+
Markus Söder kam in diesem Jahr als Edmund Stoiber verkleidet zur Fastnacht in Franken. Begleitet wurde der bayerische Finanzminister von Ehefrau Karin Baumüller.

Erfolgsformat

"Fastnacht in Franken" weiterhin beim BR zu sehen

Nürnberg - Die Fastnachts-Prunksitzung gehört zu den erfolgreichsten Sendungen im BR-Fernsehen. Grund genug für den Sender, die Kooperation mit dem Fastnachtsverband auszuweiten.

Update vom 2. Februar 2018: Seit 1987 wird die „Fastnacht in Franken“ live im Fernsehen gezeigt. Hier bekommen Sie die Infos, wie Sie die Faschings-Show live im TV und im Live-Stream verfolgen können.

Update vom 3. Februar 2017: Die "Fastnacht in Franken" feiert im BR heuer ihren 30. Geburtstag. Für den Bayerischen Rundfunk ist die Prunksitzung aus Veitshöchheim jedes Jahr ein großer Quotenhit. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie die "Fastnacht in Franken" 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können. Was passiert vor und hinter den Kulissen in Veitshöchheim? Was ist nicht im TV zu sehen? Wir bieten heute auch einen Live-Ticker zur Fastnacht in Franken 2017.

Das BR-Fernsehen sichert sich den Quotenhit "Fastnacht in Franken" bis zum Jahr 2019. Einen Dreijahresvertrag unterzeichneten der Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks (BR), Reinhard Scolik, und der Präsident des Fastnachtsverbandes Franken, Bernhard Schlereth, am Freitag in Nürnberg. In diesem Jahr hatten fast vier Millionen Menschen die aus dem unterfränkischen Veitshöchheim ausgestrahlte Sendung am Bildschirm verfolgt.

Man habe 30 Jahre in einer "wilden Ehe" mit dem Fastnachtsverband gelebt, es sei jetzt Zeit für eine festere Bindung, begründete die Leiterin des Studios Franken, Kathrin Degmair, die Entscheidung für einen Dreijahresvertrag. Bisher hatten der BR und der Verband ihre Zusammenarbeit jedes Jahr neu verhandelt. Scolik sagte, der BR honoriere mit der verstärkten Zusammenarbeit auch die intensive Jugendarbeit des Fastnachtsverbandes.

Schlereth sagte, der Dreijahresvertrag erleichtere dem Verband die Planung der verschiedenen, mit dem BR produzierten Fastnachtssendungen. Auch die Zusammenarbeit mit Werbepartnern werde leichter. "Ich hatte unlängst ein Unternehmen, das interessierte sich für Werbung bei der Sendung 2018", sagte er. Es sei ein großer Vorteil, bis 2019 vorausplanen zu können.

Fastnacht in Franken 2016: Markus Söder als Stoiber - Seehofer lästert

Der Verbandschef hatte in der Vergangenheit immer mal wieder durchblicken lassen, dass er sich für die erfolgreiche TV-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" auch einen anderen TV-Partner als den BR vorstellen könne. Zu eskalieren drohte dies im Jahr 2009. Nach Unstimmigkeiten über die Kostenüberschreitungen hatte Schlereth erklärt, im Notfall einem anderen Sender die Übertragungsrechte für die Veranstaltung aus Veitshöchheim zu überlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock bei Flirt-Show "First Dates": Hübsche Kandidatin bricht plötzlich in Tränen aus
Schock bei "First Dates - Ein Tisch für Zwei" auf Vox: Kandidatin Patricia weint plötzlich los - was steckt dahinter?
Schock bei Flirt-Show "First Dates": Hübsche Kandidatin bricht plötzlich in Tränen aus
Der große Faktencheck: Was stimmt wirklich im Tatort „Schlangengrube“?
„Stimmt das eigentlich?“, fragten sich die Zuschauer in verschiedenen Szenen. War das jetzt wirklich in Münster? Wir haben den großen Faktencheck zum neuen Tatort …
Der große Faktencheck: Was stimmt wirklich im Tatort „Schlangengrube“?
Beatrice Egli im Europa-Park: Wählte sie ihr knallenges Outfit in der ARD bewusst?
Nah dran bei der Brand-Katastrophe im Europa-Park Rust war auch Schlager-Star Beatrice Egli. Viele Fans waren in Sorge, doch auch ihr Outfit sorgte für Diskussionen.
Beatrice Egli im Europa-Park: Wählte sie ihr knallenges Outfit in der ARD bewusst?
Darum wird der neue München-Tatort viele Zuschauer enttäuschen
Eigentlich ist ein München-Tatort ein Grund, am Sonntagabend einzuschalten. Doch mit dem Fall „Freies Land“ stimmt etwas nicht. Lesen Sie die Vorab-Kritik. 
Darum wird der neue München-Tatort viele Zuschauer enttäuschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.