+
Vater und Tochter bleiben sie, Kollegen sind sie bald nicht mehr: Sophie und Fritz Wepper.

Weppers adé

ARD beendet "Mord in bester Gesellschaft"

Berlin - Sophie Wepper (34) wird mit ihrem Vater Fritz (74) im Frühjahr 2016 zum letzten Mal für die ARD-Krimireihe „Mord in bester Gesellschaft“ vor der Kamera stehen.

Das sagte die Schauspielerin in einem Gespräch mit der Illustrierten „Das Neue Blatt“. Das habe „senderpolitische Gründe“. Eine Sprecherin der Produktionsfirma Mona Film bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass die Reihe auslaufe. Die ARD hat seit 2007 15 Filme der komödiantischen Krimireihe ausgestrahlt, die Quoten waren zuletzt mäßig. Am 10. Dezember ist der nächste Fall („Bitteres Erbe“) zu sehen.

Ob sie denn weiter mit ihrem Vater drehen werde? „Nein, das möchte ich nicht“, sagte Sophie Wepper der Zeitschrift. Sie freue sich nun auf den letzten gemeinsamen Dreh: „Die Serie war ein ganz großes Geschenk - beruflich wie menschlich.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare