Kann ihr Mörder nun gefasst werden? 

Aktenzeichen XY: Wer tötete Cornelia (19)? Vier TV-Zuschauer melden konkrete Hinweise 

  • schließen

Wer tötete Cornelia Geißler aus Gotha? 30 Jahre nach dem Mord an der 19-Jährigen erhoffen sich Ermittler durch die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ neue Hinweise. 

  • Aktenzeichen XY* sucht nach dem Mörder von Cornelia Geißler. 
  • Wer tötete die junge Frau aus Gotha? 
  • 30 Jahre nach dem Mord könnte der Fall nun geklärt werden. 

Update vom 19. März 2020: Die Corona-Krise hat auch die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ getroffen. Wie Moderator Rudi Cerne zu Beginn der Sendung erklärte, würden einige Ermittler ihre in der Sendung vorgestellten ungelösten Kriminalfälle über eine Live-Schaltung präsentieren. Im Studio herrschte aus diesem Grund auch gähnende Leere, lediglich eine Handvoll Ermittler besetzten Telefone vor Ort. Die restlichen Anrufe nahmen die jeweiligen Dienststellen entgegen. 

Zum Abschluss der Sendung präsentierte Alfred Hettmer vom LKA München wie immer die Ergebnisse der Zuschauer-Hinweise. Diesmal hielten Hettmer und Moderator Rudi Cerne jedoch weiten Abstand voneinander. 

Zum Mord an Cornelia Geißler erreichten die Ermittler vor Ort mehrere interessante Anrufe. Gleich vier Frauen meldeten sich demnach und erklärten, zur damaligen Zeit am gleichen Ort ähnliche Erfahrungen gemacht zu haben. Auch Hinweise zu der mutmaßlichen Tatwaffe, einem Messer, wurden den Ermittlern mitgeteilt. 

Aktenzeichen XY: Wer tötete Cornelia (19)? Ermittler veröffentlichen Details zu möglicher Serientäter-Theorie 

Ursprungsmeldung vom 18. März 2020: Gotha/Ismaning - Ermittler nutzen das erfolgreiche TV-Format Aktenzeichen XY bereits seit Jahren als Hilfe, nicht selten werden durch die Ausstrahlung im ZDF auch lang zurückliegende Kriminalfälle doch noch gelöst. Am Mittwochabend erhoffen sich nun Ermittler im Fall der getöteten Cornelia Geißler neue Hinweise. Wer tötete die damals 19-Jährige? 

Ermittler erhoffen sich auch Hinweise in einem 26 Jahre zurückliegendem Fall. Wer tötete einen Mann in einem Hamburger Mehrfamilienhaus? 

Aktenzeichen XY: Mörder von Cornelia Geißler gesucht 

30 Jahre liegt der Mord an Cornelia Geißler bereits zurück. Am 27. November 1990 verabschiedete sich die junge Frau von ihrer Freundin, gemeinsam waren sie an dem Dienstag zum Schwimmen gegangen. Nach dem Treffen verabredete sich die damals 19-Jährige noch mit ihrem Freund. Seit diesem Treffen fehlt von Cornelia jede Spur. 

Als die damals 19-Jährige am nächsten Tag nicht auf der Arbeit erscheint, alarmiert ihr Arbeitgeber die Eltern der jungen Frau. Doch da weder die Eltern von Cornelia, noch ihr fester Freund, etwas von ihr gehört haben, erstatten sie Vermisstenanzeige bei der Polizei. Knapp einen Monat später wird Cornelia im Wald bei Ilmenau entdeckt, nackt und von zahlreichen Messerstichen übersät. 

Aktenzeichen XY: Cold Case aus Gotha - wird der Fall nun aufgeklärt? 

Im April 1991 entdecken Spaziergänger Kleidung und andere persönliche Gegenstände. Auch ein Messer, die mutmaßliche Tatwaffe, kann gefunden werden. Wer hat die junge Frau vergewaltigt und umgebracht? Diese Frage versuchen Ermittler seit Jahren zu klären, erst 2018 scheint sich ein neuer Ermittlungsansatz zu ergeben. 

Knapp 28 Jahre nach der Tat meldet sich eine mögliche Zeugin, die im selben Jahr wie Cornelia Opfer einer Vergewaltigung wurde. Auch sie war zur damaligen Zeit 19 Jahre alt, konnte dem Täter nur durch Zufall entkommen. Aus Scham meldete die junge Frau den Vorfall jedoch nie bei der Polizei

Aktenzeichen XY: TV-Sendung sucht nach mutmaßlichem Serientäter 

Wurde die 19-jährige Cornelia 1990 also Opfer eines Serientäters? Ermittler und Moderator Rudi Cerne* erhoffen sich nun durch die Ausstrahlung in der ZDF-Sendung neue Hinweise. Gibt es noch mehr Opfer des Mannes, die sich bislang nicht gemeldet haben? Den mutmaßlichen Täter beschreiben Ermittler als damals etwa 50 Jahre alt, heute also rund 80 Jahre alt. Er soll etwa 1.78 Meter groß sein, hatte zur damaligen Zeit blonde, kurze, glatte Haare und schmale Lippen. 

Wo ist Alexander aus Troisdorf? Die Polizei sucht bereits seit Ende März nach dem Teenager. Nun gab es einen großen Einsatz.

Aktenzeichen XY: In diesen Fällen erhoffte sich die ZDF-Sendung ebenfalls neue Hinweise 

Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ erhoffte sich unter anderem neue Spuren im Fall der vermissten Alexandra May aus Eutin in Schleswig-Holstein.

Im Fall der seit 39 Jahren vermissten Iris Schwarz aus Hamburg zeigte sich Alfred Hettmer nach Ausstrahlung der Sendung „überrascht“ von sehr vielen Hinweisen.

Knapp zwei Jahre wird Birgit Rösing bereits vermisst, nun erhoffen sich Ermittler neue Hinweise durch die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“.

Das ZDF trauert um Sabine Zimmermann. Die Moderatorin wurde vor allem durch die Fahndungssendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ bekannt.

Ein junger Mann wird in einem Wald bei Bregenz von einem Dealer niedergestochen, kann „Aktenzeichen XY“ nun den Fall lösen?

Ein 14-jähriges Mädchen aus Hannover wird seit dem 6. April vermisst. Es bestehen große Sorgen um ihre Gesundheit.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Kripo Gotha 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ geht in die Sommerpause: 2020 dauert die Unterbrechung ungewöhnlich lang
Die „Anne Will“-Sommerpause beginnt 2020 im Vergleich zu den vergangenen Jahren früher - obwohl es aufgrund der Coronakrise Gesprächsbedarf gibt.
„Anne Will“ geht in die Sommerpause: 2020 dauert die Unterbrechung ungewöhnlich lang
„Maischberger. Die Woche“ - Der Talk mit Sandra Maischberger geht schon früher in die Sommerpause
Die Talks im Ersten pausieren schon ab Juni, so auch die Mittwochssendung „Maischberger. Die Woche“- Der Polit-Talk kommt im August erst wieder zurück.
„Maischberger. Die Woche“ - Der Talk mit Sandra Maischberger geht schon früher in die Sommerpause
Netflix-Hit vorprogrammiert? Star-Regisseur dreht „The School for Good and Evil"
Streaming-Anbieter Netflix lässt eine Adaption der erfolgreichen Fantasy-Buchreihe  „The School for Good and Evil" drehen. 
Netflix-Hit vorprogrammiert? Star-Regisseur dreht „The School for Good and Evil"
Talk bei Lanz: „Trumps Ziel ist die feindliche Übernahme der Demokratie“
Die USA sind nach dem Tod von George Floyd in Aufruhr. Bei Markus Lanz (ZDF) analysieren Amerikakenner die doppelte Krise des Landes. 
Talk bei Lanz: „Trumps Ziel ist die feindliche Übernahme der Demokratie“

Kommentare