+
Das „Borgia“-Team arbeitete hart für die zweite Staffel.

„Borgia“: ZDF zeigt neue Folgen

Hamburg - Die erste Staffel war ein Erfolg für das ZDF, demnächst setzt der Sender seine Historienserie „Borgia“ fort. Sechs neue Folgen stehen an - und nicht nur Begegnungen mit dem Papst-Clan.

„Borgia“-Autor Tom Fontana geht von einem Ende seiner Serie über die Renaissancefamilie nach der dritten Staffel aus. „Insgesamt glaube ich, dass die dritte Staffel wohl die letzte sein wird“, sagte er am Dienstag in Hamburg, ergänzte aber zugleich: „Mal sehen, wir sind noch dabei, das herauszufinden.“

Zwei Jahre nach der Ausstrahlung der ersten Episoden 2011 in Deutschland zeigt das ZDF zunächst vom 30. September (20.15 Uhr) an die zweite Staffel mit sechs neuen Folgen. Deren Geschichte beginnt 1497 - acht Monate nach dem Tod von Rodrigo Borgias ältestem Sohn Juan. Im Mittelpunkt steht fortan der Aufstieg von Juans jüngerem Bruder Cesare.

Die erste „Borgia“-Staffel über den gleichnamigen Papst-Clan lief nach Angaben der Macher inzwischen in 85 Ländern. Für das ZDF war die Produktion ein Zuschauererfolg: 5,06 Millionen Menschen schauten durchschnittlich zu, der Marktanteil aller sechs Teile zusammen betrug 15,5 Prozent.

Deutsche "Borgias" schlagen US-Format

Kurz nach der Ausstrahlung war im November 2011 auf ProSieben die US-Serie „Die Borgias“ gestartet. „Die Tatsache, dass es eine zweite Serie gab, begleitete uns von Anfang an“, sagte „Borgia“-Produzent Jan Mojto. „Überall, wo beide Serien gelaufen sind, haben wir gewonnen.“ Das US-Format wurde nach der dritten Staffel eingestellt.

30 Millionen Euro verschlang der neue Sechsteiler - fünf Millionen mehr als die erste Staffel - weil die Dreharbeiten deutlich mehr von den Prager Barrandov-Studios in Tschechien an Originalschauplätze in Italien verlegt wurden.

Für Isolda Dychauk, Darstellerin der Lucrezia Borgia, war der Dreh an Originalschauplätzen „wahnsinnig emotional“. „Das war so berührend, dass ich wirklich Tränen in den Augen hatte“, sagte sie. Weniger Respekt soll „Cesare“ Mark Ryder dort gezeigt haben: „Mark sprang auf dem Bett auf und ab“, erzählte Fontana.

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Die Hauptcharaktere Cesare, Rodrigo (John Doman) und Lucrezia - jeder von ihnen setzt im Laufe der nächsten Episoden seine „eigene, ganz persönliche Reise“ fort, erklärte Autor Fontana. Bedeutende Personen der Neuzeit kreuzen dabei ihre Wege: Machiavelli, Da Vinci und Michelangelo.

Vor dem Start der neuen Folgen sind unter anderem vom 7. August (23.30 Uhr) an - auf dem Sendeplatz der „Markus Lanz“-Show - die ersten Folgen noch einmal zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.