+
Anni Friesinger bringt vier kenianischen Langstreckenläufern das Eislaufen bei.

"The Real Cool Runnings" auf VOX

Friesinger wehrt sich gegen Rassismus-Vorwürfe

München - Vier Kenianer auf dem Weg zu Eisschnellläufern: An der neuen VOX-Show "The Real Cool Runnings" scheiden sich die Geister. Jetzt wehrt sich Trainerin Anni Friesinger gegen die Rassismus-Vorwürfe.

Sie sehen zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee, trinken Bier und haben Kufen an den Füßen: In der neuen VOX-Show "The Real Cool Runnings" will Sportlegende Anni Friesinger vier kenianische Langstreckenläufer fit machen für einen Eisschnelllauf-Marathon.

Für Tahir Della (51), Vorstandmitglied der "Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland", stellt die Sendung eine Bloßstellung der Teilnehmer dar. "Auf diese Weise werden dunkelhäutige Menschen, wenn auch subtil, zum Gespött gemacht. Dass in der Sendung kein Weißer über das Eis stolpert, ist natürlich kein Zufall, weil das nicht halb so lustig wirkt", sagte er der Bild am Sonntag.

Der Sender reagierte sofort auf diese Vorwürfe. Das Format sei an den Film "Cool Runnings" angelehnt, der die reale Geschichte eines jamaikanischen Bobfahrerteams erzählt. Eine VOX-Sprecherin erklärte: "Durch den kenianischen Blick auf unsere deutschen Lebensgewohnheiten können wir einiges über uns lernen. Und das hat komische Momente, wenn man den Spiegel vorgehalten bekommt." Kenianische Läufer würden die für das Eislaufen notwendigen konditionellen Voraussetzungen mitbringen.

"Mir Rassismus vorzuwerfen, ist lächerlich."

Auch Anni Friesinger kann Tahir Della nicht verstehen. "Ein Vorwurf, der mich sehr enttäuscht und den ich als ungerechtfertigten Angriff gegen mich und mein Team empfinde. Wir haben es hier mit Spitzensportlern zu tun, die sich das erste Mal auf neues Terrain wagen", ärgerte sie sich im Gespräch mit der tz. Auch sie sei in ihrer Karriere oft auf dem Eis ausgerutscht. In ihrer aktiven Zeit war sie 280 Tage im Jahr unterwegs, "da war ich auch Ausländerin. Meine Mutter ist Polin, mein Mann Holländer, mein Bruder hat eine norwegische Freundin und meine Schwester ist mit einem Finnen liiert. Mir Rassismus vorzuwerfen, ist einfach lächerlich."

Tahir Della räumte in der Bild am Sonntag ein, dass die Macher von "The Real Cool Runnings" und Anni Friesinger selbst keineswegs rassistisch denken würden, die Sendung jedoch kritisch beobachtet werden müsse: "Man muss genauer hinterfragen, welche Botschaft transportiert und welche Stereotypen reproduziert werden."

msa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GNTM im Couchticker: Eine Kandidatin muss gehen - Klum plaudert Persönliches aus
Hurra, es war wieder Donnerstag gewesen! Einmal mehr passierte etwas total Neues bei GNTM. Am Ende musste eine Kandidatin gehen - und Heidi Klum verriet Persönliches. …
GNTM im Couchticker: Eine Kandidatin muss gehen - Klum plaudert Persönliches aus
Darum jagt München den „Staatsfeind“
Eine Messlatte soll „Der Staatsfeind“ sein. Für alle Fernsehfilme, die künftig auf Sat.1 zu sehen sind. Regisseur Felix Herzogenrath hat die Latte hoch gelegt.
Darum jagt München den „Staatsfeind“
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
Das gab‘s noch nie bei GNTM: 50 Möchtegern-Models durften diesmal zu Beginn der 13. Staffel darauf hoffen, Deutschlands nächstes Topmodel zu werden. Wer beim Casting …
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
Insiderin verrät: Darum schmiss GNTM-Zoe die Schule
Sie war die Skandalnudel der aktuellen „Germanys Next Topmodel Staffel“. Kaum eine Folge ohne Zickenzoff und tränenreiche Auftritte der österreichischen Dramaqueen. 
Insiderin verrät: Darum schmiss GNTM-Zoe die Schule

Kommentare