+
Symbolbild

Einkünfte

ARD: Rundfunkbeitrag stoppt Einnahmerückgang

Hamburg - Der neue Rundfunkbeitrag zahlt sich für ARD und ZDF aus. Erstmals seit Jahren sind die Einkünfte der öffentlich-rechtlichen Sender stabil.

„Nachdem die Einnahmen [...] in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gesunken waren, zeichnet sich nun eine Stabilisierung ab. Dies war ein Ziel der Reform“, erläuterte am Freitag in Hamburg eine ARD-Sprecherin in einer Mitteilung.

Seit dem Wechsel vom alten GEZ-Gebührenmodell zum neuen Rundfunkbeitrag am 1. Januar 2013 richtet sich die Abgabe nicht mehr nach Zahl und Art der Geräte, sondern wird pro Haushalt fällig. Ein Haushalt zahlt 17,98 Euro im Monat. Bei Firmen oder Kommunen richten sich die Beiträge nach Betriebsstätten und Fahrzeugflotte.

Wurde zur Einführung des Rundfunkbeitrags übrigens noch spekuliert, dass sich ARD und ZDF mit dem neuen Beitrag die Taschen vollstopfen würden (von Mehreinnahmen von knapp zwei Milliarden Euro war teilweise zu lesen), schätzen ARD und Co. laut dwdl.de, dass es zu Mehreinnahmen von etwa 80 Millionen Euro kommen wird. Und das wäre im Vergleich zum Jahr 2012 ein Anstieg um ein Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ina Müller lästert über AKK - und kommt auf einen fiesen Schlager-Vergleich
Ungewohnt politisch wurde es in der Talkshow „Inas Nacht“ in der ARD. Moderatorin Ina Müller ließ kein gutes Haar an CDU-Chefin AKK. 
Ina Müller lästert über AKK - und kommt auf einen fiesen Schlager-Vergleich
Til Schweiger zieht mit fiesem Vergleich über seine „Tatort“-Kollegen her
Til Schweiger hat mit einem fiesen Vergleich über die neueste „Tatort“-Folge gelästert. Das dürfte den Hessen-Ermittler Ulrich Tukur nicht freuen.
Til Schweiger zieht mit fiesem Vergleich über seine „Tatort“-Kollegen her
ZDF-Fernsehgarten mit Andrea Kiewel: Darum gab es Sonntag keine Sendung
Sonntag ist ZDF-Fernsehgarten-Zeit und Andrea Kiewel. Oder vielmehr war es. 
ZDF-Fernsehgarten mit Andrea Kiewel: Darum gab es Sonntag keine Sendung
Wie ein Freizeitsegler zum Kapitän eines Rettungsschiffes wurde
Er weiß, wovon er redet: Ein Filmporträt des Unternehmers Claus-Peter Reisch korrigiert mediale Zerrbilder.
Wie ein Freizeitsegler zum Kapitän eines Rettungsschiffes wurde

Kommentare