Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten

Einmalige Hommage an „Kuli“

Pilawa moderiert "Einer wird gewinnen"

Legendäre Shows aus den Sechziger- und Siebzigerjahren wiederzubeleben – das versuchen ARD und ZDF seit einigen Jahren immer wieder einmal. Diesmal moderiert ARD-Rückkehrer Jörg Pilawa einmalig „Einer wird gewinnen“.

Legendäre Shows aus den Sechziger- und Siebzigerjahren wiederzubeleben – das versuchen ARD und ZDF seit einigen Jahren immer wieder einmal. Mit unterschiedlichem Erfolg. Während die Neuauflage von „Der große Preis“ (ZDF) mit Marco Schreyl im Jahr 2002 schon nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurde, konnte sich „Dalli Dalli“ (einst ebenfalls im ZDF zu sehen) unter dem aktuellen Titel „Das ist Spitze!“ im Ersten bisher behaupten. Am 1. März nun soll sich der vom Mainzer Sender zur ARD zurückgekehrte Jörg Pilawa an einem weiteren Fossil aus der Frühzeit des Fernsehen versuchen. Dann heißt es – mehr als 50 Jahre nach der Erstausstrahlung mit Hans-Joachim Kulenkampff – „Einer wird gewinnen“.

Wie damals bei „Kuli“ werden sich acht Kandidaten aus acht europäischen Ländern miteinander messen. Allerdings behält der Sieger den Hauptgewinn von 50 000 Euro nicht für sich, das Geld wird vielmehr für einen guten Zweck gespendet. Vier Teilnehmer stehen schon fest. So wird Schauspielerin Nora Tschirner für Deutschland antreten, „Bergdoktor“ Hans Sigl für Österreich, Francis Fulton-Smith („Familie Dr. Kleist“) für Großbritannien und Sänger Rolando Villazón für seine Wahl-Heimat Frankreich.

Für Jörg Pilawa ist „EWG“ die „Mutter aller Quizsendungen“. Er wolle „etwas von damals in die heutige Zeit hinüberretten“, sagte der 48-Jährige der „tz“. In erster Linie sei die Sendung eine Hommage an Hans-Joachim Kulenkampff, mit Einspielern soll an dessen Auftritte erinnert werden. „Aber natürlich geht es auf der anderen Seite darum, das Ganze ins Fernsehgefühl von heute zu transportieren.“

Kulenkampff (1921–1998) moderierte „EWG“ von 1964 bis 1969 und wieder von 1979 bis 1987. Insgesamt wurden 89 Folgen ausgestrahlt. Bis in die Achtzigerjahre hinein brachte „Butler“ Martin Jente dem Quizmaster am Ende der Sendung Mantel, Schal und Hut und kommentierte Kulenkampffs Moderationsleitung mit gespieltem Sarkasmus.

Dass es Pilawa – voraussichtlich – bei einer Ausgabe belässt, mag an der Pleite liegen, die Jörg Kachelmann im Jahr 1998 erlebte. Nach nur drei Folgen wurde das vom damaligen „Wetterfrosch“ moderierte Remake wieder aus dem Programm genommen.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Dr. Bob warnt Kandidatinnen mit großen Brüsten
Im Januar 2018 ziehen wieder neue Kandidaten ins Dschungelcamp. Dr. Bob warnt bereits alle Teilnehmerinnen mit großen Brüsten vor einer Gefahr.
Dschungelcamp 2018: Dr. Bob warnt Kandidatinnen mit großen Brüsten
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
„Star Wars Battlefront II“ im Test: Wie gut ist die Fortsetzung?
„Star Wars Battlefront II“ im Test: Wie gut ist die Fortsetzung des Shooters mit der neuen Einzelspieler-Kampagne? Hier geht es zur Review.
„Star Wars Battlefront II“ im Test: Wie gut ist die Fortsetzung?
„Mich interessieren die inneren Kämpfe“
München - So realistisch hat wohl noch keine fiktionale Fernsehproduktion die Radikalisierung eines ganz normalen Deutschen und den Terror des sogenannten Islamischen …
„Mich interessieren die inneren Kämpfe“

Kommentare