+
Kommissar Reto Flückiger ( Stefan Gubser) soll weiterhin ermitteln.

ARD hält an Schweizer "Tatort" fest

Berlin - Die ARD will an der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen beim “Tatort“ festhalten. Damit tritt die ARD Spekulationen über das Ende des Schweizer "Tatorts" entgegen.

Das bekräftigte ein Sprecher der Programmdirektion in München am Dienstag und trat damit Spekulationen entgegen, die ARD wolle keinen Schweizer “Tatort“ mehr im Programm haben. In der Schweizer Tageszeitung “Blick“ hatte es am Dienstag geheißen, dem Schweizer “Tatort“ drohe schon jetzt, nach nur einem Krimi, wieder das “Aus“. “Die ARD will demnächst entscheiden, ob sie die Schweizer weiter dabei haben wollen.“

“Wir überprüfen jeden einzelnen Film, aber nicht die Kooperation mit dem Schweizer Fernsehen“, sagte der ARD-Sprecher weiter. Über die Qualität jedes Krimis werde somit innerhalb der ARD-Koordination Fernsehfilm geredet, aber dies gelte auch für die deutschen “Tatort“-Krimis. Demnächst werde ein weiterer “Tatort“ in der Schweiz mit Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) gedreht. Zwei Filme will die Schweiz jährlich beisteuern.

Nach der Ausstrahlung des ersten in der Schweiz produzierten Films nach zehn Jahren Pause hatte es auf deutscher Seite Kritik an der Produktion gegeben, an der auch Hauptdarsteller Gubser beteiligt war. Den Krimi “Wunschdenken“ sahen in Deutschland 6,80 Millionen Zuschauer, weniger als sonst bei einem “Tatort“. In der Schweiz wurden 723 000 Zuschauer gemessen.

Der Film war bereits in der Schweiz wegen Qualitätsbedenken überarbeitet worden, der erste geplante Ausstrahlungstermin im April konnte nicht eingehalten werden. Die “Tatort“-Filme kommen in zwei Versionen auf den Markt: Im Schwyzerdütsch für den regionalen Gebrauch und in einer für die deutsche Verwendung synchronisierten Fassung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.