"Möglichst programmschonend"

BR setzt Sparkurs 2016 fort 

München - Der Bayerische Rundfunk muss auch im kommenden Jahr sparen, 25 Stellen sollen abgebaut werden. Die Sparmaßnahmen sollen laut Sender "möglichst programmschonend" umgesetzt werden.

Der Bayerische Rundfunk (BR) setzt seinen Sparkurs auch im kommenden Jahr fort. Der BR-Rundfunkrat habe am Donnerstag den Wirtschaftsplan 2016 genehmigt, der für das kommende Jahr Einsparmaßnahmen in Höhe von 20 Millionen Euro vorsehe, teilte der Sender am Donnerstag in München mit.

Die Maßnahmen sollten mit Blick auf den Programmauftrag „möglichst programmschonend“ umgesetzt werden, hieß es. Die Pläne sehen auch den Abbau von 25 Stellen vor. Zugleich stimmte der Rundfunkrat der Berufung von Reinhard Scolik zum neuen Fernsehdirektor zu.

Durch die eingeleiteten Einsparmaßnahmen sei 2016 ein leichter Überschuss von 3,4 Millionen Euro im operativen Ergebnis zu erwarten. Der Sparkurs sei angesichts der bestehenden Rahmenbedingungen von weiterhin stagnierenden Einnahmen einerseits und tariflich sowie teuerungsbedingten Aufwandssteigerungen andererseits unabdingbar. Eine zusätzliche Belastung stellen demnach 2016 die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Sommerspiele in Brasilien dar.

Berufung Scoliks für fünf Jahre

Neuer Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks wird Reinhard Scolik. Der 57 Jahre alte Österreicher leitet derzeit in der Generaldirektion des ORF die Strategische Programmplanung und Administration. Der Rundfunkrat habe der Berufung für fünf Jahre zum 1. März 2016 zugestimmt, teilte der BR mit.

Die Stelle wurde frei, weil Fernsehdirektorin Bettina Reitz erste hauptamtliche Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film in München wurde. Das Amt wird seit dem 1. Oktober kommissarisch von dem bisherigen Stellvertreter Andreas Bönte geführt.

„Mit Blick auf den raschen digitalen Wandel stehen wir vor der Herausforderung, Qualität und Profil unserer Fernsehangebote weiter zu stärken und den veränderten Nutzungsgewohnheiten Rechnung zu tragen“, erklärte BR-Intendant Ulrich Wilhelm. „Hier sind beherzte Programmentscheidungen, Mut zu neuen crossmedialen Formaten und Inhalten sowie Managementqualitäten gefragt - all diese Voraussetzungen bringt Dr. Scolik mit.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.