+
Thomas Gottschalk hatte mit seiner Show "Gottschalk Live" keinen Erfolg.

"Gottschalk Live" geht K.o.

Köln - Jetzt ist es fix: Die ARD stellt "Gottschalk Live" ein. Die miesen Quoten haben den Entertainer in die Knie gezwungen. Bis zur letzten Sendung dauert es nicht mehr lange.

“Gottschalk Live“ wird eingestellt. Am 7. Juni ist die letzte Ausgabe der ARD-Vorabendsendung zu sehen. Grund sei die geringe Publikumsresonanz, teilte die ARD-Geschäftsführung am Mittwoch mit.

Am Mittwoch hatten sich die Intendanten in einer telefonischen Schaltkonferenz auf diese Lösung geeinigt, hieß es weiter. “Ich finde es schade, dass “Gottschalk Live“ beim Publikum nicht den Zuspruch gefunden hat, den wir diesem Format alle gewünscht haben“, sagte die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel am Mittwoch. “Es war ein Experiment, auf das sich Thomas Gottschalk mit seiner ganzen Persönlichkeit eingelassen hat. Er ist mit uns gemeinsam das Wagnis für ein neues Sendekonzept für den Vorabend eingegangen.“

“Über das Schicksal eines Fernsehmoderators entscheidet das Publikum und ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es mir nicht gelungen ist, an diesem Programmplatz genügend Zuschauer zu begeistern“, ließ Gottschalk in einer Pressemitteilung verlauten.

Weiter wurde er von der ARD mit den Worten zitiert: “Ich nehme diese Entscheidung der Intendanten mit Bedauern zur Kenntnis, habe aber volles Verständnis dafür.“

In der Sendung, die kurz nach der Nachricht über das Aus am späten Dienstagnachmittag aufgezeichnet wurde, ging Gottschalk kaum auf die Entscheidung der ARD-Oberen ein. Bei der Diskussion über die Frauenquote mit Komikerin Anke Engelke und Gloria von Thurn und Taxis sagte er lediglich: „Ich geb' meinen (Job) frei demnächst. Ich gehe mit gutem Beispiel voran (...) Ich mache hier bis 6. Juni, und dann soll aber 'ne Frau hier sitzen. Ich gehe nur, wenn hier 'ne Frau kommt; ein Kerl, das kann ich selber.“ Ansonsten: keine Ansprache ans Studiopublikum, keine Abschiedsrede, kein trauriger Augenaufschlag, sondern business as usual.

Die Show des 61-jährigen Entertainers Thomas Gottschalk startete am 23. Januar und hatte zuletzt kaum mehr als eine Million Zuschauer.

Ob Thomas Gottschalk im Ersten eine neue Sendung erhält, ist ungewiss. “Wir werden nun in aller Ruhe gemeinsam über eine Zusammenarbeit in anderer Form nachdenken“, erklärte die ARD-Vorsitzende Monika Piel.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
Nadja abd el Farrag macht seit dem Ende ihrer Beziehung zu Dieter Bohlen vor allem Peinlich-Schlagzeilen. Ein Umstand, den die RTL-Sendung „Raus aus den Schulden“ erneut …
Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Jude sei mittlerweile ein schlimmeres Schimpfwort als Hurensohn, sagt der jüdische Rapper Ben Salomo nach dem Echo-Skandal um Kollegah. Viele HipHopper bewerten die …
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Christos beendete die Sat.1-Show „Biggest Loser“ als Dritter. Seither hat sich sein Leben sehr verändert,er wurde zum Frauenmagneten.
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?
Friede, Freude, Eierkuchen - oder alles nur gespielt? Wie gut verstehen sich die Mitglieder der DSDS-Jury 2018 wirklich?  
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?

Kommentare