News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Alicja Dawid arbeitet seit mehr als zehn Jahren als Betreuerin in Deutschland.

Experte Fussek fordert Aufschrei

Arte-Dokumentation zeigt das Dilemma mit der Pflege

  • schließen

Ohne die Hilfe aus Ost­europa geht es nicht. Eine Arte-Dokumentation zeigt das Dilemma mit der Pflege. Außerdem sagt Pflege-Experte Claus Fussek, was passieren muss.

München - Die Sache ist frustrierend. Obwohl bereits 1995 die Pflegeversicherung eingeführt wurde, um die Fortschritte in Hygiene und Medizin und den damit einhergehenden demografischen Wandel zu ergänzen, übersteigt die Zahl an pflegebedürftigen Menschen in gewaltigem Ausmaß die Zahl derer, die unter den herrschenden Umständen pflegen können oder wollen. So entsteht sie, die „Karawane“ der Pflegerinnen, die Ingo Dell für Arte beobachtet und beschrieben hat. Die gleichnamige Dokumentation ist heute um 22.50 Uhr zu sehen.

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist hier eine Tankstelle bei Gliwice in Polen, wo das Morgengrauen schwach erhellt wird vom giftigen Neonlicht der Schilder und Reklamen. Ein unwirtlicher Ort, ein polemisch heraufbeschworener Kontrast zu den bürgerlichen Häusern und Wohnungen, die die Karawane aufsucht, um dort anzukleiden und zu waschen, um zu kochen und Windeln zu wechseln. Es gebe gute und schlechte Arbeitsbedingungen, freundliche und unangenehme Familien, sagt Piort Kurasz, der den Kleinbus mit den Pflegekräften über die Grenze gen Westen steuert.

Männer als Pflegekräfte? Absolute Ausnahme

Sein Weg ist weit: Bevölkerungsreiche und einkommensstarke Bundesländer beschäftigen die meisten Pflegerinnen aus Osteuropa – Männer im Job sind nach wie vor die absolute Ausnahme. Es geht also zumeist nach Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg oder Bayern. Mindestens 150 000 Frauen aus dem östlichen EU-Ausland arbeiten in Deutschland in diesem Sektor, vermutet Michael Isfort vom Deutschen Institut für Angewandte Pflegeforschung – eine konservative Schätzung: Nimmt man die nicht registrierten Pflegekräfte in die Rechnung mit hinein, könnten es an die 400.000 sein.

Mehr als 90 Prozent arbeiten schwarz, vermutet gar Frederic Seebohm vom Verband für häusliche Betreuung und Pflege. Damit legt er den Finger in die Wunde des Dilemmas: Häufigere Kontrollen sind wegen des Grundrechts der Unverletzlichkeit der Wohnung schwierig, Steuern und Sozialversicherung abzuführen, ist für viele Familien aber finanziell nicht zu stemmen. Rechtsanwalt Michael Moser konstatiert folglich ein „Systemversagen“ und folgert: „Der Staat lässt die Betroffenen im Regen stehen.“

Dell fächert Komplexität des Dilemmas auf

Dennoch hat Ingo Dell keine einseitige dokumentarische Anklage, kein Pamphlet gegen die bestehenden Strukturen gedreht. Vielmehr fächert er die Komplexität des Dilemmas von möglichst vielen Seiten auf. Er bahnt sich dabei mühsam, aber durchaus erfolgreich einen Weg durch das Dickicht der Vermittlungsarbeiten, Provisionen und unterschiedlichen Anstellungsverhältnisse, die überhaupt dafür sorgen, dass etwa die 57-jährige Alicja Ziolkowska bei Familie Blohme die 24-Stunden-Pflege der dementen Adelheid übernehmen kann. Ziolkowska ist eine Ausnahme: Direkt bei den Blohmes angestellt, in Deutschland krankenversichert, hat sie am Ende des Monats etwa 1070 Euro in der Hand. „Das könnte ein bisschen mehr sein“, sagt sie verschmitzt – und wer wollte es ihr verdenken?

Gleichwohl ist im Westen das Zwei- bis Dreifache des polnischen Durchschnittslohns zu verdienen. Dazwischengeschaltet sind in der Regel eine deutsche und eine polnische Agentur. An erstere wenden sich die Familien, die Pflegekräfte suchen. Mit letzteren haben diese Pflegekräfte dann eine Art Vertrag, den Sylwia Timm vom DGB als „Müllvertrag“ bezeichnet: Der Versicherungsstatus sei meist unsicher, die monatlichen Provisionen der Agentur viel zu hoch. Und die schriftlich zugesicherte Arbeitszeit von meist 40 Stunden die Woche werde ohnehin regelmäßig deutlich überschritten. In dieser „Entgrenzung der Arbeitszeit“ sieht Pflegewissenschaftler Isfort denn auch die wichtigste Ursache von Ausbeutung und Illegalität in der häuslichen Pflege. Agata Strzalka, eine der Damen im Bus von Gliwice, argumentiert dagegen pragmatisch: Eine angemessene Bezahlung für einen ganztätigen Dienst könne sich doch überhaupt niemand mehr leisten. Dieses Pflegedilemma, das macht Ingo Dells Film auf eindrückliche Weise klar, wird zunächst ungelöst bleiben.

Claus Fussek: „Das ist ein gesellschaftlicher Offenbarungseid“

Claus Fussek ist Deutschlands bekanntester Pflegekritiker. Er sagt: Die Frauen aus Osteuropa sichern hierzulande die häusliche Versorgung Pflegebedürftiger.

Wie viele „24-Stunden-Betreuungshilfen“ aus Osteuropa arbeiten in Deutschland?

Claus Fussek: Offizielle Zahlen gibt es nicht, die Dunkelziffer ist in diesem Bereich sehr hoch. Man schätzt aber, dass weit über 300 000 Frauen aus Osteuropa bei uns im Einsatz sind und so die häusliche Versorgung Pflegebedürftiger sicherstellen. Das ist für ein reiches Land wie Deutschland nicht nur eine unbequeme Wahrheit, sondern ein gesellschaftlicher Offenbarungseid.

Fast jeder kennt jemanden, der eine Hilfe aus Osteuropa daheim beschäftigt.

Fussek: So ist es. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass die Pflege in Deutschland ohne die Hilfen aus Osteuropa nicht sichergestellt werden kann. Und was passiert? Nichts! Die Pflege müsste längst die Schicksalsfrage der Nation sein. Stattdessen ist Diesel Staatsthema Nummer eins. Da stimmt doch was nicht.

Was fordern Sie?

Fussek: Es bräuchte einen gesellschaftlichen Aufschrei, eine Bürgerbewegung ähnlich wie bei dem Thema Kinderbetreuung. Warum diskutieren wir selbstverständlich über kostenlose Kitas, aber fast nicht über die Tagespflege älterer Menschen? Das kommt im Wahlprogramm keiner Partei vor.

Finden Sie als Pflegeexperte es denn vertretbar, wenn man seine Eltern von einer Helferin zum Beispiel aus Polen versorgen lässt?

Fussek: Ohne diese Hilfe geht es ja gar nicht. Man muss das aus verschiedenen Perspektiven diskutieren. Zum einen aus der Sicht der Familien: Wir sprechen hier ja nicht über einen Luxus, den sich die Familien leisten, sondern über die Entlastung pflegender Angehöriger, über die Versorgung pflegebedürftiger Menschen, die ihren letzten Lebensabschnitt in Würde in ihrer gewohnten Umgebung verbringen möchten. Viele Angehörige sind mit der Versorgung überfordert. Viele haben jahrelang schon bis zur Erschöpfung rund um die Uhr gepflegt und sind häufig auch noch selbst berufstätig oder leben nicht am Wohnort der pflegebedürftigen Angehörigen.

Und zum Zweiten geht es um die Frauen aus Osteuropa.

Fussek: Selbstverständlich. Da wiederum muss man unterscheiden zwischen denen, die illegal hier sind, und den Legalen. Illegal, also schwarz beschäftigt, geht natürlich gar nicht. Das sind Schätzungen zufolge aber mindestens 70 Prozent.

Eine Menge.

Fussek: Ja. Dazu gehören aber auch immer zwei. Die Frauen aus Osteuropa, von denen ein Großteil – so ehrlich muss man sein – gezwungen ist, schwarz zu arbeiten. Auch deren familiäre Notsituation ist in der Regel ja groß. Und dann die Familien, die nicht mehr als, sagen wir, 1800 Euro im Monat zahlen können. Diese Kombination hat sich sozusagen bewährt. Es ist klar: Die Osteuropäerinnen halten das System aufrecht. Deswegen müssen wir sie hegen und pflegen wie Juwele. Nicht umsonst werden sie auch Pflege-Engel genannt.

Aber man muss sie legal beschäftigen.

Fussek: Natürlich. Das ist teurer, aber man ist rechtlich auf der sicheren Seite. Und: Die Frauen sind krankenversichert, sozialversichert und so weiter.

Die Suche nach einer seriösen Agentur, die osteuropäische Helferinnen vermittelt, ist schwierig. Was empfehlen Sie – wie geht man vor?

Fussek: Ich würde mich neben dem Hausarzt auf Mund-zu-Mund-Propaganda verlassen. Wenn man von Bekannten hört, dass die gute Erfahrungen mit einer Agentur gemacht haben, ist das sicher aussagekräftig. Ein weiteres Kriterium sollte sein, dass die Pflegekräfte Deutsch sprechen, das ist für beide Seiten immens wichtig.

Tim Slagman/Stefani Thyssen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ZDF eröffnet die Herzschmerz-Saison
Ab Sonntag darf vor dem Fernseher wieder gekuschelt, geschmachtet und geträumt werden – das ZDF eröffnet mit einer neuen Rosamunde-Pilcher-Verfilmung seine …
Das ZDF eröffnet die Herzschmerz-Saison
Hoffen auf den Lucky Punch
München - Wladimir Klitschko wird TV-Experte beim Streamingdienst DAZN – und zeichnete im Münchner Boxwerk einen ersten Beitrag auf.
Hoffen auf den Lucky Punch
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Es geht schon wieder los: Promi Big Brother bittet erneut mehr oder minder bekannte Stars in den Container und sperrt hinter diesen ab. Wer bei der aktuellen Staffel …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Das Sommerhaus der Stars 2017: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
RTL zeigt „Das Sommerhaus der Stars“ 2017. Hier erfahren Sie, wer nach der dritten Folge schon raus ist und welche Kandidaten noch dabei sind.
Das Sommerhaus der Stars 2017: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare