Bambi am Rhein: Cruise als Star der Preisgala in Düsseldorf

Düsseldorf - Der traditionsreichste deutsche Medienpreis, der Bambi, ist am Donnerstagabend in Düsseldorf vor der Rekordzahl von 1300 prominenten Gästen verliehen worden. Star des Abends war Hollywoodikone Tom Cruise (45). Er erhielt den Preis in der Kategorie "Mut", weil er den Hitler-Attentäter Stauffenberg spielt.

Es sei "ein Privileg, den größten deutschen Widerstandskämpfer zu spielen", sagte Cruise. Die Ehrung stieß auch auf Kritik: "Einen Film zu drehen, dafür 50 Millionen Dollar zu bekommen - ich finde, da gibt es Mutigeres", sagte Schauspieler Heiner Lauterbach (54).

Sophia Loren (73) wurde für ihr Lebenswerk geehrt. "Ich glaube, das ist jetzt der Neunte. Langsam wird es eine sehr große Herde", sagte die Filmdiva über ihre Bambi-Sammlung. Die goldenen Kitze gingen außerdem an Armin Mueller-Stahl (76), Katja Riemann (44), Matthias Schweighöfer (26), den Komiker Hape Kerkeling (42), Königin Rania von Jordanien (37) und den Boxer Henry Maske (43).

Einen Überraschungs-Bambi erhielt Schauspieler Johannes Heesters wenige Tage vor seinem 104. Geburtstag. "Dass ich heute Abend hier bin, ist für mich ein Rätsel geworden", sagte Heesters vor dem illustren Publikum.

Königin Rania von Jordanien wurde für ihr Engagement für die Gleichberechtigung der Frau und gegen Kindesmissbrauch mit einem Ehren-Bambi ausgezeichnet. Die Laudatio auf sie hielt der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher. "Sie ist mit ihrem humanitären Engagement zur Brückenbauerin für den gesamten arabischen Raum geworden", sagte der Politiker.

Vor Beginn der 59. Bambi-Verleihung hieß es auf dem roten Teppich Schaulaufen im Dauerregen. Dabei kam es zu einem kleinen Eklat: Schauspielerin Gudrun Landgrebe (57) trat auf das Abendkleid von Sabine Christiansen (50) und riss es dadurch ein. "Jetzt ist es durch", bemerkte die Talkshow-Moderatorin und setzte dann säuerlich hinzu: "Dankeschön!"

Einen Reinfall erlebte die Stadt Düsseldorf, die die Prominenz mit dem "größten roten Teppich der Welt" begrüßen wollte. Für mehr als 100 000 Euro sollte ein Lichtkünstler mit 70 der angeblich stärksten Scheinwerfer der Welt den Rhein auf sechs Kilometern in rotes Licht tauchen. Dafür war sogar der Schiffsverkehr unterbrochen worden. Doch die Scheinwerfer schafften es wie bereits bei der Generalprobe nicht, den erhofften Effekt zu erzielen - es blieb dunkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC 2018: Welcher Kandidat gewinnt den Vorentscheid in Berlin?
Der Vorentscheid des ESC 2018 startet: Welcher Künstler schafft es, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen? Bleiben Sie mit unserem Ticker auf dem aktuellen Stand.
ESC 2018: Welcher Kandidat gewinnt den Vorentscheid in Berlin?
Goldene Kamera 2018: So sehen Sie die Gala heute live im TV und im Live-Stream
Am 22. Februar feiert die Film- und Fernsehwelt zum 53. Mal die Verleihung der Goldenen Kamera. Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie die Gala heute live im …
Goldene Kamera 2018: So sehen Sie die Gala heute live im TV und im Live-Stream
ESC-Kandidat Xavier Darcy im Interview: „Mein Song wird polarisieren!“
Xavier Darcy möchte für Deutschland beim ESC 2018 teilnehmen. Wir haben mit ihm über seinen Song und den Vorentscheid am 22. Februar gesprochen.
ESC-Kandidat Xavier Darcy im Interview: „Mein Song wird polarisieren!“
Zarte Klänge beim ESC-Vorentscheid 2018: Das ist Kandidat Ryk
Rick Jurthe alias Ryk ist einer der sechs Kandidaten beim ESC-Vorentscheid 2018. Singt sich der 28-Jährige mit seiner Engelsstimme heute direkt nach Lissabon?
Zarte Klänge beim ESC-Vorentscheid 2018: Das ist Kandidat Ryk

Kommentare