+
Schauspielerin Rosemarie Fendel war vor kurzem noch in der ZDF-Hitserie "Das Adlon" zu sehen.

Vor kurzem noch in ZDF-Hitserie

"Adlon"-Star Rosemarie Fendel ist tot

Berlin - Vor kurzem war sie noch im ZDF-Hit "Das Adlon" zu sehen. Nun ist Schauspielerin Rosemarie Fendel tot. Sie starb am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 85 Jahren in ihrem Frankfurter Haus.

Sie war eine Charakterdarstellerin und eine große Dame der alten Schule: Die Schauspielerin Rosemarie Fendel ist am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 85 Jahren in ihrem Frankfurter Haus gestorben. Das bestätigte Fendels Berliner Management Goldschmidt am Donnerstag nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Die in Metternich bei Koblenz geborene Fendel wurde in Film und Fernsehen vor allem durch Rollen in der Literaturverfilmung „Trotta“ (1972) sowie in den Komödien „Ödipussi“ (1988) und „Schtonk“ (1992) bekannt. Sie trat auch in der Serie „Der Havelkaiser“ (ARD) und im ZDF-Klassiker „Der Kommissar“ (ZDF) auf, sowie in den Reihen „Der Staatsanwalt“ (ZDF), „Polizeiruf 110“ (ARD) und „Pfarrer Braun“ (ARD).

Ihr Debüt gab Fendel 1946 an den Kammerspielen in München. Nach einem Engagement in Tübingen holte Gustaf Gründgens sie nach Düsseldorf ans Schauspielhaus. Es folgten Auftritte in Darmstadt, München und Frankfurt am Main. Später übernahm sie einige Aufgaben als Synchronsprecherin: Elizabeth Taylor, Jeanne Moreau und Annie Girardot verlieh Fendel ihre Stimme.

Rosemarie Fendel war bis 1962 verheiratet mit dem Regisseur Hans von Borsody (83) - aus ihrer Ehe ging Suzanne von Borsody (55) hervor, die ebenfalls Schauspielerin ist. Rund sechs Jahre lang hatte Fendel nach der Geburt ihrer Tochter ihre Arbeit als Schauspielerin unterbrochen. Sie spielten auch gemeinsam, zum Beispiel im ARD-Film „Mensch Mutter“ 2003.

Ihren letzten Auftritt im TV hatte Fendel als die alte Dame Sonja Schadt, die erzählend durch den ZDF-Dreiteiler „Das Adlon“ führte, ab und zu erschien sie im Bild, ihre Stimme begleitete die Handlung meist aus dem Off.

„Rosemarie Fendel ist mit dem Fernsehen groß geworden und das Fernsehen mit ihr“, sagte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor am Donnerstag in einer Mitteilung. „Sie war eine der ganz großen Schauspielerinnen, die ihrer Berufung bis zu ihrem Lebensende nachgehen konnte.“

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare