Bahn sucht Bauern – als Kunden

Der große Erfolg des Formats lässt die Vermarktungsmaschine auf Hochtouren laufen – DB schaltet Radiospots

Selbst den Fernsehmachern von RTL dürfte der Erfolg des Formats langsam unheimlich werden. Achteinhalb Millionen Zuschauer sahen am Montag die sechste Folge der aktuellen „Bauer sucht Frau“-Staffel – neuer Rekord (wir berichteten). Einsame Landwirte, die ihren Bräuten in spe stolz den Schweinestall zeigen, ihnen beim Frühstück die selbstgemachte „Wurscht“ rüberschieben oder zum morgendlichen Kaffee gleich die eigene Brust entblößen – ein Quotenknüller, der sogar Günther Jauchs Quiz „Wer wird Millionär?“ überflügelt.

Doch längst beschränkt sich das Interesse der Fans nicht mehr auf die Montagabende. Auch im Internet-Angebot von RTL stehen die Bauern auf Brautschau hoch im Kurs, wie Thomas Bodemer vom Vermarkter RTL Interactive beobachtet hat. Ausgewählte Szenen der Reihe gehörten – gemeinsam mit Clips aus „Das Supertalent“ – beim Videoclipportal „Clipfish“ zu den am meisten genutzten überhaupt, so Bodemer. Auch ganze Folgen werden bei „RTL Now“ in großer Zahl abgerufen. Unabhängig vom Ausstrahlungstermin kann „Bauer sucht Frau“ so jederzeit online gesehen werden.

Die Gunst der Stunde nutzend, hat der Kölner Privatsender die Vermarktungsmaschine angeworfen wie der Landwirt seinen Heuwender. Seit dem Start der aktuellen Staffel ist eine CD mit dem Titel „Ein Kuss im Kornfeld“ auf dem Markt, der einige der Songs enthält, die auch die ersten Begegnungen der Singles vom Land mit ihren Frauen untermalen. Damit, so versichert RTL, habe man auf zahlreiche Zuschaueranfragen reagiert. Morgen erscheint – ebenfalls auf vielfachen Wunsch, wie es heißt – ferner „Das Schäferlied“ auf CD, mit dem Bauer Heinrich zuvor bereits bei Dorffesten und in Diskotheken aufgetreten ist. Wer will, kann sich den Titel als Klingelton aufs Handy laden.

Allen, die nach dem Genuss der „Bauer sucht Frau“-Episoden nah am Thema weiterlesen wollen, bietet RTL in Zusammenarbeit mit einem Verlag unter dem Titel „Bauer sucht Frau – Die Liebe kommt auf leisen Sohlen“ obendrein „drei Liebesromane mit Happy End“. Sie setzen sich, laut Sender, mit dem Problem auseinander, das viele Landwirte haben – eine Frau zu finden, die den harten, entbehrungsreichen Alltag auf dem Land teilt. Sogar ein „Bauer sucht Frau“-Brettspiel hat RTL Interactive in Auftrag gegeben, komplett mit „Partnerprofilkarten“ und „Glück in der Liebe?“-Feldern.

Keinem „Joint Venture“, sondern einer witzigen (Selbst-)Vermarktungsidee entspringt dagegen ein Werbespot, den die Deutsche Bahn (DB) noch bis morgen bundesweit in vielen öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern geschaltet hat. Darin wird – in deutlicher Anspielung auf die erfolgreiche RTL-Serie – Bauern, die ihre Bräute mit dem Traktor abholen wollen, empfohlen, doch die Bahn zu benutzen.

Unterdessen meldet „Bild“, dass der erste Kandidat der aktuellen Staffel sein Glück gefunden hat. Frank (36) aus Baden-Württemberg will mit seiner Claudia (35) zum Traualtar fahren – allerdings nicht per Regionalbahn, sondern auf dem Mähdrescher.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare