+
Ein Ausfall der App bei "Alle gegen einen" auf ProSieben sorgte für Frust bei den Zuschauern.

App sorgt für Frust

Panne bei "Alle gegen einen" (ProSieben): Zuschauer genervt - so reagiert der Sender

Kein guter Staffelauftakt für "Alle gegen einen". In der Show auf ProSieben streikte am Samstagabend (15. Februar) die App - der zentrale Teil der Show. Jetzt reagiert der Sender.

  • Bei "Alle gegen einen" müssen ein Kandidat und die TV-Zuschauer per App Schätzfragen beantworten.
  • Am Samstag gab es in der Show auf ProSieben eine große Panne.
  • Die Zuschauer sind sauer über den Ausfall der App und beschweren sich auf Twitter.

Dortmund - Genervte Zuschauer und Ladebildschirme: So könnte man die Show "Alle gegen einen" auf ProSieben beschreiben. Denn in der Ausgabe am Samstag (15. Februar) gab es eine Panne, die die gesamte Show beeinflusst hat, berichtet RUHR24.de.*

"Alle gegen einen" (ProSieben): Zuschauer sollen Schätzfragen per App beantworten

In der Show müssen Kandidat und die Zuschauer vor dem Fernseher Schätzfragen zu verschiedenen Experimenten beantworten. Wer mit seiner Antwort näher an dem Ergebnis liegt, kann sich die Gewinnsumme auf seinem Jackpot-Konto gutschreiben lassen.

Die TV-Zuschauer können ihre Schätzung über die App abgeben und sind somit ein wichtiger Teil bei "Alle gegen einen". Nur schlecht, wenn genau diese App nicht funktioniert. Damit hatten am Samstagabend der Sender und Moderator Elton (48) zu kämpfen.

ProSieben reagiert auf Twitter zum Ausfall der App von "Alle gegen einen"

"Es gibt anscheinend Probleme mit der App, weil wahrscheinlich zu viele mitmachen", so der Moderator. Das wird den findigen Zuschauer vor dem TV wohl auch schon aufgefallen sein. Sie konnten sich entweder gar nicht erst in die App einloggen oder ihre Schätzung nicht abschicken.

Elton empfahl einen Neustart der App, was laut den Zuschauern, die sich auf Twitter massiv beschwerten, auch keinen Erfolg mit sich brachte. Schon kurz darauf meldete sich auch ProSieben auf Twitter und erklärte, dass der Sender über die Probleme Bescheid wisse.

"Alle gegen einen" (ProSieben): Zusammenbruch der App sorgt für Frust

Auch wenn ProSieben auf Twitter mehrmals beteuerte, dass die Techniker bereits an der Lösung des Problems arbeiten würde, kam es in der vierten Runde zum völligen Zusammenbruch der App. In diesem Spiel sollten Schauspielerin Sophia Thomalla (30) und Sänger Smudo (51) Weintrauben mit ihren Füßen zerstampfen.

Kandidatin Sofia und die TV-Zuschauer sollten währenddessen schätzen, wie viele Liter Wein dabei herumkommen werden. Doch aus dem Plan wurde nichts, erklärte Elton live: "Ich höre gerade, wir haben jetzt größere Probleme mit unserer App. Und wir haben natürlich vorgesorgt, wenn etwas außerhalb schiefgehen sollte."

Statt App: ProSieben lässt Zuschauer im Studio raten

Scheinbar wollte ProSieben auf Nummer sicher gehen und hat vorsorglich das Publikum im Studio mit Abstimmgeräten versorgt. Anstelle der Zuschauer in der App musste nun also das Publikum vor Ort ran. Ganz zum Nachteil von Kandidatin Sofia, die den App-Joker in dem Spiel nicht mehr ziehen konnte.

Kandidatin Sofia konnte 34.000 Euro bei "Alle gegen einen" auf ProSieben gewinnen.

Erst sechs Spiele später, in Runde neun, schien die App wieder einigermaßen zu funktionieren. Laut Twitter wusste der Sender selber nicht, was genau jetzt das Problem gewesen sei. In der ersten Staffel der Show sei die App noch wesentlich flüssiger gelaufen.

ProSieben reagiert: App soll in der nächsten Folge "Alle gegen einen" wieder funktionieren

Während einige Zuschauer verständnisvoll reagierten und die Professionalität von ProSieben lobten, waren aber auch einige Zuschauer genervt und ließen ihren Frust in einem Tweet auf Twitter raus.

Laut ProSieben sollen Techniker die App bis zum kommenden Samstag auf den Kopf gestellt werden. Dann wird die nächste Folge von "Alle gegen einen" laufen. In der auch hoffentlich die Zuschauer ein Teil von sein werden.

Video: "The Masked Singer" geht weiter! Diese Weltstars waren dabei

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten von dem Sender: Die erfolgreiche Show "The Masked Singer" wird auf ProSieben in die dritte Staffel* gehen. Am 10. März startet in Deutschland die zweite Staffel der beliebten Rateshow. Dort müssen sich Prominente in einem Gesangswettbewerb auf der Bühne beweisen.

Das besondere dabei: Sie stecken in Kostümen. Nur acht von 200 Mitarbeiter der Produktion sollen wissen, wer sich unter den Kostümen befindet. Das sorgt für Ratespaß nicht nur bei der Jury, sondern auch für die Zuschauer vor den Bildschirmen.

aq

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GNTM: Große Sorge um Vivian - wie krank ist die Kandidatin wirklich?
In Folge neun herrscht große Sorge um die sonst so stille Vivian. Sie leidet unter starken Schmerzen. Doch was fehlt ihr? Heidis Spezialist sollte helfen.
GNTM: Große Sorge um Vivian - wie krank ist die Kandidatin wirklich?
Linda Zervakis kritisiert Hamsterkäufe in Corona-Gedicht - „Bald gehen alle Kassierer*innen drauf“ 
Die Coronavirus-Krise beeinflusst auch das Leben von Prominenten und TV-Stars. Eine Tagesschau-Sprecherin fasst ihre Gefühlslage nun in einem Gedicht zusammen.
Linda Zervakis kritisiert Hamsterkäufe in Corona-Gedicht - „Bald gehen alle Kassierer*innen drauf“ 
GNTM 2020: Ex-Kandidatin packt aus: So strikt müssen sich Models während Dreharbeiten ernähren
Ex-GNTM Kandidatin Lucy Hellenbrecht stellt auf YouTube klar: „es gab strikte Vorgaben, was gegessen wird“. Von wegen also es gibt keine Vorgabe beim Essen.
GNTM 2020: Ex-Kandidatin packt aus: So strikt müssen sich Models während Dreharbeiten ernähren
ARD-Lindenstraße: Backstage-Tränen und Fan-Zoff nach dem Ende - unheimlicher Corona-Satz sorgt für Verwunderung
Nach 35 Jahren heißt es jetzt Abschied nehmen von der Kultserie. Die emotionalen Kommentare der Fans reißen nicht ab. Aber nicht alle sind traurig über das Aus.
ARD-Lindenstraße: Backstage-Tränen und Fan-Zoff nach dem Ende - unheimlicher Corona-Satz sorgt für Verwunderung

Kommentare