+
Renée Weibel und Dirk Moritz haben jetzt im wirklichen Leben zueinander gefunden.

"Verbotene Liebe": Sie sind jetzt ein Paar

Berlin - Monatelang liebten sie sich in der ARD-Dailysoap "Verbotene Liebe" - dann war es zwischen dem TV-Traumpaar plötzlich aus. Jetzt sind die beiden Schauspieler Renée Weibel und Dirk Moritz im realen Leben ein Liebespaar.

Die Schauspieler Renée Weibel und Dirk Moritz sind sich bei den Dreharbeiten zu der ARD-Vorabendserie „Verbotene Liebe“ nähergekommen. „Plötzlich hatten wir beruflich nichts mehr miteinander zu tun und haben uns vermisst“, sagte die 25-jährige Weibel dem Magazin „In“. Dirk Moritz habe sich dann eine Taktik überlegt, sich seiner Kollegin anzunähern. „Ich habe Renée gefragt, ob sie mit mir Text lernen würde“, erzählte der 33-Jährige.

Weibel kann sich noch gut an seine Liebeserklärung erinnern. „Dirk sagte: 'Mist, ich glaube, ich habe mich in dich verknallt.' Seitdem sind wir ein Paar.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Johanna Liebeneiner (72) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück
Sandra Maischberger wollte in der letzten Talk-Sendung des Jahres eine politische Bilanz ziehen. Für den Aufreger des Abends sorgt aber eine Schauspielerin.
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück

Kommentare