S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen
+
Er bekam von der Bachelorette im Finale keine Rose mehr: Niklas mit Jessica Paszka auf einem Rummelplatz.

Er flog im Finale raus

„Verarscht!“ Verlierer Niklas rechnet mit der Bachelorette ab

Niklas Schröder flog im Finale der Bachelorette 2017 raus. Jessica Paska hatte keine Rose für ihn. Nun rechnet Niklas ab, er fühlt sich „verarscht“.

Marbella - Die Entscheidung der Bachelorette ist seit vergangegem Mittwoch offiziell: Jessica hat ihre letzte Rose im Finale an Kandidat David Friedrich vergeben und sich somit für den Schlagzeuger der Band „Eskimo Callboy“ entschieden. Sie sollen noch immer ein Paar sein.

Allerdings ist nicht jeder davon begeistert. Niklas Schröder, der es zwar ins Finale geschafft, dann aber von der Bachelorette doch nicht die letzte Rose bekommen hat, macht seinem Ärger über den Korb von Jessi jetzt in einem Interview mit Promiflash Luft: „Also, in dem Augenblick, wo ich die Rose nicht bekommen habe, fühlt man sich ganz klar verarscht. Man stellt die Aussagen, die getroffen wurden, in Frage – vor der Kamera und auch beim Dream-Date ohne Kameras. Wir waren ja alleine und das, was da gesagt wurde, muss ich in Frage stellen. Und das tue ich heute noch."

Der 28-Jährige klingt eindeutig frustriert und auch ein wenig traurig, dass nicht er Davids Platz einnehmen durfte.

Bachelorette 2017: Niklas wollte Jessica Paszka heiraten

Niklas wurde wegen seiner Auftritte bei der Bachelorette schon mehrfach von den Zuschauern kritisiert. Insbesondere wegen seiner Launen, seines eindringlichen Blickes und seines voreiligen Geständnisses, dass er Jessica sofort heiraten würde, berichtet promiflash.de. Mehrfach bot er ihr während der Sendung an, einfach durchzubrennen. Was natürlich lustig gewesen wäre, wenn die beiden einfach verschwunden wären.

Seine Freunde und Mitstreiter verteidigen den Osnabrücker in einem Live-Video auf Instagram jetzt und reden Klartext. Für Michael Bauer (26) ist klar, dass den TV-Zuschauern ein falsches Bild von Niklas präsentiert wurde: „Ich verstehe nicht, wieso Nick so dargestellt wurde, wieso die Leute so reagieren. Nick ist ein megaherzlicher Typ", schreibt Promiflash.

Auch Kumpel Johannes Haller (29) sieht Niklas als guten Freund: „Ich versteh mich am Besten mit Niklas. Es gibt wenige Menschen, die so aufrichtig und ehrlich sind – und sogar witzig", berichtet promiflash.de.

Wie es scheint, muss man Niklas wohl erst ein wenig besser kennenlernen, um zu merken, dass er doch ein toller Kerl ist.

Sie freuen sich für Bachelorette-Gewinner David

Gegenüber David zeigen die Jungs keinerlei Anfeindungen, berichtet huffingtonpost.de

„David ist eine ehrliche Haut, ein herzlicher Mensch", sagt Michi, „Ich gönne es ihm richtig, dass er gewonnen hat."

Johannes und Sebastian stimmen dem 26-Jährigen vollkommen zu.

sdr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare