+
Der "Wochenspiegel" wird unter anderem von Gerhard Delling präsentiert.

Ab Ende August

Nach 60 Jahren: ARD stellt "Wochenspiegel" ein

Berlin - Der "Wochenspiegel" wird nach über 60 Jahren eingestellt. Damit verschwindet voraussichtlich ab Ende August eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen.

Eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen wird nach über 60 Jahren eingestellt: Voraussichtlich Ende August wird der „Wochenspiegel“, der unter anderem von Gerhard Delling präsentiert wird, letztmalig im „Ersten“ am Sonntag um 12.45 Uhr zu sehen sein. Ein ARD-Sprecher bestätigte einen Bericht des Branchendienstes „DWDL.de“ vom Mittwoch.

Rückschau der wichtigsten Themen der Woche

„Der "Wochenspiegel" erscheint uns als Rückschau auf die wichtigsten Themen der Woche im Zuge der verstärkt zeitunabhängigen Nutzung unseres Programms entbehrlich“, teilte Programmdirektor Herres mit. Die Sendung startete am 4. Januar 1953 und ist damit fast so alt wie die „Tagesschau“.

Bereits vor einigen Tagen kündigte die ARD an, sich von den „Ratgeber“-Sendungen zu verabschieden und sie durch die „Check“-Reihe zu ersetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare