Unfall
+
Die Leuchtschrift „Unfall“ auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Rund 600 Unfälle mit Dienstfahrzeugen der Polizei

Vor allem während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 wirkten viele Straßen beinahe wie ausgestorben. Die Zahl der Verkehrsunfälle in Thüringen ging deutlich zurück. Ganz anders dagegen, wenn man nur auf Verkehrsunfälle schaut, an denen Polizeifahrzeuge beteiligt waren.

Erfurt - Im Corona-Jahr 2020 hat es bei der Thüringer Polizei deutlich mehr Unfälle mit Dienstfahrzeugen gegeben als im Vorjahr. Registrierten die Beamten im Jahr 2019 etwa 450 Unfälle, an denen Dienstwagen der Landespolizei beteiligt waren, waren es im vergangenen Jahr fast 150 Unfälle mehr, wie aus der Antwort des Thüringer Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Raymond Walk hervorgeht. Insgesamt seien 2020 genau 593 derartige Vorkommnisse registriert worden.

In seiner Antwort weißt das Innenministerium darauf hin, dass es durchaus sein könne, dass in dieser Zahl nicht alle tatsächlichen geschehenen Unfälle von Polizeifahrzeugen erfasst seien, es sich dabei also um eine Mindestzahl handelt. „Für den Bereich der Behörden der Thüringer Polizei ist eine vollständige Beantwortung des in Rede stehenden Fragenkomplexes weder mit Hilfe polizeilicher Auskunftssysteme noch mit den zu führenden Statistiken vollständig möglich“, heißt es in der Antwort. Deshalb seien die einzelnen Unfälle händisch in den Datenbanken recherchiert worden.

Bei diesen Unfällen waren den Angaben nach auch mehrere Menschen verletzt worden - im vergangenen Jahr vier Mitarbeiter der Polizei und 13 Menschen, die nicht als Polizeiangehörige in die Unfälle verwickelt waren. Im Jahr zuvor waren es zwölf verletzte Polizeibedienstete und fünf sogenannte Zivilpersonen.

Warum die Zahl der Unfälle von Polizeifahrzeugen ausgerechnet im Corona-Jahr 2020 - als der Verkehr auf den Straßen über Monate hinweg deutlich geringer war als in den Vergleichszeiträumen zuvor - so stark angestiegen ist, dazu äußerte sich das Ministerium nicht. Stattdessen sprechen die Verfasser der Antwort trotz der deutlichen Steigerung der Unfallzahlen von einem „gleichbleibend hohem Niveau“. Diese Zahlen würden „insbesondere mit Blick auf entstandene Personen- und Sachschäden sowie hinsichtlich entstandener Einschränkungen des Einsatzwertes als kritisch bewertet“.

Beim Blick auf die allgemeine Verkehrsunfallstatistik der Thüringer Polizei wird deutlich, wie sehr die stark gestiegene Zahl von Unfällen von Polizeifahrzeugen gegen den sonstigen Unfalltrend im Corona-Jahr stehen. „In fast allen Segmenten der Verkehrsunfallstatistik ist im Jahr 2020 ein Rückgang zu verzeichnen, welcher unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre liegt“, heißt es in diesem Papier, das das Innenministerium vor einigen Monaten vorgestellt hatte.

Demnach sank die Zahl der registrierten Verkehrsunfälle im Freistaat im Jahr 2020 um etwa 14 Prozent gegenüber dem Jahr 2019. Im vergangenen Jahr waren etwa 48 000 Unfälle auf den Straßen des Landes registriert worden, im Vorjahr waren es noch fast 56.000 gewesen. dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare