1. Startseite
  2. Themenseitendokumente
  3. Personen

König Charles III. – Leben und Karriere des britischen Regenten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Prinz-Charles
König Charles III. ist der rechtmäßige Erbe der britischen Krone (Archivbild). © Chris Jackson / dpa/PA Wire

König Charles III. ist seit dem 8. September 2022 König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland.

London – König Charles III. (*14.11.1948) ist der nächste rechtmäßige Erbe im Britischen Königshaus. Während Queen Elizabeth II. über 70 Jahre das Oberhaupt der Krone war, ist Charles seit dem 08. September 2022 neu auf dem Thron. Er versucht den Spagat zwischen Moderne und Monarchie, ist in zahlreichen Wohltätigkeitsorganisationen tätig und doch sähen viele Menschen in England lieber seinen Sohn Prinz William auf dem Thron. Aber was macht König Charles III. wirklich aus, wie verlief seine Kindheit und wie beliebt ist er wirklich?

Vollständiger NameCharles Philip Arthur George Mountbatten-Windsor
Geboren am14. November 1948
GeburtsortBuckingham Palace, London
ElternQueen Elizabeth II. & Philip, Duke of Edinburgh
KinderWilliam, Prince of Wales & Harry, Duke of Sussex
EhepartnerinQueen Consort Camilla
Größe1,78m
Vermögenca. 600 Millionen Euro
Amtsbeginn08. September 2022

König Charles III.: Deshalb ist er der rechtmäßige Thronfolger

Die britische Nachfolgelinie legt fest, wer den Thron erben und König oder Königin von Großbritannien werden soll. Seit dem Tod der Queen regiert ihr Erstgeborener, König Charles III. Auf ihn folgt von dessen Erstgeborenem, Prinz William, Prinz von Wales, und seinem Erstgeborenen, Prinz George. Niemand hat so lange darauf gewartet, das britische Reich zu regieren, wie Prinz Charles. Er ist der am längsten amtierende Erbe des britischen Throns.

So war die Kindheit des britischen Königs

Charles wurde am 14. November 1948 in England, genauer gesagt in London, als Charles Philip Arthur George geboren. Die Beziehung zu seinen Eltern galt in der Öffentlichkeit als kühl. Dieser Mangel an liebevoller Verbindung wurde im Mai 1954 schmerzlich deutlich, als die Königin und Prinz Philip den fünfjährigen Prinzen nach fast sechsmonatiger Abwesenheit mit Händedruck begrüßten. Charles wurde von seiner Großmutter mütterlicherseits, der Königinmutter, verwöhnt und besuchte sie häufig in der Royal Lodge im Windsor Great Park nahe dem königlichen Sitz Windsor Castle, wann immer seine Eltern unterwegs waren. Sie zögerte nie, ihrem Enkel die Umarmungen zu geben, nach denen er sich sehnte.

1956 ging Charles auf die angesehene Hill House School in London. Bereits im folgenden Jahr wechselte er aber auf das Internat der Cheam School. Während seiner Zeit im Internat litt Charles unter akutem Heimweh. Später studierte er in Melbourne als Austauschstudent. Danach widmete sich Charles von 1967 bis 1970 dem Studium der Archäologie, Anthropologie und Geschichte am Trinity College der University of Cambridge. Nach seinem Abschluss 1970 begann Charles eine Karriere beim Militär.

Duke of Edinburgh: Das passiert mit Charles‘ altem Titel

König Charles III. hatte den Titel seines Vaters als Herzog von Edinburgh nach dem Tod von Prinz Philip (99, †2021) geerbt, wird ihn aber schließlich an seinen Bruder Prinz Edward weitergeben. Denn bei Charles‘ Thronbesteigung verschmolz der Titel mit der Krone – was bedeutet, dass der neue König seinem Bruder Edward den Titel eines Herzogs von Edinburgh verleihen kann. Prinz Edward, der derzeit der Earl of Wessex ist, hat bereits einige Aufgaben seines Vaters übernommen. Er ist Treuhänder des renommierten Duke of Edinburgh Award-Programms und Schirmherr des Edinburgh International Festival. Es bedeutet auch, dass Edwards Frau Sophie, die Gräfin von Wessex, die Herzogin von Edinburgh wird – ein Titel, der einst von der Königin selbst gehalten wurde.

Die Bemühungen von König Charles III., Veränderungen in den strikten monarchischen Strukturen herbeizuführen, haben sowohl Lob als auch Kritik gebracht. Meinungsumfragen zeigen regelmäßig, dass Charles anderen Mitgliedern der königlichen Familie in Bezug auf die Popularität hinterherhinkt. In England und anderen Regionen des Vereinigten Königreiches wünschen sich einige lieber Prinz William als Oberhaupt des Britischen Königshauses.

Charles‘ Schwester Anne: Die königliche Prinzessin

Charles hat drei Geschwister. Die älteste ist die königliche Prinzessin Anne. Danach folgen Prinz Andrew, Herzog von York, und Prinz Edward, Graf von Wessex.

Prinzessin Anne wurde am 15. August 1950 geboren und steht momentan auf Platz 16 der Thronfolge. Sie ist einmal geschieden, aber seit 1992 verheiratet mit Vizeadmiral Sir Timothy Laurence und hat zwei Kinder. Sie erhielt ihren Titel als Prinzessin Royal im Juni 1987. Sie beschloss, ihren Kindern keine königlichen Titel zu verleihen. Ihre royalen Pflichten nimmt sie jedoch immer noch ernst. Alleine im Jahr 2017 nahm Prinzessin Anne an 455 Verpflichtungen des Britischen Königshauses teil, darunter Empfänge, Abendessen und Wohltätigkeitsveranstaltungen.

Die Brüder des Königs: Prinz Andrew und Prinz Edward

Prinz Andrew, Herzog von York, erblickte am 19. Februar 1960 das Licht der Welt und ist der achte in der Folge als Anwärter auf die Krone. Er lebt in Scheidung und hat zwei Töchter. In den letzten Jahren ist Andrew wegen seiner Verbindung mit dem mutmaßlichen Straftäter Jeffrey Epstein negativ aufgefallen. Die beiden wurden mehrfach zusammen gesehen. Im Jahr 2010 wurde er auf Video aufgezeichnet, als er Epsteins Villa in Manhattan besuchte – eben die Villa, in der jahrelang Missbrauch Minderjähriger erfolgte. Eine vom Britischen Königshaus veröffentlichte Erklärung besagt, dass der Prinz von den Vorwürfen entsetzt sei und dass er von all dem nichts wusste.

Prinz Edward, Graf von Wessex, ist der jüngste in der Reihe der Geschwister von Prinz Charles. Am 10. März 1964 wurde er in die königliche Familie hineingeboren und steht in der Thronfolge an Position 13. Edward ist mit Sophie, Gräfin von Wessex, verheiratet und hat zwei Kinder. Er trat in die Fußstapfen seines Vaters und seiner Brüder, die alle als Marineoffiziere dienten. 1987 schloss er sich den Royal Marines an, kündigte jedoch nach nur vier Monaten Kommandotraining. Er wechselte zu den Medien und gründete eine Produktionsfirma namens „Ardent Productions“, die Dokumentarfilme und Dramen produzierte.

König Charles III. und Queen Consort Camilla gehen vor Buckingham Palace spazieren.
König Charles III. und Queen Consort Camilla: Die beiden sind seit 2005 verheiratet, kennen sich jedoch bereits seit ihrer Jugend. © IMAGO / ZUMA Wire

Die Frauen an der Seite von König Charles III.

Charles ist seit April 2005 mit Queen Consort Camilla verheiratet. Seitdem ist sie die Frau an seine Seite. Aber war sie das nicht vielleicht schon eher? Ihre Liebesgeschichte zumindest ist geprägt von Turbulenzen und den Erwartungen des Britischen Königshaus.

Es wird angenommen, dass Charles und Camilla sich 1972 bei einem Polospiel kennengelernt haben. Die beiden begannen schnell, miteinander auszugehen, trennten sich jedoch, bevor Charles begann, bei der Royal Navy zu dienen. Als er acht Monate später zurückkam, war Camilla mit ihrem Freund Andrew Parker Bowles verlobt. Am 4. Juli 1973 heiratete Camilla Andrew und sie bekamen gemeinsam zwei Kinder. Charles und Camilla blieben dennoch weiterhin enge Freunde.

Als Lady Diana (36, †1997) König Charles III. zum ersten Mal traf, war er mit ihrer Schwester Sarah zusammen. Diana war damals 16 Jahre und Charles 29 Jahre alt. Am 24. Februar 1981 gaben Diana und Charles bekannt, dass sie heiraten würden. Die Verlobung war jedoch alles andere als eine glückliche Zeit. Einige Monate später, am 29. Juli, heirateten Diana und Charles und sie bekamen zwei Kinder, Prinz William und Prinz Harry.

Die zwei Prinzen: König Charles‘ Söhne Harry und William

Prinz William und Kate Middleton gelten als absolutes Royals-Traumpaar und haben in der ganzen Welt Bewunderer. Ihren königlichen Verpflichtungen kommen sie mit viel Leidenschaft und Liebe nach. Da William in der Thronfolge an zweiter Stelle steht, gilt für die beiden: Früh übt sich.

Williams Bruder Harry hat in der Vergangenheit hingegen oft mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht und galt lange als der Rebell der Familie. Seit 2018 ist er mit der US-Amerikanerin Meghan Markle verheiratet – die Stimmung zwischen dem Paar und dem Rest der Königsfamilie ist jedoch sehr angespannt. Inzwischen haben sie London den Rücken gekehrt und leben in ihrer neuen Heimat Santa Barbara im US-Bundesstaat Kalifornien.

Prinz William und Prinz Harry sind bei der Enthüllung der neuen Diana-Statue zu sehen.
Prinz William und Prinz Harry: Die zwei Brüder sind so verschieden und sich doch so ähnlich. © IMAGO / i Images

König Charles III.: Nach dem Tod von Prinzessin Diana

Nachdem Charles und Camilla jahrelang Freunde geblieben waren, haben sie Berichten zufolge 1986 ihre Beziehung wiederbelebt. Ein vertrauliches Gespräch zwischen Camila und Charles im Jahr 1989 sickerte 1993 durch. Eine vollständige Abschrift wurde veröffentlicht, in der die beiden über ihre körperliche Beziehung und ihre Sehnsucht nacheinander sprachen.

Im Januar 1995 reichte Camilla die Scheidung ein, während Charles und Diana ihre Scheidung im August 1996 abschlossen. Ein Jahr nach der Scheidung von Charles und Diana starb Diana am 31. August 1997. Im Februar 2005 gaben Charles und Camilla ihre Verlobung bekannt und am 9. April 2005 heirateten sie in einer standesamtlichen Zeremonie und Camilla wurde seine Frau. Die standesamtliche Hochzeit fand in der Windsor Guildhall statt.

Royaler Reichtum: Dieses Vermögen besitzt der britische König

Eine Frage, die vielen Royals-Fans auf den Lippen liegen dürfte, ist: Wie viel Geld hat König Charles III.? So genau lässt sich das nicht beantworten, da sich der Reichtum der britischen Königsfamilie, der aus Besitztümern, Schlössern und Investitionen besteht, nicht komplett erschließen lässt. Wie Cosmopolitan.com berichtet, wird das Vermögen des Britischen Regenten jedoch auf mindestens 500–600 Millionen Dollar geschätzt. Ein schwindelerregender Betrag, der laut Fortune.com von Steuern übrigens so gut wie kaum betroffen ist.

Auch interessant

Kommentare