+
Gemeinsam mit Oliver Pocher wird Cindy aus Marzahn die Sat.1-Show "Promi Big Brother" moderieren.

Zwei Wochen vor TV-Start

Promi Big Brother: Cindy will Natürlichkeit

Berlin - Cindy aus Marzahn stellt klare Forderungen an die Teilnehmer des "Promi Big Brother": "Die Bewohner sollten uns und vor allen Dingen den Zuschauern nicht auf den Sack gehen."

Gut zwei Wochen vor dem Start der Sat.1-Show „Promi Big Brother“ gibt Cindy aus Marzahn (41), eine der beiden Moderatoren des Spektakels, die Devise aus: „Die Bewohner sollten uns und vor allen Dingen den Zuschauern nicht auf den Sack gehen“, wie sie der Nachrichtenagentur dpa sagte. „Wenn Leute anfangen zu nerven, dann finde ich das immer nicht gut.“

In der Sendung werden zehn halbwegs prominente Mitbürger nach dem Vorbild der RTL-Dschungelshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ 15 Tage lang ständig mit der Kamera beobachtet. Komiker Oliver Pocher (35), der neben dem Berliner Unikum das auf 15 Tage angesetzte Format präsentiert, ergänzte: „Man darf sich nicht hinter einer Maske verstecken oder irgendwie verkleiden.“

Cindy aus Marzahn, die bei ihren Auftritten mit ihrer grellen Verkleidung auffällt, pflichtete ihrem Kompagnon bei: „Auf jeden Fall. Ich hasse auch die Leute, die sich ständig irgendwas anziehen oder sich extrem schminken. Das bringt es einfach nicht. Du musst natürlich sein, dann kommst du vorwärts im Leben...“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare