1. Startseite
  2. TV

Bares für Rares (ZDF): Horst Lichter beginnt Köln-Düsseldorf-Streit - „Das gibt Ärger“

Erstellt:

Kommentare

Einen großen Köln-Düsseldorf-Streit begann Moderator Horst Lichter bei „Bares für Rares“ (ZDF) beim Verkauf eines Karnevalsorden.
Einen großen Köln-Düsseldorf-Streit begann Moderator Horst Lichter bei „Bares für Rares“ (ZDF) beim Verkauf eines Karnevalsorden. © Frank W. Hempel/ZDF, Screenshot

„Alaaf“ oder „Helau“? Einen großen Köln-Düsseldorf-Streit begann Moderator Horst Lichter bei „Bares für Rares“ (ZDF). Dabei ging es in der Sendung eigentlich nur um ein kleines Ding.

Köln - In der „Bares für Rares“-Trödelshow im ZDF vom 24. Mai 2022 mit Moderator Horst Lichter hatten Nina und Jürgen Mons aus Hennef in das Walzwerk in Pulheim bei Köln einen Karnevalsorden mitgebracht. Schnell entbrannte ein scherzhaft geführter Streit um die Vorherrschaft zwischen Köln und Düsseldorf.

„Das ist ein Karnevalsorden?“, erkannte Horst Lichter. „Ja, das ist ein Karnevalsorden - aus Düsseldorf“, bestätigte Kunsthistorikerin Dr. Friederike Werner. Daraufhin begann der ZDF-Moderator den Köln-Düsseldorf-Streit. „Aus Düsseldorf!? Von dieser Rheinseite!? Das gibt aber Ärger“, sagte der frühere TV-Koch, der sich kürzlich fasziniert von einer Skandal-Lithografie von John Lennon gezeigt hatte.

Bares für Rares (ZDF): Horst Lichter beginnt Köln-Düsseldorf-Streit

Auch die Verkäufer - Vater und Tochter - begrüßte Horst Lichter entsprechend: „Ihr kommt aus Düsseldorf?“ „Nein! Deswegen wollen wir es loswerden. Nein, wir kommen aus Hennef“, antwortete Nina Mons. Zuvor hatte auch schon Vater Jürgen Mons gestichelt: „Der Nachteil für den Rheinländer ist, der Orden kommt aus Düsseldorf.“

Wie auch immer - für „Bares für Rares“-Expertin Friederike Werner war das Objekt „ein hübscher kleiner Orden des Amazonenkorps Düsseldorf“. Ihn hatte der Verlobte von Nina Mons bei einer Haushaltsauflösung in einem Karnevalsorden-Konvolut erstanden. Für 50 Euro. „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter zeigte sich nicht annähernd so begeistert wie zuletzt bei einer Flieger-Uhr der Piloten-Legende Helmut Sinn.

Der Amazonenkorps Düsseldorf war 1934 als reines karnevalistisches Damenreiterkorps gegründet worden. Bis heute ist die Vereinigung das einzig selbstständige Damenreiterkorps im Düsseldorfer Karneval. Ihre Uniformen beziehen sich auf preußische Militäruniformen aus Zeiten von Friedrich dem Großen, berichtete die „Bares für Rares“-Expertin.

Der Entwurf des Karnevalsordens stammt aus dem Jahr 1938. Eine Porzellan-Markierung von Rosenthal weist allerdings auf eine Wieder-Auflage zwischen 1957 bis 1961 hin. Im „Bares für Rares“-Händlerraum, in dem Elisabeth Nüdling aus Fulda dieses Mal nicht dabei war, ging der Köln-Düsseldorf-Streit dann munter weiter.

Während Susanne Steiger aus Köln meinte, „das könnte Meißen sein“, untersuchte Händler-Kollege Markus Wildhagen aus Düsseldorf den Karnevalsorden, dessen Wert die Expertin auf 30 bis 50 Euro geschätzt hatte. Dabei spielte das ZDF eine Strophe des Liedes von Dorthe Kollo ein: „Wärst du doch in Düsseldorf geblieben. Das wär‘ besser für Dich und für Düsseldorf am Rhein.“

„Bares für Rares“ (ZDF): Markus Wildhagen verteidigt seine Stadt Düsseldorf

„Helau!“, begrüßte Markus Wildhagen die Verkäufer. „Bei uns sagt man Alaaf!“, entgegnete Jürgen Mons. „Ich kann verstehen, warum sie den Orden verkaufen wollen“, frotzelte die Kölnerin Susanne Steiger. Und Markus Wildhagen besänftigte: „Ich finde es toll, dass sie den nicht im Rhein versenkt haben.“

Walter Lehnertz aka „Waldi“ gab ein Startgebot von 5 Euro ab. „Sie dürfen sich mit dem Ding nirgendwo erwischen lassen. Ich biete 7 Euro“, fügte Händler Daniel Meyer aus Münster an. Schließlich hatte Markus Wildhagen die Nase voll. „Sagen sie einfach, was sie haben wollen. Ich muss den jetzt retten. Aber bitte bleiben sie realistisch.“

Für 70 Euro erstand der Antik-Händler aus Düsseldorf den Karnevalsorden aus seiner Stadt. „Wir haben ein Karnevalsmuseum in Düsseldorf. Vielleicht haben sie den noch nicht“, meinte er und schloss: „Ich erwarte jetzt vom Oberbürgermeister einen Anruf dafür, dass ich das Fähnchen der Stadt hochgehalten haben. Düsseldorf ist die schönste Stadt am Rhein.“

Video: „Was stimmt mit dir da hinten nicht!?“ - „Bares für Rares“-Zoff um „cooles Teil“

Beim „Haus des Karnevals“ meldete sich der „Bares für Rares“-Händler aber offenbar nach der Aufzeichnung der ZDF-Trödelshow nicht, wie eine Sprecherin der Karnevalsmuseums auf Nachfrage sagte. Vielmehr sollte der Orden laut Aussage einer Wildhagen-Mitarbeiterin ab 14 Uhr am Ausstrahlungstag der Sendung über die Homepage des Händlers verkauft werden.

„Karnevalsorden kauft man nicht - die bekommt man verliehen“, betont aber die Museumssprecherin. Besonders in der Corona-Zeit hätten sehr viele Leute ihre Keller aufgeräumt und aussortiert. Daraufhin seien sehr viele Orden dem Museum gegeben worden, das in einem speziellen Ordenszimmer tausende Exemplare präsentiert. „Karnevalsorden aus den 1950er Jahren nehmen wir an - umsonst.“

Auch interessant

Kommentare