WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

Der Charmeur mit dem Knittergesicht

- Als Kommissar Heinz Haferkamp hat Hansjörg Felmy "Tatort"-Geschichte geschrieben. Er machte den zerknautschten Mantel und das Essen an der Imbissbude im deutschen Fernsehen salonfähig - und avancierte schnell zum beliebtesten TV-Ermittler seiner Zeit. Der "Charmeur mit dem Knittergesicht", der heute 75 wird, denkt ohne Wehmut an die Fernsehkarriere zurück, die er in der Vorabendserie "Hagedorns Tochter" vor einigen Jahren beendete: "Es war richtig aufzuhören."

Von den 20 "Tatorten" zwischen 1974 und 1980 waren Felmy zufolge zwölf "echte Klasse", fünf gut und drei akzeptabel. "Doch später wurden die Drehtage immer weniger, und darunter litt - neben den nicht mehr so guten Büchern - auch die Qualität." Im Moment habe er sowieso andere Sorgen - "zumal es derzeit nichts gibt, was mich vom Hocker reißt". So verbringt der gesundheitlich Angeschlagene nach seinen Worten viel Zeit damit, sich wieder "aufzupäppeln". Mit Film und Fernsehen habe er zwar noch nicht abgeschlossen, jedoch: "Der Star muss das Drehbuch sein, doch daran hapert es meistens."

Felmy, der in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Claudia Wedekind verheiratet ist, debütierte im Jahr 1957 in "Der Stern von Afrika", es folgten Kurt Hoffmanns "Wir Wunderkinder" (1958) und "Buddenbrooks" (1959), beides große Erfolge. Mit der Filmkrise in den Sechzigern verblasste allmählich auch der Stern des jugendlichen Helden und "anständigen Deutschen". Verpassten Gelegenheiten trauert der Leinwandliebling der späten Wirtschaftswunderjahre, der zweitweise sogar für Hollywood gehandelt wurde, jedoch nicht nach.

Neben einigen Edgar-Wallace-Filmen zum Geldverdienen war es nun das Fernsehen, das ihn forderte, so in "Meine Frau erfährt kein Wort" (1982, auch Regie), "Die Wilsheimer" (1987) und "Abenteuer Airport" (1990). Doch auch auf der Bühne konnte sich Hansjörg Felmy profilieren, so zuletzt in Yasmina Rezas Kultstück "Kunst" in der Münchner Komödie im Bayerischen Hof.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.