+
Ben Tewaag soll im September bei Sat.1 den "Promi Big Brother"-Container aufmischen.

Rekord-Gage

Ben Tewaag: Sohn von Uschi Glas zieht ins "Promi Big Brother"-Haus

  • schließen

München - Skandalträchtiger Zuwachs: Ben Tewaag, der Sohn von Uschi Glas zieht ins "Promi Big Brother"-Haus. Er soll eine Rekord-Gage bekommen.

Update vom 1. September 2016: Morgen startet die vierte Staffel von Promi Big Brother. Ob Ben Tewaag nun dabei ist, bleibt noch unklar. Alles, was sie über die Show 2016 wissen müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Das verspricht eine explosive Mischung zu werden: Ben Tewaag hat in den vergangenen Jahren - zum Leidwesen seiner Mutter, Schauspielerin Uschi Glas, immer wieder für Negativ-Schlagzeilen gesorgt.  Wie die "Bild" jetzt erfahren haben will, wird sich der 40-Jährige in die Promi-WG des "Big Brother"-Hauses von Sat.1 pferchen lassen. 

Damit nicht genug: Seine Gage für den Einzug soll höher sein als alles, was jemals ein bekanntes Gesicht im deutschen Fernsehen erhalten hat: eine stolze Viertelmillion Euro nämlich. Zum Vergleich: Bisherige Spitzen-Abräumerin auf dem Gebiet war bisher Brigitte Nielsen. Die "Dschungelcamp"-Königin und Ex von Sylvester Stallone sahnte damals 200.000 Euro ab, so das Blatt.

Ben Tewaag: Die Skandale des Sohns von Uschi Glas

Die Liste der - tatsächlichen und angeblichen - Verfehlungen Tewaags ist beachtlich: So saß er 2009 bereits wegen Körperverletzung seiner damaligen Freundin im Knast, in einem ähnlichen Fall zahlte er eine Geldstrafe. Zudem soll er betrunken im Flieger randaliert und in Folge dessen rausgeworfen worden sein. Ebenfalls unter Alkoholeinfluss baute Ben Tewaag einen Autounfall auf Ibiza, für den er nicht nur eine Bewährungsstrafe erhielt, sondern auch den Lappen abgeben und Schmerzensgeld zahlen musste. Da auch im "Promi Big Brother" Abstinenz ein Fremdwort ist, könnte das für zusätzliche Aufregung sorgen.

Bekannt ist auch Ben Tewaags äußerst schwieriges Verhältnis zu seiner Mutter Uschi Glas. Die hatte er ein einem Facebook-Post einmal übelst beschimpft und behauptet, ihr würden "ihre eigenen Kinder voll am Arsch vorbei gehen".

Das sollen Ben Tewaags Mitbewohner im "Promi Big Brother"-Haus sein

Tewaag sei schon seit langem ein Wunschkandidat von Sat.1 gewesen, schreibt "Bild". Kein Wunder, scheinen doch neue quotenträchtige Skandale geradezu programmiert. Ausbaden müssen das seine Mitbewohner, unter ihnen angeblich Natascha Ochsenknecht (51), ihres Zeichens Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht sowie Millionärsgattin und Ex-Playmate Cathy "Spatzi" Lugner (26). Und dann gibt es da noch XXXXL-Busen-Frau (und Ex-Mann) Edona James, die ebenfalls in "Promi Big Brother"-Haus ziehen wird.  

Bestätigt hat Sat.1 wie immer auch diese Meldung nicht. Offiziell bekanntgegeben werden die Bewohner des "Promi Big Brother"-Hauses erst am 2. September, wenn die neue Staffel beginnt. 

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.