+
Das Bayern-Spiel war ein Quotenmagnet

Bayern-Spiel knackt die zehn Millionen

Berlin - Wenn eine deutsche Vereinsmannschaft mit der Nationalelf Schritt halten kann, dann ist es der FC Bayern München. Das zeigen die TV-Quoten.

Der 2:1-Hinspielsieg von Bayern München gegen Real Madrid im Halbfinale der Champions League hat im Fernsehen bereits Endspiel-Niveau erreicht. Durchschnittlich 10,76 Millionen Fußballfans verfolgten am Dienstagabend die Live-Übertragung auf Sat.1. Damit erreichte der Privatsender einen hohen Marktanteil von 33,8 Prozent. Das ist nach eigenen Angaben Saisonrekord und der beste Wert seit dem Finale 2010. Die Bestmarke könnte bereits in der nächsten Woche überboten werden. Dann zeigt Sat.1 am 25. April auch das Rückspiel des deutschen Rekordmeisters in Madrid live.

Während der ersten Halbzeit (ab 20.45 Uhr) erreichte das Spiel 9,95 Millionen Zuschauer (29,3 Prozent Marktanteil) und im zweiten Durchgang (ab 21.45 Uhr) sogar 11,53 Millionen (38,7 Prozent).

Am besten hielt sich im Vergleich mit König Fußball “Der Dicke“. Zu Beginn der neuen Staffel schalteten um 20.15 Uhr 5,50 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent) die erste von 13 neuen Geschichten um Anwalt Ehrenberg, gespielt von Dieter Pfaff, in der ARD ein. Die anschließende Krankenhaussoap “In aller Freundschaft“ musste ab 21.05 Uhr schon deutlicher Federn lassen: Sie interessierte 4,81 Millionen Zuschauer (14,2 Prozent).

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Die RTL-Serien “CSI: Miami“ und “Dr. House“ kamen um 20.15 und 21.15 Uhr auf 3,81 Millionen (11,8 Prozent) und 2,71 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent), die kurzfristig ins Programm genommene Rosamunde-Pilcher-Romanze im ZDF auf 3,03 Millionen (9,2 Prozent), die Vox-Reihe “Der V.I.P. Hundeprofi“ auf 1,91 Millionen (5,9 Prozent), die beiden Folgen der ProSieben-Trickserie “Die Simpsons“ auf 1,39 Millionen (4,5 Prozent) und 1,28 Millionen (3,8 Prozent) und die RTL-II-Dokusoap “Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen“ 1,33 Millionen (4,1 Prozent).

In der Gesamtwertung nach Marktanteilen liegt der Vorjahressieger RTL im Jahr 2012 bisher mit 13,4 Prozent vor dem ZDF (12,4 Prozent), der ARD (12,2 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). ProSieben (6,0 Prozent) steht vor Vox (5,6 Prozent), dann kommen Kabel eins (4,0 Prozent), RTL II (3,7 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt RTL deutlich mit 17,9 Prozent vor ProSieben (11,7 Prozent) und Sat.1 (10,3 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,5 Prozent vor der ARD (6,4 Prozent), dem ZDF, RTL II und Kabel eins (alle 6,0 Prozent).

dpa

Nicht nur die News sind brandheiß: Das sind die neuen Sky-Sport-News-Moderatorinnen

Nicht nur die News sind brandheiß: Das sind die neuen Sky-Sport-News-Moderatorinnen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
Und jährlich grüßt das Känguruh: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen. Wir sagen Ihnen schon jetzt, was Sie dazu unbedingt …
Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Der Münchner Regisseur Dominik Graf verknüpft im „Tatort: Der rote Schatten“ die sogenannte Todesnacht von Stammheim mit einem aktuellen Mordfall. Ob ihm das geglückt …
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Seit 50 Jahren hilft „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dabei, reale Verbrechen aufzuklären. Doch wie entsteht das ZDF-Erfolgsformat? Ein Blick hinter die Kulissen.
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY
Jo Groebel ist Medien-Experte und erklärt die Faszination hinter „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY

Kommentare