Harald Schmidt geht - und keinen interessiert's 

München - Harald Schmidts Abschied von Sat.1 fand nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Nur rund 660.000 Zuschauer schalteten am späten Donnerstagabend die Late-Night-Show ein.

Das teilte der Sender am Freitag in Unterföhring bei München mit. Das entspreche einem Marktanteil von 5,3 Prozent. Seit seiner Rückkehr von der ARD zu Sat.1 im September vergangenen Jahres hat Schmidt durchschnittlich 5,4 Prozent Marktanteil erzielt. Der Marktanteil des gesamten Programms von Sat.1 lag im April bei durchschnittlich 10,9 Prozent.

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Die Abschiedssendung von Schmidt sahen nur rund 260.000 Zuschauer der Altersgruppe 14 bis 49 Jahre; das ist ein Marktanteil von 4,5 Prozent. Wegen der geringen Quote hat Sat.1 die „Harald Schmidt Show“ abgesetzt. Der 54-Jährige macht im Herbst bei Sky weiter.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare