eines Lebens als Top-Athletin machte sie im Alter von 18 Jahren. Sie brach die Schule ab und gewann die südafrikanischen Meisterschaften. Wenig später sollten dann die ersten internationalen Triumphe folgen. Bei den All Africa Games 1999 gewinnt sie über 100 Meter Freistil und 100 Meter Rücken. Außerdem holt sie mit der Staffel die Gold-Medaille.

2000 folgt die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney, bei denen sie ebenfalls mit der Lagen-Staffel teilnahm und immerhin den fünften Platz erreichte. Nachdem sie 2007 aufgrund einer Schulter-Verletzung nicht mehr an Wettbewerben teilnehmen konnte, versuchte sie sich im Jahr 2008 nochmal für die OIympischen Spiele in Peking zu qualifizieren, scheiterte jedoch. Im Anschluss beendete sie ihre Karriere als Athletin endgültig.

Charlène von Monaco

Name: Charlène Lynette Grimaldi (geboren als Charlène Lynette Wittstock)

Geburtstag: 25. Januar 1978

Geburtsort: Bulawayo (Simbabwe)

Ehepartner: Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi

Hochzeit: 1. Juli 2011 (standesamtlich), 2. Juli 2011 (kirchlich)

Kinder: Gabriella Thérèse Marie Grimaldi, Jacques Honoré Rainer Grimaldi

Fürst Albert II. von Monaco und Charlène: Vom ersten Treffen zur royalen Hochzeit

Ihr Leben als Schwimmerin führte Charlène um die gesamte Welt. Dank der Wettbewerbe in Manchester, Sydney, Moskau und Co. konnte sie Kulturen und Eindrücke aus aller Welt kennenlernen. Eine Station hat es ihr jedoch besonders angetan: Monaco. Dort fand im Jahr 2000 das „Mare Nostrum“ statt, ein Schwimm-Wettbewerb, der einmal im Jahr in Monte Carlo, Barcelona und Canet-en-Roussillon ausgetragen wird.

Auf dem Event lernte sie den damaligen Erbprinzen von Monaco, Albert II., kennen. Wie oft sich die beiden anschließend getroffen haben und wie der Kontakt gehalten wurde, ist unklar, jedoch zeigte sich der Prinz 2006 erstmals in der Öffentlichkeit mit seiner Schwimmerin. Charlène begleitete ihn bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Turin und beim berühmten Formel-1-Rennen in Monaco. Die öffentlichen Auftritte des späteren Paares nährten schon damals die Spekulationen der Presse, Charlène könne eines Tages Monacos neue Fürstin werden – besonders nachdem sie 2007 ihren Wohnsitz fest nach Monaco verlegte.

Im Laufe der Jahre begleitete sie ihren Albert immer häufiger, unter anderem am 19. Juni 2010 bei der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria von Schweden und Daniel Westling. Nur wenige Tage später bestätigte das monegassische Fürstenhaus, dass Charlène und Albert verlobt seien. Da die zukünftige Fürstin protestantisch aufgewachsen war, konvertierte sie zum katholischen Glauben, der offiziellen Staatsreligion Monacos. Wie Albert später in einem Buch verriet, lief der Antrag „nicht so romantisch ab, wie man denken könnte“. „Wir waren in Charlènes Apartment. Ich saß auf der Ecke des Betts, sie war dabei, sich fürs Ausgehen fertigzumachen. ‚Bevor du gehst, muss ich dich etwas fragen‘, habe ich gesagt. Das war‘s.“

Fürstin Charlène und Albert: Gerüchte um eine unglückliche Ehe und Flucht-Versuche

Am 1. Juli 2011 fand dann die standesamtliche Hochzeit statt und einen Tag später die kirchliche Trauung im Palast. Im Verlauf der Ehe spekulierte die Boulevard-Presse immer wieder, Charlène sei unglücklich mit der Beziehung. Dies fing schon kurz nach der Hochzeit an, als Gerüchte laut wurden, die Fürstin hätte im Vorfeld versucht, zu fliehen und die Trauung abzusagen. In einem Buch zu Alberts 60. Geburtstag bezog sie dazu scherzhaft Stellung: „Auf einmal gab es diese Gerüchte. Es wurde gesagt, dass ich versucht hätte, wegzulaufen. Aber wohin? Auf die andere Seite des Mondes?“

So beteuerte sie, in ihrer Ehe stets glücklich gewesen zu sein. Im Zuge der Hochzeitsvorbereitungen gab es laut Alberts Schwester Caroline lediglich die Problematik, dass zu viele Personen Mitspracherecht am Verlauf der Hochzeit angemeldet hätten. Daher ergriff sie die Initiative: „Albert und Charlène wollten von niemandem die Gefühle verletzen und einfach ‚nein‘ sagen. Also hatten wir Treffen, bei denen ich sagte, okay, ich werde diese Person finden und ihr sagen, dass es so nicht funktioniert. Auf diese Weise bleibt ihr die Netten und ich werde die Böse spielen.“

Kinder von Charlène und Albert: Fürstin von Monaco bringt Zwillinge zur Welt

Wenige Jahre nach der Trauung wuchs die monegassische Fürstenfamilie um zwei Mitglieder. So teilte das Haus im Mai 2014 mit, dass Charlène schwanger sei und das erste Kind mit Albert erwarte. Im Oktober wurde schließlich bestätigt, dass das Fürstenpaar sogar Zwillinge erwarte. Gabriella Thérèse Marie und Jacques Honoré Rainier, der Erbprinz von Monaco, erblickten im Dezember 2014 das Licht der Welt.

Zwar kam Jacques zwei Minuten nach seiner Schwester auf die Welt, ist aber trotzdem als Thronfolger vorgesehen, weil männliche Erben in der Thronfolge vor weibliche gestellt werden. Auch die unehelichen Kinder Alberts, Jazmin Grace Grimaldi und Eric Alexandre Coste, spielen in der Thronfolge keine Rolle. Dies führt auf die Verfassung zurück, die 2002 von Alberts Vater, Fürst Rainier III., so geändert wurde, dass nur Kinder aus einer Ehe die Erbfolge antreten können.

Fürstin Charlène von Monaco: Krankheit und Abwesenheit

Obwohl Charlène 2021 nur wenige Tage in Südafrika verbringen wollte, um Aufmerksamkeit auf Nashorn-Wilderei zu lenken und diese zu bekämpfen, war sie gezwungen, mehrere Monate dort zu bleiben. Die Fürstin hatte mit einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion zu kämpfen. So rieten ihr die Ärzte von einer Flugreise ab. Im November kehrte sie zwar wieder in das Fürstentum zurück, musste allerdings wenige Tage später wieder abreisen, um sich weiter erholen zu können.

Im Zuge der Infektionskrankheit ist es zu Komplikationen und Operationen gekommen. Diese hätten zu einer chronischen Erschöpfung bei der Fürstin geführt. Um sich von den körperlichen und psychischen Schwierigkeiten zu erholen, verbrachte sie vier Monate in einer Schweizer Klinik. Im März 2022 gab das Fürstenhaus bekannt, dass Charlène zurück bei ihrer Familie sei und sich ihr Gesundheitszustand weiter verbessere.

Wie alt ist Charlène von Monaco?

Charlène von Monaco wurde am 25. Januar 1978 in Simbabwe geboren.

Was hat Charlène von Monaco für eine Krankheit?

Im Jahr 2021 musste Charlène von Monaco aufgrund einer Hals-Nasen-Ohren-Infektion mehrere Monate in Südafrika bleiben, wo sie sich ursprünglich nur auf Besuch aufhalten wollte. Nach ihrer Rückkehr ins Fürstentum ließ sie sich wegen „chronischer Erschöpfung“ und einer Zahnoperation in eine Schweizer Klinik einweisen. Dort verbrachte sie erneut mehrere Monate. Im Frühjahr 2022 kehrte sich nach Monaco zurück. 

Was für einen Beruf hat Charlène von Monaco?

Charlène startete ihre Karriere als Profi-Schwimmerin und trat für ihr Heimatland Südafrika sogar bei den Olympischen Spielen an. 2007 beendete sie ihre Karriere als Sportlerin. Seit ihrer Hochzeit mit Fürst Albert hat sie hauptberuflich ihre Pflichten als Fürstin von Monaco zu erfüllen. Nebenbei engagierte sie sich immer wieder für diverse Charity-Zwecke. 

Wo hält sich Charlène von Monaco auf?

Nachdem Charlène 2021 aus gesundheitlichen Gründen mehrere Monate in Südafrika und der Schweiz verbringen musste, hält sie sich wieder in ihrer Heimat, dem Fürstentum Monaco auf. 

Aus welchem Land stammt Charlène von Monaco?

Charlène kam in Bulawayo im heutigen Simbabwe zur Welt, wuchs jedoch in einer südafrikanischen Stadt östlich von Johannesburg auf. Durch ihre Hochzeit mit Fürst Albert ist sie in Monaco beheimatet.

Auch interessant

Kommentare