+
Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg) im 1000. Tatort. 

"Ich bete, dass Til Schweiger nicht zusteigt"

Die besten Tweets zum Jubiläums-Tatort

Berlin - Spannend war er, der 1000. „Tatort“ und voller unerwarteter Wendungen. In den sozialen Medien hat das bereits zahlreiche Kommentare provoziert, während er noch lief.

Er war etwas anders, der 1000. „Tatort“, und voller unerwarteter Wendungen. In den sozialen Medien gab es dafür Lob, aber auch viel Kritik. Auf dem offiziellen „Tatort“-Facebook-Account fanden sich bereits zum Ende des Krimis im Ersten um 21.45 Uhr mehr als 3000 Kommentare. Auch auf Twitter warteten die Zuschauer nicht erst bis zur Auflösung des Falls mit ihren Einschätzungen zu der Geschichte, in der Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und seine Kollegin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) in ein Taxi steigen, dessen Fahrer gerade die Nerven verliert und sie zu einer Horrorfahrt nach Leipzig zwingt.

Dass Borowski den bewaffneten Ex-Soldaten am Steuer mit Kekskrümeln ausschalten will und zwischendurch in Sachsen-Anhalt Wölfe im Wald knurren, fand auf Twitter folgende Würdigung: „Wölfe und die letzten Kekskrümel für den Weg nach Hause! Brüder Grimm Special.“

Auch andere haben das nicht ganz ernst genommen: „Nicht auszudenken, was Borowski alles mit Salzstangen oder Lakritzschnecken angestellt hätte“, ist ein ironischer Twitter-Kommentar.

Weil Borowski die Kollegin aus Hannover immer mal wieder kurz alleine ließ, gab es den Vorschlag: „Trinkspiel: Jedes Mal, wenn Borowski mysteriös verschwindet - einen Bommerlunder.“ 

Wölfe, dunkler Wald und ein Taxifahrer mit Kontrollverlust: „In den letzten 5 Minuten wurden sämtliche Horrorfilm-Klischees bedient. Gefällt mir!“, lautete eine andere Einschätzung. 

„So eine Langeweile haben wir schon lange nicht mehr erlebt. Könnte glatt als französischer Kunstfilm durchgehen“, ist eine Kritik im „Tatort“-Account auf Facebook. „Mein Gott was eine Grütze. Wieder mal 90 Minuten meines Lebens verschenkt“, beklagt dort ein anderer, „Was fuer ein schlechter Tatort und das zum 1000.“ der nächste.

Doch auch genau gegenteilige Meinungen sind dort zu lesen: „Ein spannender Tatort mit zwei Kommissaren in einer Ausnahmesituation, die fern von jeder Ausbildung ins kleinste Detail überlegen müssen, den Täter zu überlisten. Borowski ist besonders hervorzuheben, echt klasse!“ Und ein Facebook-Kommentar lautet kurz und knapp: „Einfach nur geil“.

Mancher Zuschauer wünschte sich etwas mehr Komik: „Ich hätte gern Professor Boerne in diesem Taxi“, twitterte einer, der den Ermittlern aus Münster viel abgewinnen kann.

 „Ich bete dafür, das Til Schweiger nicht zusteigt“, ein anderer. Wie der das Problem gelöst hätte, scheint klar zu sein: „Till Schweiger hätte übrigens schon vor 50 Minuten alles explodieren lassen.“

Vergleiche mit anderen Ermittlern gab es viele - einer dachte gleich an Götz George als „Schimmi“ aus Duisburg: „Mit Schimanski im Taxi wäre der #Tatort bereits am Breitscheider Kreuz zu Ende gewesen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
Weltstars, außergewöhnliche Stimmen und eine extrovertierte Gewinnerin: Natia Todua aus Georgien hat die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Obwohl ihr …
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale

Kommentare