+
Da schaut Daniel Craig alias James Bond in die Röhre: Die deutschen Zuschauer wollten ein klein wenig lieber die Serie "Um Himmels willen" sehen.

Quoten am Dienstag

Um 00,7 Prozent: Wepper schlägt James Bond

Berlin - Ein Spitzen-Duell auf hohem Niveau: Agent 007 verlor knapp gegen das Duo Bürgermeister Wöller und Schwester Hanna von „Um Himmels Willen“.

Update vom 1. April 2015: Große Freude bei den 007-Fans: Ende des Jahres kommt der neue James-Bond-Film "Spectre" in die Kinos. Die Macher haben Ende März einen ersten Trailer veröffentlicht, der viel Raum für Spekulationen lässt. Wir haben zusammengefasst, was wir bisher über den neuen Bond-Streifen "Spectre" wissen.

Auch ein James Bond kann nicht immer gewinnen. Der Agentenfilm „Ein Quantum Trost“ landete am Dienstagabend ausgerechnet um 00,7 Prozentpunkte hinter der ARD-Serie „Um Himmels Willen“.

5,33 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 16,8 Prozent) schalteten um 20.15 Uhr den Thriller aus dem Jahr 2008 mit Daniel Craig als Bond ein.

Zeitgleich interessierten sich 5,63 Millionen Menschen (17,5 Prozent) für „Um Himmels Willen“ im „Ersten“, wo sich Bürgermeister Wöller (Fritz Wepper) in der Folge „Sonnenschein“ undercover in ein Altenheim einschlich, um Missstände aufzudecken. Danach waren sogar 5,67 Millionen (17,7 Prozent) bei der Krankenhaussoap „In aller Freundschaft“ mit der fiktiven Sachsenklinik als Standort dabei.

Mit recht deutlichem Abstand folgte die RTL-Krimiserie „Bones“ mit ihren beiden Episoden, die 2,70 Millionen (8,4 Prozent) und 2,79 Millionen Zuschauer (9,2 Prozent) einschalteten. Auf die Sat.1-Tragikomödie „Heiter bis wolkig“ mit Jessica Schwarz und Elyas M'Barek entfielen 2,35 Millionen Zuschauer (7,5 Prozent). Die Vox-Show „Die tierischen 10“ sahen 1,40 Millionen Zuschauer (4,4 Prozent).

Die ProSieben-Serie „Two and a Half Men“ brachte es auf 1,38 Millionen Zuschauer (4,3 Prozent) und 1,40 Millionen (ebenfalls 4,3 Prozent). Mäßig verlief der Staffelstart der RTL-II-Serie „Game of Thrones“ mit 1,22 Millionen Zuschauern (3,8 Prozent/4,2 Prozent) in den ersten beiden Episoden und 1,13 Millionen (5,8 Prozent) in Folge drei.

Nach den ersten 13 Tagen im Jahr liegt der Vorjahressieger, das ZDF, mit 15,1 Prozent Marktanteil weiter vorn. Das „Erste“ kommt auf 11,2 Prozent. RTL ist weiter stärkster Privatsender und erreicht 9,5 Prozent. Danach kommen Sat.1 und ProSieben mit 7,3 und 5,5 Prozent. Vox erzielt 4,9 Prozent, RTL II 3,7 Prozent und Kabel eins 3,6 Prozent sowie Super RTL 1,5 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare