Schrotthändler Manni Ludolf gewinnt "Die Alm"

Südtirol - Alles hat ein Ende, auch "Die Alm". Nach jeder Menge Rückblicken auf vergangene Muhproben kam es in der Finalshow zum Promi-Alm-Abtrieb und einem letzten Muh-ell, äh... Duell. 

Nach Zickenkrieg, noch mehr Zickenkrieg, Gipsbusengrapschern und Moderatorenpannen wurde gestern abend der Sieger der Pro7-C-Promi-Parade gekürt: Schrotthändler Manni Ludolf (49). 

Gegen ihn hatte der letzte verbliebene Konkurrent, "Checker" Thomas Karaoglan, keine Chance. Nachdem der seine Niederlage realisierte, flossen zuerst ein paar Tränen bei dem sonst so selbstbewussten 18-Jährigen, doch die trockneten so schnell wie Kuhmist in der Sonne.

Die gewonnenen 10 000 Euro will Ludolf an verschiedene Organisationen spenden, unter anderem für muskelkranke Kinder und den Tierschutz. “Ich freue mich total. Aber ich bin auch traurig, weil die anderen nicht gewonnen haben“, sagte der 49-Jährige laut der Mitteilung.

Das Finale schalteten am Samstagabend um 20.15 Uhr 1,46 Millionen Zuschauer ein (Marktanteil 6,4 Prozent). In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wollten 1,03 Millionen die Show sehen (12,3 Prozent).

Jetzt hat Alm-Öhi Sepp endlich wieder seine Ruhe. Und die Fernsehzuschauer auch. Bis zur nächsten Staffel ...

tz/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare