+

"Blutschuld"

Leipzig-"Tatort": Fad und flach

Jede Menge Blut, Motive am Fließband - und doch ist der aktuelle Leipziger "Tatort" einfach nur fad und flach. Die TV-Kritik:

Beschimpfungen, Drohungen, Prügel – schon die ersten Szenen machen (überdeutlich) klar, dass Entsorgungsunternehmer Harald Kosen (Bernhard Schütz) ein ganz übler Typ ist. Kein Wunder also, dass er wenig später erschlagen aufgefunden wird. „Blutschuld“, der jüngste ARD-„Tatort“ aus Leipzig, arbeitet sich am Sujet des Tyrannenmordes ab und präsentiert schon bald ein ganzes Rudel von Verdächtigen.

Krumme Geschäfte, ein totgefahrenes Kind, Misshandlung des Sohnes, Missbrauch der Tochter – Autor und Regisseur Stefan Kornatz liefert Motive am Fließband. Eine Gemengelage, angesichts derer man die Frage der Kommissarin, „Gibt es in Ihrer Familie irgendwelche Probleme?“, als besonders feinen Witz auffassen muss. Doch das hier ist alles ernst gemeint.

Weil aber viel nur selten viel hilft, erweist sich dieser Krimi – von der Anhäufung von Bluttaten abgesehen – als ziemlich fad und flach. Kornatz bleibt jegliche Feinzeichnung seiner Charaktere schuldig, entsprechend monoton reihen sich die Szenen aneinander.

Wie sich die Dinge so entwickeln konnten, wie sie sich entwickelt haben, interessiert den Autor nicht. Stattdessen verschenkt er viel Zeit an eine zarte Freundschaft zwischen einer potenziell Tatverdächtigen und der Ermittlerin (gewohnt bemüht: Simone Thomalla als Eva Saalfeld). Auch die Figur des ungeliebten Sohnes, der zum (Serien-)Killer wird (Tino Hillebrand), bleibt letztlich rätselhaft.

Erstaunlich, dass sich unter diesen schlechten Voraussetzungen ausgerechnet Fiesling vom Dienst Uwe Bohm als Ex-Partner des bösen Harald Kosen eine Vielschichtigkeit erspielt, von der der dauerausgebrannte Martin Wuttke als Ermittler Andreas Keppler inzwischen meilenweit entfernt ist.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.